Frage von halloleute2, 89

Arbeitsunfall nach nicht eingehaltenem Arbeitsrecht?

Hallo Leute,
Ich hatte im Dezember 2015 einen Wegeunfall vom Arbeitgeber auf dem Weg nach Hause, dementsprechend war es ein Arbeitsunfall. Die Folgen waren nicht ohne, habe mir nämlich einen Lendenwirbelbruch und eine kaputte Bandscheibe zugelegt. Wurde dabei bis jetzt zwei mal operativ behandelt und im Sommer kommt noch ein OP. Läuft auch alles über die BG.

Jetzt zu meiner Frage: Ich habe zwei Tage vor meinem Unfall von 17 Uhr - 05:00 Uhr gearbeitet d.h. Dienstag auf Mittwoch und Mittwoch auf Donnerstag. Am Donnerstag kam ich sogar erst um 05:30 Uhr aus der Firma raus. Also eine 12.5 Stunden Schicht. Und ich hatte nicht mal eine komplette Stunde Pause. Am selben Donnerstag musste ich dann wieder um 15:00 Uhr in der Firma sein OHNE meine 11 Stunden Pause eingehalten zu haben. Um das Ganze klar zu stellen: es war nicht freiwillig und die Firma hat mir dienstags 3 Stunde davor per WhatsApp geschrieben wie ich zu arbeiten habe. Die Firma ist übrigens ein amerikanischer Konzern.

Was für Ansprüche habe ich? Bekomm ich mindestens Schmerzensgeld? Wie gehe ich am besten dagegen vor ? Oder ist es schon zu spät? Brauche ich ein Anwalt extra für Arbeitsrecht?

Ich bedanke mich schon mal für hilfreiche Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von huldave, 44

Wenn ich dich richtig verstehe, willst du deinen AG auf Schadenersatz verklagen, weil du einen Zusammenhang zwischen der vielen Arbeit und dem Wegeunfall siehst.
Da kann ich dir nur raten, einen guten Anwalt zu suchen, der dich vertritt.
Es ist durchaus möglich, dass du etwas bekommst.

Viel Erfolg und gute Besserung

Antwort
von Anna1230, 33

Ich denke nicht das du Schmerzensgeld bekommst. Es war ein Arbeitsunfall und bleibt es auch. Es wird recht schwer sein zu beweisen das der Arbeitsunfall mit der vielen Arbeit zusammen hing bzw. durch Übermüdung zustande gekommen ist. Was die Verletzung der Arbeitsruhezeit angeht, so müsste das genau geprüft werden. Aber das ergibt nicht automatisch einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Es kann allenfalls sein das die Firma eine Strafe zahlen muss. Auch wenn es eine amerikanische Firma ist gilt hier das deutsche Recht. Und nach Monaten nachzuweisen das der Unfall wegen Übermüdung passiert ist wird sich jetzt kaum noch nachweisen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community