Frage von birgits1978, 29

Arbeitssuchend mit Kind - und keine Betreuung bei Krankheit des Kindes?

Meine Tochter, 6 Jahre, ist jetzt eingeschult worden. Meine bisherige Tätigkeit, die ich an zwei ganzen Tagen pro Woche ausgeübt habe, kann ich aus organisatorischen und persönlichen Gründen nicht mehr weiter ausüben, da in meinem jetzigen Beruf eine Teilzeittätigkeit extrem schwierig ist (schlechter Informationsfluss, das ganze hat sich so extrem aufgeschaukelt, dass ich aufgrund schlimmen Mobbings krank geworden bin) und zum anderen der Arbeitsweg extrem weit war. Jetzt suche ich eine neue Tätigkeit, habe schon eine Vielzahl von Bewerbungen geschrieben. Bisher nur Absagen, entweder mit der Formulierung "leider nur in Vollzeit möglich" oder aber - und das ist das frustrierendste "Sie sind leider überqualifiziert".

Ich musste mich nun arbeitslos melden und habe erfahren, dass im Lebenslauf unbedingt enthalten sein muss, dass die Betreuung des Kindes bei Krankheit und in den Ferien gewährleistet ist. Für die Ferien würde ich das irgendwie hinbekommen, jedoch bei Krankheit habe ich leider keine Alternative - und ich habe nicht mal die Kind-Krank-Tage, da meine Tochter mit meinem Mann privat versichert ist.

Stimmt das mit diesem Zusatz im Lebenslauf? Ich kann ja schlecht schreiben, dass die Betreuung gewährleistet ist, wenn dem nicht so ist?

Evtl. liest das hier ja jemand, der in einer ähnlichen Situation ist....

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 5

Jetzt suche ich eine neue Tätigkeit, habe schon eine Vielzahl von Bewerbungen geschrieben. Bisher nur Absagen, entweder mit der Formulierung "leider nur in Vollzeit möglich" oder aber - und das ist das frustrierendste "Sie sind leider überqualifiziert".

Ich musste mich nun arbeitslos melden und habe erfahren, dass im Lebenslauf unbedingt enthalten sein muss, dass die Betreuung des Kindes bei Krankheit und in den Ferien gewährleistet ist. Für die Ferien würde ich das irgendwie hinbekommen, jedoch bei Krankheit habe ich leider keine Alternative - und ich habe nicht mal die Kind-Krank-Tage, da meine Tochter mit meinem Mann privat versichert ist.

Stimmt das mit diesem Zusatz im Lebenslauf? Ich kann ja schlecht schreiben, dass die Betreuung gewährleistet ist, wenn dem nicht so ist?

Nein, stimmt nicht. Ist aber eh nicht das Wichtigste, worüber du dir jetzt Gedanken machen musst. Diese Nebensächlichkeiten interessieren einen Arbeitgeber erst mal herzlich wenig, weil die AG davon ausgehen, dass die Betreuung gesichert ist. Und wenn sich ein AG daran stört, dann wirst du so oder so nicht eingeladen. Aber dein Mißerfolg bei deinen Bewerbungen liegt nicht daran!!!!

Was hast du für eine Ausbildung, wie viel Jahre Berufserfahrung hast und wofür bewirbst du dich jetzt??? Wenn du nur von Tätigkeit, Teilzeit oder Vollzeit schreibst, dann kann dir hier niemand wirklich helfen.

Kommentar von birgits1978 ,

Die Eckdaten: Abitur, Ausbildung zur staatl. gepr. CTA, Förderstipendium, 16 Jahre Berufserfahrung

Würde gerne in meinem Beruf bleiben, doch im Umkreis von 50 km keine Arbeitgeber. Daher bewerbe ich mich auch auf andere Stellen, wo Hilfen gesucht werden.

Kommentar von Setna ,

OK, aber was sollen "Hilfen" genau für Jobs sein, in welchem Bereich?

Also wenn man jetzt bspw. "Hilfen" im Einzelhandel nimmt, denn werden da dort viele Teilzeitstellen angeboten, was dir entgegen kommen sollte, wenn ich dich richtig verstanden habe.

Letztendlich scheitert deine Bewerbung doch nicht bloß an der Betreuung des Kindes bei Krankheit und in den Ferien. Die Gründe liegen woanders.

Antwort
von LolleFee, 12

Es ist völlig unerheblich, über wen Dein Kind versichert ist. Jeder Elternteil hat Anspruch auf 10 freie Tage, wenn das Kind krank ist; Alleinerziehende haben Anspruch auf 20 Tage. Das Kind bekommt beim Arzt ein Attest, dass die Betreuung des kranken Kindes erforderlich ist - und das reicht derjenige ein, der beim Kind bleibt.

Auf so eine Klausel würde ich mich nicht einlassen! Du schreibst in Deinem Lebenslauf, dass Du eine schulpflichtige Tochter, 6 hast - mehr nicht. Arbeitgeber wissen, was das heißt - positiv wie negativ. Von niemandem kann verlangt werden, dass er für alle Eventualitäten eine Lösung parat hat. Genausowenig kann jemand verlangen, dass jemand versichert, dass er nie krank ist.

Kommentar von birgits1978 ,

Danke für den Rat.

Das mit den 10 Tagen stimmt offenbar nicht ganz, meine Krankenkasse (gesetzlich!) erklärte, dass die 10 Tage nur gelten, wenn das Kind ebenfalls gesetzlich versichert ist, und die PKV meines Mannes räumt zwei (!) Tage ein, allerdings nur nach vorheriger Ankündigung. Und bisher hat unsere Tochter selten angekündigt, dass sie krank wird ;-)

Kommentar von LolleFee ,

Du hast Recht - das gilt nur für gesetzlich versicherte Kinder und Eltern. Es ist jedoch möglich, als privat Versicherter auch das zu versichern. Wenn das Kind häufiger krank ist, ist das vielleicht eine Option.

Von wem hast Du erfahren, dass diese Betreuungsklausel in den Lebenslauf muss? Ich finde das echt diskriminierend! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten