Frage von dehoo, 50

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch ans Jobcenter bei aufstockenden Leistungen?

Hallo zusammen,

ich bin in einer 20-Stunden-Beschäftigung (pro Woche) angestellt und verdiene dort ein hübsches Sümmchen. Da es zum Lebensunterhalt aber nicht ausreicht bekomme ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter.

Jetzt nach 1,5 Jahren habe ich eine dicke Sehnenscheidenentzündung am Fuß bekommen und bin daher für etwas mehr als eine Woche krankgeschrieben. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU's) habe ich selbstverständlich meinem Arbeitgeber zukommen lassen.

AU's deswegen: Heute ist Samstag der 02.04. Am Donnerstag, 31.03. war ich bei einem Arzt, der mich bis Samstag, also heute 02.04. , krankgeschrieben hat. Leider konnte der Arzt mir mit seinen Methoden nicht helfen sodass ich am gestrigen Freitag, 01.04. einen anderen Arzt aufgesucht habe. Dieser hat mich dann von Freitag, also gestern 01.04. bis Samstag, 09.04. krankgeschrieben. Insofern überschneiden sich die AU's sogar aber mein Arzt meinte, das sei kein Problem.

Wie gesagt, habe ich die AU's meinem Arbeitgeber zukommen lassen. Doch wie verhält es sich mit dem Jobcenter, von dem ich aufstockende Leistungen bekommen? Müssen die auch in Erfahrung einer Krankheit kommen? Wenn ja wie? Denn die AU's liegen ja schon meinem Arbeitgeber vor. Ich hätte lediglich die Kopie, die für mich bestimmt ist (neu seit 2016).

Und wenn ja, wann muss das Jobcenter spätestens in Kenntnis gesetzt werden? Am Donnerstag hatte ich so starke Schmerzen, dass ich überhaupt nichts ans Jobcenter gedacht habe. Am Freitag nachmittag fiel es mir dann ein aber ich konnte niemanden mehr erreichen. Heute auch nicht. Wenn ich das Jobcenter jetzt Montag davon in Kenntnis setze und ggf. eine Kopie meiner AU's vorlege (muss ich das?), kann man mir dann noch Sanktionen o.ä. verhängen? Denn eigentlich führe ich ein sauberes Blatt beim Jobcenter und das soll auch so bleiben.

Danke für eure konstruktiven Antworten im voraus.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Stadtreinigung, 31

Eine Änderungsmitteilung solltest du schon machen,denn es hat sich ja was geändert bei dir,ansonsten,Kürzung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community