Frage von Reese1407, 106

Ist es Arbeitsrechtlich okay, dass Einarbeitungszeit keine Arbeitszeit ist?

Hallo. Am 01.08.2015 habe ich meine neue Stelle angetreten. Die ersten sechs Monate waren Probezeit, in den ersten Wochen wurde ich natürlich erstmal eingearbeitet. Mein Chef sprach kürzlich mit mir und offenbarte mir, dass ich in der Zeit der Einarbeitung 94 Stunden minus gemacht habe, weil ich ja noch nicht alleine gearbeitet habe. Habe das nicht ganz verstanden, weil ich ja anwesend war und ich nicht nur "rumgepimmelt" hab. Ist das rechtens? Was kann ich tun? Und noch eine Frage. Ich habe oft zehn oder elf Stunden pro Tag und häufig keine Zeit, eine Pause zu machen. Dafür habe ich an manchen Tagen nur sechs Stunden. Ist das gerechtfertigt, die zuvielen Stunden so auszugleichen?

Habe nur 20 Tage Urlaub. Ist das Mindeste, klar. Aber trotzdem sehr wenig, wie ich finde... 

Ich muss dazu sagen, dass meine Chefs selbständig sind und dass sie auch selbst lange unterwegs sind. Mit dem Unterschied, dass sie von Zuhause aus arbeiten und auch schon mal Zuhause durchschnaufen können. 

Dankesehr.

Antwort
von PeterSchu, 58

"...94 Stunden minus gemacht habe, weil ich ja noch nicht alleine gearbeitet habe...."

Das ist in der Tat eine sehr ausgefallene Begründung und arbeitsrechtlich sicher nicht nachzuvollziehen. Der Betrieb hat mit dir keine besondere (niedrigere) Entlohnung während der Einarbeitungszeit vereinbart, also muss auch diese Zeit voll bezahlt werden. Du könntest deinen Chef ja mal fragen, wo es steht, dass man dir Stunden abziehen darf.

So wie ich die Umstände aber sehe, wirst du dich zutiefst unbeliebt machen, wenn du dein Recht forderst. Mehr als 10 Stunden Arbeitszeit täglich sind ebenfalls nicht zulässig und eine Pause von 30 Minuten muss man dir gewähren, sobald die Arbeitszeit mehr als 6 Stunden ist. Daher scheint mir, dass diese Chefs überwiegend Wert auf Arbeitnehmer legen, die sich das alles gefallen lassen und nicht aufmucken.

Meine persönliche Ansicht ist, dass man sich das nicht gefallen lasen sollte. Aber du musst natürlich aus deiner Sicht einschätzen, wie wichtig dir der Job ist und wie weit du es wagen würdest, dich durchzusetzen.

Antwort
von superK, 55

Warst doch die ganze zeit vertreten während der Einarbeitungszeit...
Oder steht was im Arbeitsvertrag dies bezüglich also detailliertes wegen Einarbeitung?! Die anzahl an stunden ist nun auch nicht ganz ohne...aber ganz rechtens wird das ganze nicht sein können! Wer voll arbeitet wird auch voll entlohnt unabhängig dessen ob es einarbeit oder sonst was ist...
Pause MUSS man dir gewähren ohne wenn und aber! Nach 6std 30min und nach 9std 45min

Kommentar von Reese1407 ,

Im Vertrag steht nichts bzgl. der Einarbeitungszeit 

Antwort
von Harald2000, 33

Bedenklich ...

Kommentar von Reese1407 ,

Weil?

Kommentar von Harald2000 ,

Riecht nach Ausbeutung ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten