Arbeitsunfall: Wie sieht es rechtlich aus?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Man trägt die Verletzung ins Verbansbuch ein oder informiert den Arbeitschutzbeauftragten.

Wenn man noch gehen oder selbst fahren konnte, dürfte es ich um eine simple Schürfwunde und schmerzhafte Prellung handeln: Einen Haarbruch oder Sehnenschaden würdest du bemerkt haben :-)

Natürlich darf man sich mit Hinweis auf einen Arbeitsunfall in jeder Unfallambulanz von einem Durchgangsarzt näher untersuchen lassen. Der drückt auf den Mittelfuss und braucht nicht mal eine Röntgenaufnahme, wenn du dabei noch sitzenbleiben kannst :-)

Stellt er keine Arbeitsunfähigkeit fest, gleitet man eben und kühlt zu Hause die Verletzung, klebt regelmäßig ein neues luftdurchlässiges Pflaster auf die Schürfwunde und kann morgen wieder arbeiten.

Und beim nächsten Versuch tätigkeitsfremder Arbeiten trägt man Sicherheistsschuhe und griffige Arbeitshandschuhe, bittet jemanden darum der sich damit besser auskennt oder holt sich einen Helfer herbei.

Über jedem unserer Verbandskästen hängt ein sinniges Schild: "Arbeitsunfälle passieren nicht, sie werden verursacht"

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
24.11.2015, 11:17

Ich fahre mit dem Bus; und gehen kann ich zwar grundsätzlich schon, jedoch mit starken Schmerzen.

Mein Hausarzt hat mich eben sofort weitergeschickt, ohne meinen Fuß anzuschauen. Der zuständige Chirurg ist jedoch in einer OP, und der andere Arzt kommt erst um 17 Uhr. 

Ich will mich ja nicht vor der Arbeit drücken, ich mag mein Job; der Fuß pocht und schmerzt und kann mich dadurch einfach nicht konzentrieren. 

"Arbeitsunfälle passieren nicht, sie werden verursacht"

Der ist gut ;-)

Vielen Dank für deinen Rat.

0

Du hast Dir doch hoffentlich von einem der Ersthelfer der Firma helfen lassen? Der sollte den "Papierkram" in der Firma erledigen.

Im Krankenhaus gibt es einen Arzt, der Dir, nachdem er Dich verarztet hat, sicher entweder eine Krankschreibung ausstellt oder eben nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Schmerzen hast und ggf. geschwollen, würde ich doch erstmal einen Arzt draufschauen lassen und wenn es ein anderer Arzt ist. Der wird dich eh weiter überweisen, wenn er der falsche sein sollte. 

Sofern nicht geschehen, informiere den AG über den Arbeitsunfall und das du zuerst zum Arzt gehst. Wenn du dann näheres weißt, informiere weiter dem AG. Denke daran, den Arzt mitzuteilen, dass es ein Arbeitsunfall war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich läuft das genauso ab, wie bei einer "normalen" Verletzung. Wenn Du nicht arbeitsfähig bist, wirst Du halt krankgeschrieben.

Du solltest aber schon beim Empfang des Arztes sagen, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Bestenfalls hat der Arzt eine BG-Zulassung. Wenn nicht, darf er dich nur "notversorgen" und Du bekommst hat erstmal nur Leistung nach den Krankenkassenkatalog, nicht nach dem BG-Katalog.

Im Übrigen brauchst Du dir - bis auf obige Einschränkung - nicht den Arzt vorschreiben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
24.11.2015, 10:45

Ich war erst bei meinem Hausarzt; der hat mich zum zuständigen Chirurgen für Arbeitsunfälle geschickt. Der ist aber in einer OP. Danach ist die Praxis geschlossen und der nächste Doktor ist erst um 17 Uhr wieder da. Zu einem anderen Chirurgen darf ich nicht, da diese nicht für mich zuständig sind.

0

Das wichtigste ist es erstmal, deinen Arbeitsunfall zu melden. Natürlich zum Arzt, der sagt dann , ob du zum Durchgangsarzt zur weiteren Behandlung musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du einen Doc brauchst dann mußt Du nicht erst in den Betrieb, diesen allerdings benachrichtigen das AU vorliegt bzw Du eben auf dem Weg zum KH bist.

Es spielt weniger eine Rolle ob Du im Büro oder der Produktion arbeitest. Der Arzt wird Dich vermutlich aus dem Verkehr ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
24.11.2015, 10:42

Also sprich ohne ärztliche Abklärung darf ich nicht arbeiten, da es sich ja um einen Betriebsunfall handelt?

0

nun, auf jeden Fall solltest du der Firma mitteilen, dass es einen Arbeitsunfall gab. Das du das ärztlich abklären möchtest ist meines Erachtens nach OK. Rein Theoretisch könnte zwar in eurer Betriebsvereinbarung etwas stehen, dass du zuerst in die Fiurma musst, aber ich kann es mir nicht vorstellen.

LG

PS: Wenn es etwas zu beachten gibt, werden die aus dem Personalbüro es dir mitteilen, wenn du den Unfall anzeigst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
24.11.2015, 10:41

Die Firma weiß von dem Unfall Bescheid. Ich habe ja erste Hilfe von einer Kollegin bekommen.

0

Hast du die vorgeschriebenen Sicherheitsschuhe getragen? Der Arzt muß feststellen ob du arbeitsfähig bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Harvix
24.11.2015, 10:54

Sicherheitsschuhe? Das war eine ganz normale Bürobestellung; ich hatte Socken an..

0

Was möchtest Du wissen?