Arbeitsrecht Was kann ich als Arbeitgeber tun wenn der Arbeitnehmer Mir keine Bestätigung bringt hat mir aber in der früh eine Nachricht geschrieben das zum?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ist Dein Arbeitnehmer angeblich nicht in der Lage seiner Arbeit nachzugehen, muss er Dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen - dies spätestens an dem Tag, der auf den dritten Tag der Arbeitsunfähigkeit folgt!

Bleibt der Arbeitnehmer ohne AU dem Arbeitsplatz fern, ergeht i. d. R. eine Abmahnung - danach kann er fristlos gekündigt werden.

Für unentschuldigte Fehltage musst Du keinen Lohn zahlen, solange der Arbeitnehmer seiner Nachweispflicht nicht nachkommt.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Kündigung ist ein einseitiges Rechtsgeschäft. Es ist zwar schön, wenn man eine Eingangsbestätigung bekommt, diese ist aber nicht zwingend nötig.

Hast du den Brief per Einwurfeinschreiben geschickt ist das genauso eine Eingangsbestätigung. Hast du ihn gar persönlich abgegeben ist das auch ok.

Es ist für dich nicht von Bedeutung, wann dein Chef den Brief liest, sondern wann der Brief in der Firma angekommen ist. 

Eine Annahmeverzögerung/Leseverzögerung geht nicht zu deinen Lasten.

Hast du also deinerseits die Kündigungsfristen eingehalten und den Brief rechtzeitig abgegeben ist alles in Ordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für eure Antworten. 

Habe natürlich mit der Kammer schon telefoniert. 

Es ist Österreich. 

Da ich aber mit 2 kammermitarbeiter tel habe und beide was anderes gesagt hatten wollt ich hier nachfragen. 

Habe mit dem Mitarbeiter leider schon länger propleme. 

Die Kündigung ist draußen bis 18.11 ist die frist. 

Da ich keine Antwort von ihm bekomme was los ist und lt. Krankenkasse er auch nicht krank ist wollt ich fragen was ich mit den Tagen mache wo er mir keine Bestätigung bringt.

Das proplem ist das der Kollege nicht mehr viel Urlaub hat.

Dann müsste ich für die tage den lohn einbehalten?

Danke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vienna1000
06.11.2016, 08:52

Wenn du ihm schriftlich mit Hinweis auf SEIN Verschulden fristgerecht gekündigt hast, dann hast du das bis dahin nebst "Lohnnebenkosten" auch zu zahlen. Du hast ihn bis dahin damit "freigestellt" und nicht *entlassen*. Nachdem es da kein "ich überlegs mir nochmal anders" gibt, ist da nichts weiter zu wollen. Der Urlaubsanspruch ist noch sep. abzugelten. Die Abfertigung ebenfalls. Das 14. Monatsgehalt anteilig bis 18.

0

die Tage als unbezahlten Urlaub rechnen und vom letzten Lohn abziehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wikk100
06.11.2016, 08:39

Vielen Dank für eure Antworten. 

Habe natürlich mit der Kammer schon telefoniert. 

Es ist Österreich. 

Da ich aber mit 2 kammermitarbeiter tel habe und beide was anderes gesagt hatten wollt ich hier nachfragen. 

Habe mit dem Mitarbeiter leider schon länger propleme. 

Die Kündigung ist draußen bis 18.11 ist die frist. 

Da ich keine Antwort von ihm bekomme was los ist und lt. Krankenkasse er auch nicht krank ist wollt ich fragen was ich mit den Tagen mache wo er mir keine Bestätigung bringt.

Das proplem ist das der Kollege nicht mehr viel Urlaub hat.

Dann müsste ich für die tage den lohn einbehalten?

Danke

1

Erstaunlich, dass ein AG solche Fragen hier stellt. Falsche Baustelle! KV deutet schon mal darauf hin, dass es AT ist und nicht DE. Dann stellt sich die Frage nach der Art der Beschäftigung, da der AN offensichtlich aus welchen Gründen auch immer keinen Versicherungsschutz geniesst, da eine Zahnärztliche Behandlung ( Notfallbehandlung ) die GKK decken ( Fallweise geringfügig oder ähnliches? ) Die Kündigung erfolgt fristlos und tagaktuell bei 2. <Arbeitsweg; defektes Kraftfahrzeug> kann bei geschilderten AN "Verschulden" durch den AN (unbezahlter) Urlaub "beantragt" werden,  - Weiss doch keiner hier, was da drinnen steht. Scheint auch so, als würden HIER bei weitem nicht alle relevanten Informationen drinnenstehen. Ansonsten kleiner Merksatz: Wer ein Gewerbe unterhält sollte Grundwissen haben. < Oder andersrum: Wir müssen zwar nicht alles wissen, aber sollten wissen, wen wir fragen müssen. Und mit sowas bist du hier irgendwie.. Falsch. >

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vienna1000
06.11.2016, 08:33

Wäre auch noch anzumerken, dass sich die Begriffe "Entlassung" und "Kündigung" in beiden Ländern ( AT / D ) bzw. deren Auslegung anders definieren. Nur noch so als Tip.

0


Ich als Arbeitgeber würde dir eine fristlose Kündigung wegen fehlender Krankheitsnachweise aussprechen..Passt dir das nicht , kannst du vor das AG gehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?