Frage von anniherch, 10

Arbeitsunfall - geringfügig beschäftigt bei landkreis, Welche leistung?

Hallo, Meine Mutter ist als Aushilfe beim Landkreis angestellt. Gestern hat sich infolge eines Sturzes das Gelenk der elle gebrochen. Der Sturz wurde als Arbeitsunfall aufgenommen.

Meine Fragen ( bitte keine Vermutungen als Antwort )

Welche finanzielle Ansprüche ( Krankengeld ) hat sie? Hat sie Anspruch auf eine Haushaltshilfe? ( sie lebt mit ihrem Mann in einem Haushalt, der ist 74 und kann nicht kochen und auch nicht sauber machen)

Wer Rat weiss möge mir antworten, vielen dank .

Antwort
von Griesuh, 5

Sie hat als Minijober Anspruch auf 4 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber.

Nach vier wochen hat sie keine weiteren Lohn, oder Lohnersatzansprüche mehr,  wenn sie sich von der Regelbesteuerung des MInijobes hat befreieen lassen. 8 Brutto = Netto Lohnauszahlung) Denn sie zahlte dann keine Beiträge zur KK und PV.

Hat sie diese Regelbestuerung in Anspruch genommen, so zahlte sie Steuern und auch Krankenkassenbeiträge und hätte dann auch Anspruch auf Lohnersatzleistungen áb der 7. Woche AU.

Sie hat , wenn sie bei ihrem Mann Familienenmitversichert ist, das ist bei einem Minijob möglich, die üblichen Ansprüche einer gesetzlichen KV., jedoch keinen Anspruch auf Lohnersatzleistungen.

Hier im speziellen Fall könnte sie über den § 38 SGB V eine Haushaltshilfe beanspruchen, wenn -- im Haushalt mind. ein Kind unter 12 Jahren lebt und keine weitere m Haushalt lebende Person den Haushalt führern könnte.

Da ich vermute, dass sie keine unter 12 jährigen KInder mehr hat, wird es also nichts mit der Haushaltshilfe über den § 38 SGB V.

Dann gäbe es jedoch noch eine weitere Möglichkeit. das aber ist eine Satzungsleistung einer jeden einzelen Krankenkasse. Hat die zuständige Kasse das nicht in der Satzung stehen gibt es auch nichts.

Zur Satzungsleistung:

Der Hausarzt könnte eine Verordnung über Hilfe bei der Grundpflege und der Hauswirstschaft ausstellen, jedoch geht das nur, wenn auf eine medizinische Behandlung ( Behandlungspflege) erforderlich ist. Z. B. Wundverbände wechseln, Injektionen verabreichen, oder Medikamente verabreichen und oder Richten oder Kompressionsstrümpfe anziehen oder Kompresionsverbände anlegen.

Dazu könntet ihr dann einen ambul. Pflegedienst beauftragen, der die Leistungen direkt mit der Krankenkasse abrechnen könnte.

Benötigt sie jedoch keine Behnadlungspflege wird das leider auch nichts und hat die Kasse diese Leistung nicht ni ihrer Satzung stehen hat sie auch keine Ansprüche darauf.

Leider.

So bleibt euch dann letztendlich nur, dass ihr euch über einen ambul. Pflegedienst für die Dauer der Erkrankung eine Haushaltshilfe organisiert, und ihr müsst diese Leistung dann privat an den Pflegedienst zahlen

Oder ihr sucht euch auf dem freien Markt eine Haushaltshilfe.

Leider sind keine weiteren positiven Antworten möglich.

Kommentar von Griesuh ,

Nachtrag, wenn sie durch den Arbeitgeber bei der zuständigen BG versichert wurde, so kann bei der BG angefragt werden ob diese evtl. für die Dauer der Erkrankung eine Hauswirtschaftshilfe stellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten