Arbeitsrecht. Krankschreibung zweimal eine Erstverordnung von unterschiedlichen Ärzten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Arbeitgeber kann bei Verdacht auf Simulation den medizinischen Dienst der Krankenkasse einschalten. Bzw dies bei der Krankenkasse beauftragen.

Alle Informationen dazu findest du hier: http://m.aerzteblatt.de/print/43662.htm

Ihr habt außerdem Anspruch auf Schadensersatz bei Simulation oder falschem Attest durch den Arzt!

Infos dazu ebenfalls im Artikel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mittlerweile hat er den Arzt gewechselt und ist ab gestern ohne
Krankschreibung zu Hause. Auf Aufforderung schrieb er, er hätte dazu
drei Tage Zeit. Die Krankekasse, Barma, hat nicht wirkliches Interesse
bekundet. Wir können den Fall schriftlich schildern, dann wird man
weitersehen. Unser kranker Angestellter vergnügt sich derzeit, arbeitet
schwarz und läasst es sich bei Veranstaltungen gut gehen.... und das
seit dem 9.August

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konstanze85
31.08.2016, 19:36

Dann solltest du ihm nun mal kündigen.

Undzwar außerordentlich! Du hast beweise dafür dass er krankfeiert und schwarz arbeitet, also los! 

Dann muss er mit einer 3 monatigen sperre vom amt leben

2

Bin zwar nicht gerade vom Fach, habe aber gehört,:

Dass man bei Verdacht auf Simulanten irgendwie wie den medizinischen Dienst, glaube vom Arbeitsamt oder Krankenkasse, einschalten kann. 

Derjenige muss dann dahin und sich untersuchen lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pquinn
19.08.2016, 21:18

ja..das wäre der Amtsarzt..vllt. reicht es schon, damit zu drohen.

2

Bei neuer erkrankung ist es eine erstverordnung. 

Bis zu 6 wochen kann er das in folge machen, dann zahlt die krankenkasse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Question72
19.08.2016, 21:19

Er ist ja nicht krank ! Er hat sich nur am letzten Tag der Bescheinigung einen neuen Arzt gesucht. Abends zieht er um die Häuser und genießt sein Leben. Wir werden so ein Verhalten nicht unterstützen.

1

normalerweise kann er den Arzt doch nur mit Beginn eines neuen Quartals wechseln. Ich würde  da mal nachhaken und notfalls seine Krankenversicherung informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konstanze85
19.08.2016, 21:17

Man kann den arzt wechseln so oft man will und in welchen zeiträumen man will. Man ist an keinen arzt 3 monate gebunden.

4
Kommentar von Pquinn
19.08.2016, 21:17

wer sagt denn sowas? rein theoretisch kann man ja zu jedem arzt gehen, zu dem man möchte. Und ob der informiert werden muss, ob man schonmal krankgeschrieben war oder nicht, glaube ich nicht. Den meisten wird es vermutlich eh ziemlich egal sein, die prüfen eben den aktuellen Gesundsheitszustand. Fair finde ich das jedenfalls nicht von dem Angestellten, wie man daegegen juristisch vorgehen könnte, weiß ich auch nicht genau. Wie wäre es, erstmal mit einem Amtsarzt zu drohen?

2

Könnte sein, dass sich seine Krankenkasse dafür interessiert. Spätestens nach 6 Wochen tut sie das ganz sicher . .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Question72
19.08.2016, 21:33

Das hoffe ich....

0