Frage von Maler98, 155

Arbeitsunfall,auf Arbeit mündlich gemeldet,zum D-Arzt!Knieprellung!3wochen krank,jetzt vorwurf simulation und nicht hinter der fa.stehn.was soll sowas?

Vor 3Wochen bin ich wegen gefrorenen Bodens und abschüssigen Geländes auf mein Knie gestürzt, bis mittags unter Schmerzen und mit Kollegen weitergearbeitet, in die Fa. gefahrn und Abteilungsleiter usw. informiert das ich ins KH zur Notaufnahme gehn muß (Freitags). Die üblichen Schmerze und tolle Tips. Krankenschein nach Behandlung und eine Knieprellung, bis dahin nicht krank und immer anwesend. Meister informiert und gestern Anruf Unfallmeldung muß nachgeholt werden. Fa. aufgesucht Meldung gemacht, Gespräch durch die Frau des Chefs verlangt. Chef kommt,grüßt und behauptet ich würde alles simulieren und einer anderen Tätigkeit nachgehn und nicht hinter der Fa stehen. Sie sind ein super M. aber charaktermässig total schlecht usw. Ich habe diese Anschuldigungen in Frage gestellt und wollte diese erläutert haben, nur Ausflüchte und weitere Belanglosigkeiten. Sein Schwager sei Arzt und kenne solche Fälle zur Genüge! Weitere Krankmeldung sind an ihn bzw. Abteilungsleiter zu melden! Wollen sie überhaupt noch hier arbeiten? Antwort: ja, oder das was mit dem Betriebsunfall zu tun? Frohe Weihnachten, ich höre von ihnen wie es weitergeht. Ist das noch normal und was kann man sinnvoller Weise tun? Verheiratet, 2Kinder.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Lokicorax, 107

Hoi.

Das sind alles arbeitsrechtliche Fragen, dafür gibt es die Gewerkschaft.

Solange dein D-Arzt dich krankschreibt, kann dein Chef gar nichts machen. Möglicherweise hat er Angst, dass er einen Beitragszuschlag für diesen Arbeitsunfall zahlen muss. Er will eben keine Entgeltfortzahlung machen, ohne das du arbeitest..... Oder er ist eben einfach ein Ar....loch.

Ciao Loki 

Antwort
von unserHaus, 111

Man meldet so etwas doch nicht mündlich. Beim Arzt wird doch auch ein Formular ausgefüllt, für die KK

Kommentar von pn551 ,

vor allen Dingen für die Berufsgenossenschaft. Das ist wichtig für evtl. Nachfolgeerscheinungen.

Kommentar von Maler98 ,

Ich hatte 1996 den letzten Arbeitsunfall, ich kenne mich damit nicht aus. Ist das die Lösung für das Problem?

Kommentar von unserHaus ,

Das war schon 1996 so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten