arbeitsrecht, dringende hilfe, bitte um Brief Vorlage?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mein kumpel und ich haben knapp 160 Stunden im letzten Monat gearbeitet und das wurde noch nicht bezahlt. Zusätzlich ist noch über 500 euro auf dem " überstunden Konto ". Die Zeitarbeitsfirma schrieb jedoch in einer Email, ich solle mir einen Check persöhnlich abholen, aber ich habe keine zeit dafür aufgrund der neuen Tätigkeit.

Fordere die Zeitabeitsfirma per Einwurfeinschreiben unter genauer Fristsetzung auf eine korrekte Abrechnung zu erstellen und das Geld auf das bekannte Bankkonto zu überweisen.

Ich bin leider nicht so wortgewandt, besitze kein wissen über meine rechte und über die Konsequenzen die ich eventuell tragen muss. Meine Frage an dich ist, kannst du mir bitte eine Vorlage schreiben, die der Forderung meiner Anlage entspricht und die ich dann übernehmen kann und die der ZAF schicken kann? 

Falls der Arbeitgeber schon hätte zahlen müssen, dann schau mal hier rein:

http://www.hensche.de/Abmahnung_Musterschreiben_Abmahnung_Zahlungsverzug.html

Sollte der Arbeitgeber die Frist verstreichen lassen, kannst Du zum Arbeitsgericht gehen und Klage einreichen.

In erster Instanz geht das ohne Anwalt und scheint hier auch nicht nötig.

LG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZirniJr
26.06.2016, 00:39

Wow, auch dir ein großes danke!

0

Hallo ZirniJr,

ich habe einen anderen Vorschlag. Informiere Dich bitte über Anwälte und deren Kosten. Meines Wissens nach kostet es nichts bei einem Anwalt Rat einzuholen. Also einfach anrufen und fragen, was in dem Fall zu tun ist und wie sie helfen können.
Wenn der Anwalt dann tätig wird, dann kostet das auch nicht die Welt und das kann man ja vorher erfragen.
Alles was der Anwalt erstmal tun wird ist, der ZAF einen Brief mit Deiner Forderung zu schicken. Dann sehen die, dass das von einem Anwalt ist und überlegen sich, ob sie es drauf ankommen lassen oder nicht.
Wenn Du Glück hast, ist es damit auch schon getan und der Anwalt berechnet Dir 1-2h (geschätzt), aber wie gesagt, dass kannst Du ja erfragen.

Wenn Du selbst los legst, dann können die das auf die lange Bank schieben und Dich zappeln lassen. So ein Anwalt macht schon Eindruck. Besonders wenn man im Recht ist und die Gegenpartei das auch weiß.

Liebe Grüße und viel Glück und Erfolg
linlux

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZirniJr
25.06.2016, 21:29

ich danke ihnen für diesen tollen Rat und für den Aufwand den sie erbracht haben um mir zu helfen. ich werde es genau so machen. Danke danke danke! ich wünsche ihnen alles gute und einen tollen Abend. Liebe Grüße. Zirnijr

0
Kommentar von Familiengerd
26.06.2016, 11:59

kostet es nichts bei einem Anwalt Rat einzuholen.


Das ist ja ganz neu!

Sind die Rechtsanwälte unter die Samariter gegangen, dass sie ihre Arbeit jetzt kostenlos anbieten??

Eine Erstberatung bei einem Anwalt kann für nichtgewerbliche Klienten nach der Gebührenordnung/je nach Fall bis zu knapp 200 € (netto) kosten - wenn man keine Rechtsschutzversicherung hat, nicht Gewerkschaftsmitglied ist oder keinen Anspruch auf einen Beratungshilfeschein hat (sofern ein Anwalt unter dieser Voraussetzung überhaupt tätig wird).

0

Guten Morgen, als erstes die Frage, ist das die Festanstellung bei der Firma, die über den Personaldienstleister geht? 2. Frage wäre, ist dein jetziger Arbeitgeber(Personaldienstleister) informiert, dass Du dort angenommen hast? Wenn ja, ist ja alles OK... aber wenn nicht, kannst Du nicht einfach da zusagen, und beim Personaldienstleister kündigen, dann hättest Du noch mehr Probleme!!! Und der Rat der anderen Mitglieder ist schon ok, 1. Einschreiben schicken, und auf Dein Recht pochen, auch Du bekommst das hin, ansonsten frag nen guten Bekannten, der sowas aufsetzen kann, ansonsten 2. wende Dich an einen Anwalt, zur Not, gibt es auch Gerichtskostenbeihilfe......Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZirniJr
26.06.2016, 08:55

Guten Morgen Manu und vielen dank für deine Antwort. Die ZAF hat mich in einem Depot eingesetzt und dort ist die haupttätigkeit Zeitungsaustragen. Mein jetziger Arbeitgeber weiß bescheid und der Leiter der ZAF ist sogar persöhnlich erschien, sie sprachen darüber. Aber mein neuer Chef ist total desinteressiert darann gegangen und schickte ihn wieder weg. das ich mich unkorrekt verhalten habe gebe ich zu und das bereuhe ich, ich habe den neuen Job angenommen ihne die kündigungsfrist ein zu halten, aber ein tag davor habe ich ein einschreiben verfassr und losgeschickt über eine fristlose Kündigung. Die ZAF überwies mir jeden Monat weniger, zum letzten Monat sogar knapp 150 Euro zu wenig und mir wurden 350 euro abgezogen, ohne Grund den ich bis heute nicht weiß. ist das ein Grund genug um die kündigung auch geltend zu machen? und was meinen sie mit es könnte alles viel schlimmer kommen, was kann passieren? ich bedanke mich im Vorfeld für ihren Einsatz meines Problemes! Freundliche Grüße ZirniJr

0

Was möchtest Du wissen?