Frage von 88Marielle123, 76

Arbeitsrecht Stunden einfach kürzen, weniger Geld zahlen?

Hallöchen,

hier meine Situation. Ich bin seitdem 1.9.15 in einem Salon beschäftigt und habe einen Jahresvertrag. Nun ist ja der Januar und Februar meist umsatzschwach. Ich wurde gefragt, ob ich mit den Stunden runter gehen würde von 6 auf 5. Ich meinte ich überlege es mir. Am nächsten Tag stand meine Chefin mit selbstgeschrieben Wisch vor mir, wo sie bescheinigt hat, das ich nur noch 4 1/2 Stunden täglich arbeite.

1. Darf Sie das einfach so? Und dürfte sie mich "betriebsbedingt", wenn ich mich jetzt doch nicht mehr darauf einlasse, kündigen? Oder zählt meine mündliche "Zusage"? Habe ja noch nix unterschrieben

Dann teilte Sie uns schon mit, das sie demnächst Kameras aufhängen möchte im vorderen Salonbereich.

2.Darf Sie die auch ohne unser Wissen anbringen, zB versteckte Kameras oder auch Wanzen um unsere persönlichen Gespräche aufzunehmen?

Dann steht in unseren Arbeitsverträgen, 24 Werktage Urlaub. Aber wir arbeiten nur 5 Tage die Woche, entweder von Mo-Fr ODER von Mo,Di,Do-Sa (Mittwoch dann frei). 3. Dann wären doch nur 20 Arbeitstage korrekt? Oder sehe ich das falsch? Habe ich trotzdem auf 24 Arbeitstage Urlaub? Da Werktage ja nicht korrekt ist. Und da ich jetzt weniger Stunden arbeite hat sie mir rotzfrech einfach 6!! Tage Urlaub weg genommen für 2016, also statt 24 Tage nur noch 16 ,4. aber es gilt doch trotzdem der Mgesetzliche Mindesturlaub der im Arbeitsvertrag festgahlten wurde, oder?

Und nun noch die wichtigste Frage für unseren Lehrling, 5. Darf die Chefin/Ausbilderin den Eltern des Lehrlinges die Kosten der überbetrieblichen Lehrgängen berechnen?

Mittlerweile wird uns klar, warum alle Arbeiter dort immer abgehauen sind und es dort keiner mehr länger als 1-2 jahre aushält. Ich selbst muss sagen da geht es im Moment ab getreu dem Motto "Außen hui,innen Pfui", denn alle sehen nur wie "schön" wir es haben (EdelSalon), aber keiner sieht wie die Chefin ist .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rcrusoe, 40

... versuch Dir mal die Fragen zu beantworten, wobei ich beim Thema "Ausbildung" nicht sicher bin was Du genau meinst.

zu 1.) nein, darf sie nicht. Betriebsbedingt kündigen kann sie dich. Ich gehe mal davon aus, dass ihr so klein seid das entsprechende Regelungen nicht gelten.

zu 2.) offen ja, versteckt nein. Ein Betriebsrat habt ihr sicherlich nicht, sonst wäre dieser einzubinden.

zu 3.) das ist etwas schwierig. Was steht genau im Arbeitsvertrag? Ich gehe mal davon aus, dass du eine Wochenarbeitszeit vereinbart hast, möglicher Weise steht auch noch sowas drin, dass die Arbeitszeit auf die Werktage verteilt wird. Wen dem so ist, dann musst du auch am Samstag, da Werktag eine Urlaubstag nehmen. Der Urlaubstag ist dann durchschnittliche AZ / 6 wert. Die Kürzung deines Urlaubes auf 16 Tage ist auf den ersten Blick nicht möglich, weil ein Urlaubstag gem. dem obigen wert ist. Schwieriger wird das ganz dann, wenn sie die den Urlaub umgerechnet hat, also nur auf die tatsächlich gearbeiteten 5 Tage. Das ist knifflig und kann so mit absoluter Sicherheit nicht gesagt werden.

zu 4.) steht schon bei zu 3.) ist schwierig von der Ferne zu sagen.

zu 5.) aus meiner Sicht nicht, wobei ich mir da nicht sicher bin.

Ansonsten gilt bei allem, es ist eine Laienmeinung.

Kommentar von 88Marielle123 ,

Diese Lehrgänge dienen der Ausbildung und sind Pflicht. in meiner Ausbildung (habe in einer Friseurkette gelernt) wurde das alles vom Betrieb übernommen. Zumal diese Lehrgänge zwischen 150 und 600 € kosten, 5 verschieden muss man machen.

Und ja wir sind ein normaler privater Salon, wir haben eine Chefin sind 2 Arbeiterinnen und 1 Lehrling.

Kommentar von Familiengerd ,

zu 1.) nein, darf sie nicht. [Arbeitszeit]

Richtig!

zu 2.) offen ja, versteckt nein. [Videoüberwachung]

Das ist falsch!

Die Anbringung von Kameras - ob offen oder verdeckt - zur Videoüberwachung ist grundsätzlich von keinem Gesetz gedeckt.

Vom grundsätzlichen Verbot darf nur abgewichen werden, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse an einer (offenen) Videoüberwachung nachweisen kann - also z.B. zur Aufklärung von Straftaten, für die ein konkreter Verdacht besteht, der einen Kameraeinsatz rechtfertigt, oder aus Sicherheitsgründen z.B. in Bankschalterhallen.

Ein Verstoß dagegen kann erhebliche straf- und zivilrechtliche Folgen für den Arbeitgeber haben.

Für eine Videoüberwachung in einem Friseursalon dürfte es kaum einen berechtigenden Grund geben.

Das gilt selbstverständlich auch für "Wanzen"!

zu 3.) das ist etwas schwierig [Urlaubsanspruch]

Der gesetzliche Urlaub beträgt 24 Werktage (alle Tage, die nicht Sonn- oder Feiertage sind), entsprechend einer 6-Tage-Woche; das entspricht 20 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche. Das ist seitens der Arbeitgeberin korrekt.

Für den Urlaubsanspruch ist alleine die Anzahl der Arbeitstage relevant, nicht wie viele Stunden gearbeitet wird. Wenn im Fragefall die Reduzierung der Arbeitsstunden nicht zu einer Reduzierung der Arbeitstage in der Woche führt, dann bleibt es beim bisherigen Urlaubsanspruch.

zu 5.) aus meiner Sicht nicht [Ausbildungskosten]

Richtig!

Wenn diese Lehrgänge Pflicht und Teil der Lehrlingsausbildung sind, dann hat der Arbeitgeber die Kosten zu tragen!

Antwort
von Allexandra0809, 40

Wenn Du weiterhin 5 Tage in der Woche arbeitest, so stehen Dir 24 Werktage (Montag bis Samstag) zu oder 20 Arbietstage (5 Tage pro Woche). Der gesetzliche Mindesturlaub beträgt 4 Wochen. Das kann Deine Chefin nicht einfach ändern. Sie steht nicht über dem Gesetz.

Antwort
von petersiggis, 34

Ich empfehle dir dich auf jedenfall bei einer Gewerkschaft zu informieren.

Kommentar von 88Marielle123 ,

Ich bin aber in keiner Gewerkschaft und meine Kollegen auch nicht, da ich noch nie mit einem AG Probleme hatte :/

Kommentar von petersiggis ,

dann wäre es jetzt vll an der Zeit, Arbeitgeber sind auch gut organisiert, da hat man ja sonst garkeine chance dagegen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community