Frage von Gingeroni, 43

Arbeitsrecht, was sagt ihr dazu?

Ich bin bzw. war angestellt in einer Konditorei. Da es Menschlich einfach unter aller Sau war und mir viele nicht rechtens vorkam habe ich mir was anderes gesucht und könnte sofort anfangen. Nun war ich bei meinem Chef um ihn um einen Aufhebungsvertrag zu bitten. Ich habe ca 250 Minusstunden auf dem Konto und noch 144 Urlaubsstunden. Mein Chef meinte wenn ich sofort raus will soll ich ihm mein ganzes Gehalt vom letzten Monat zurücküberweisen. Was sagt ihr dazu? Da ich keinerlei Rücklagen habe ist das echt eine Finazielle katastrophe. Auf eine Ratenzahlung ließ er si h nicht ein und schriftlich wollte er mir nichts mitgeben. Och habe noch nie eine Gehaltsabrechnung und erst ein oder zweimal ein Stundenkonto bekommen. Ich kann also jetzt nichts nachvollziehen..

Antwort
von Super49, 31

Das ganze Gehalt von einem Monat?  Eigentlich schuldest du dem Chef 106 Stunden Arbeit. 

Ich fände es richtig, wenn er für also nur diese Stunden anziehen würde, statt den ganzen Lohn zu fordern.  Wie er das handhaben will ist es sicherlich nicht rechtens. 

Schau mal den Link, evt. hilft er weiter  https://www.anwalt.de/rechtstipps/arbeitszeitkonto-minusstunden-mit-gehalt-verre...

Antwort
von Nightstick, 11

Ich würde (ohne Begründung) zum 31.10.2016 schriftlich kündigen, dann die Lohnabrechnung Oktober 2016 abwarten.

Sollten dann Unstimmigkeiten herrschen, würde ich zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen, und den mir zustehenden Restlohn einfordern - notfalls gerichtlich.   

P.S.: Die Lohnabrechnung Oktober muss erstellt werden, da sie in dem Fall die Endabrechnung für das Arbeitsverhältnis dokumentiert.

Kommentar von Gingeroni ,

naja es geht weniger darum das ich geld bekomme.. ich war überbezahlt weil ich quasi nie eingeteilt wurde und somit massig minusstunden gesammelt hab..

Kommentar von Nightstick ,

Dem kann ich argumentativ nicht folgen!

Das "Nichteinteilen" ist Sache und Risiko des Arbeitgebers, weshalb dadurch keine Minusstunden entstanden sein können. Insofern ist auch keine Überzahlung vorhanden.

Sollte (auf Grundlage der von mir vorgeschlagenen Vorgehensweise) noch anteiliger Resturlaub bis zum 31.10.2016 vorhanden sein, sollte dieser nun schriftlich beantragt werden. Wird er vom AG aus betrieblichen Gründen abgelehnt, wäre er auszuzahlen. 

Antwort
von Maximilian112, 17

Anrecht auf einen Aufhebungsvertrag hast du nicht. Vielleicht findet ihr einen Mittelweg.

Anspruch auf Bezahlung der Minusstunden hast du aber schon wenn sie nicht durch dein Verschulden entstanden sind. Und wenn es nicht vertraglich vereinbart war das im Sommer weniger gearbeitet wird.

Anspruch auf den Urlaub hast du ebenfalls.

Wenn es keinen anderen Weg gibt schreibst du eine ordentliche Kündigung und forderst ein was dir zusteht.

Allerdings solltest du schon belegen können wann du wieviel Stunden gearbeitet hast. Und wenn es dein eigener Kalender ist.

Antwort
von ErsterSchnee, 43

Warum hast du so unglaublich viele Minusstunden?

Du hast jedenfalls keinen Anspruch auf einen Aufhebungsvertrag. Wenn dein Chef nicht will, musst du das akzeptieren.

Kommentar von Super49 ,

Ganz ehrlich....wenn der Chef sich darauf nicht einlässt, wäre er blöd. Was hat er denn zB. von einem Arbeitnehmer, der dich darauf hin krankmeldet? Dann muss er Gehalt zahlen und anteilig Urlaub. 

Kommentar von Gingeroni ,

ich hab so viele minusstunden weil wir im sommer Nicht so viel arbeiten durften um eben jene zu sammeln weil das wintergeschäft für uns 14 stundenschichten an 6 Tagen bedeutet. Einer der Gründe warum ich jetzt gehe

Antwort
von EySickMyDuck, 26

Moin...
250 Fehlstunden, echt jetz? Cool, hab momentan um die 270 Überstunden und dieses Wovhenende kommen wieder 'n paar zu...
Btw... Die erste Frage is erstmal was dein Chef denn nachweisen kann von deinen Stunden... Ansonsten würd ich mir das mal durchrechnen... Sprich 106 Stunden müsstest du "auslösen" und er will einen Monatslohn dafür haben. Mal von 40h/ Woche ausgegangen is dat jetz zwar nich der Megadeal für dich aber da musst du dir halt drüber klar werden was dir wichtiger ist, die paar Kröten o. noch zwei Wochen länger mit dem Zeug rumquälen. 100h können verdammt lang sein in manchen Situationen/ Arbeitsverhältnissen...

Antwort
von Lumpazi77, 22

Tja so ist das bei dem Wunsch nach einem Aufhebungsvertrag, da kann Dein Chef schon mal zocken. Außerdem hast Du ja ne Menge Minusstunden angesammelt, die er Dir sicher nicht schenken wird.

Antwort
von ultraDo, 20

wie kommt ein normaler Arbeiter auf 250 minusstunden?

Antwort
von wilees, 12

Wie soll es zu einer solchen Minusstundenzahl gekommen sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community