Frage von Minnie14, 95

Arbeitsrecht: einfach Stunden kürzen möglich?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 47

Wenn im Arbeitsvertrag eine bestimmte Stundenzahl vereinbart ist, kann der AG diese nicht einseitig kündigen.

Das geht nur, wenn Du einverstanden bist oder durch eine Änderungskündigung die der AG aussprechen muss.

Diese kannst Du annehmen und arbeitest weniger Stunden, ablehnen dann ist es eine "Beendigungskündigung" oder unter Vorbehalt annehmen. Beim Vorbehalt arbeitet man zunächst unter den neuen Bedingungen, lässt die Änderungskündigung aber beim Arbeitsgericht prüfen und bekommt, sollte die Änderungskündigung unrechtmäßig sein, seine alten Bedingungen wieder zurück.

Bei Annahme unter Vorbehalt oder Ablehnung, muss man aber innerhalb von drei Wochen Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Sonst ist die Änderungskündigung, bzw. Beendigungskündigung, wirksam.

Auch bei Änderungskündigungen muss der AG die vereinbarte, tarifliche oder gesetzliche Kündigungsfrist beachten. Von jetzt auf gleich geht hier nichts.

Kommentar von Minnie14 ,

Also mein Chef hat mir heut erklärt, dass der Arbeitsvertrag sowieso nicht gilt, da wir keine 5 vollZeit Mitarbeiter haben. Frage mich, für was dann der Arbeitsvertrag überhaupt geschlossen worden ist, wenn nur ich mich dran zu halten hab und er nicht

Kommentar von Hexle2 ,

Das ist ausgemachter Blödsinn. Selbstverständlich gilt der Arbeitsvertrag auch in Kleinbetrieben. 

Das Problem ist nur dass in Kleinbetrieben mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften das Kündigungsschutzgesetz nur in ganz wenigen Ausnahmen greift.

Antwort
von Jenehla, 58

Nein, du musst dafür einmal abgemeldet und wieder neu angemeldet werden. Einen neuen Dienstvertrag bekommst du dann auch.

Kommentar von Minnie14 ,

Das heißt quasi, er kann mir nicht einfach ab Januar nur noch ein drittel zahlen und sagen, bleib Zuhause. Hab schon überlegt, ob ich nicht einfach auf die Einhaltung des Tarifvertrags bestehe, dann hätt ich mit 15 Stunden nur knapp 80 Euro weniger als jetzt. Würde mir nicht schaden und meine tage wären keine 16 Stunden mehr lang!

Antwort
von grubenschmalz, 55

Nein. Es gilt das im Arbeitsvertrag.

Kommentar von Minnie14 ,

Bin echt geplättet! Wir arbeiten seit 20 Jahren ohne Streit oder auch nur ein böses Wort, zusammen. Wir sind extra umgezogen, damit ich am Ort bin, hab Wochenende gearbeitet, obwohl ich das nicht müsste, Überstunden gemacht, verzichte seit 16 Jahren auf einen großen Teil vom Gehalt und dann krieg ich das so hin geklatscht. Bin nicht nur sauer sondern auch maßlos enttäuscht

Kommentar von grubenschmalz ,

Wieso verzichtest du seit 16 Jahren auf einen großen Teil vom Gehalt? Hä?

Kommentar von Minnie14 ,

Ich hab 100 m zur Arbeit, wir haben bzw. Hatten ein super arbeitsKlima, Urlaub und Arbeitszeiten konnte ich absolut flexibel einteilen. Da verzichtet man schon mal. Dass ich bescheuert war is mir jetzt auch klar, weil Dank kann ich nicht erwarten.

Antwort
von grubenschmalz, 40

Da du dich bereits vor einem Jahr beschwert hast, dass dein Chef dir nicht den zugesicherten Lohn zahlst 

=> Neuen Job suchen und dann kündigen. 

Dein Chef kann es ja anscheinend mit dir machen und du ziehst keine Konsequenzen.

Kommentar von Minnie14 ,

Das witzige is, hatte ein super Angebot, hätte aber 4 Wochen später schon anfangen müssen. Man bestand damals auf Einhaltung der Kündigungsfrist und ließ mich nicht ausm Vertrag! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community