Frage von panda24, 260

Arbeitslosigkeit Bei welchen Job muß man sich bewerben?

Ich bin z.Zt. arbeitslos, da ich aus gesundheitlichen Gründen mit meinem Job aufhören musste. Nun kann ich eingeschränkt wieder arbeiten und war beim Arbeitsamt.

Ich habe mal Arzthelferin gelernt, arbeite aber in diesem Beruf schon seit 20 Jahren nicht mehr, und habe mit einer Helfertätigkeit in den letzten 7 Jahren sehr gut verdient. (weit mehr als eine Arzthelferin). Nun hat die Arbeitsvermittlerin gemeint, das ich mich auf Stellen als Arzthelferin bewerben muss, weil das sei ja schließlich mein erlernter Beruf. Ich möchte nicht mehr als Arzthelferin arbeiten. Da ich einen Job brauche, wo ich überwiegend eine sitzende Tätigkeit brauche ist das finden einens Jobs nicht so einfach. Und in keinem der angegebenen Jobs verdiene ich nahezu das gleiche wie in meinem letzen Job. Muß ich mich wirklich als Arztherferin bewerben, und diesen Job dann (weil zumutbar) annehmen muß? Muß ich einen Job annehmen wo ich weniger verdiene als ich im moment an Arbeitslosengeld erhalte? Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte dringend wieder arbeiten, aber ich möchte auch nicht in einen Job, wo ich psychisch und physisch nicht leisten kann.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 82

Erst einmal muss bei den Stellenangeboten auf deine gesundheitliche Situation geachtet werden und das dann dementsprechend auch bei deinen Eigenbemühungen berücksichtigt werden,dass du dich dann nicht auf jedes Angebot bewerben musst !

Dazu kommt jetzt dein angesprochenes hohes ALG - 1,weil du gut verdient hast.

Dann gibst du im Internet mal ein ,, unzumutbare Beschäftigung im ALG 1 ",dass ist der § 140 SGB - lll,da kannst du nachlesen wann du eine Beschäftigung ohne eine Sperre zu bekommen ablehnen kannst.

Wichtig ist noch,auch wenn du schon anhand des Verdienstes siehst das du das Stellenangebot oder die Eigenbemühung dann ablehnen könntest,eine Bewerbung darauf ist trotzdem erforderlich,ablehnen kannst du dann immer noch,sollte eine Einstellung vorgesehen sein.

Kommentar von panda24 ,

Ich bewerbe mich jetzt halt mal auf jede Stelle, auch wenn es unsinnig ist. Kostet halt unnötig.

Ich kenne schon meine Rechte, was mich heute so wütend gemacht hat, war die Aussage von der Arbeitsvermittlerin, das ich mich als AH bewerben muss.

Dann werde ich halt ablehnen - eigendlich könnte ich das alleine aus dem Grund, das man als Arzthelferin ja mein altes Gehalt nie mals begleichen könnte. Und wer will schon eine über 50 jährige Arzthelferin, die 20 Jahre nicht mehr im dem Job gearbeitet hat?

Ich hatte damals auch keine Facharztquali, könnte also bei keinem Facharzt arbeiten und lt. Tarif muß ich höher bezahlt werden als eine direkt von der Schule, die auch noch mehr weis als ich. Und als letztes suchen die meisten im Umkreis hier nur eine Teilzeitkraft, und das geht vom Geld her gar nicht.

Den ehrlich gesagt bekomme ich momentan mehr Arbeitslosengeld, als ich als Vollzeitarzthelferin irgendwo bekommen würde. Und mit weniger komme ich dann nicht mehr klar mit Wohnung und allem.

Danke für deine Hilfe.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von SiViHa72, 123

Auf Jobvorschläge bewerben musst Du Dich, sonst werfen sie Dir nachher mangelnde Kooperation vor und geben Dir eine Sperrzeit.

Wenn es gar nicht akzeptabel ist,dann kannst Du es auch ablehnen.

So habe ich mal einen KV gekriegt für Rezeptin Hotel (so was war vorher auch mein Job), mit Nachtschichten, Sonn- und Feiertage, Tresorverantwortung, Anleitung des übrigen Personals blabla.. Bewarb nmich drauf mit Gehaltsvorstellung und kriegte zurück,d as sei ja sehr lustig, aber er zahjle nur maximal 800€ Brutto (wir reden hier von o.g. Job, 42 Wochenstunden).

Das hab ich dann mal direkt so ans Amt weitergeleitet mit der Info,e s tue mir leid, aber damit könne ich leider meine Lebenshaltungskosten nicht mal bestreiten.

Thema erledigt.

Ansonsten: such mal, bei uns werden immer wieder Arzthelferinnen gerade für Empfang und somit Verwaltungsafgaben gesucht.

Vielleicht findest Du da was?

Und *hust* man kann auch Bewerbungen auf was schreiben,w as man gar nicht will, und teilt denen z.B. mit, dass man aber schon xy€ verdienen muss.

Damit erledigt sich auch so einiges.

Und wie gesagt, guck mal in Zeitungen, Sonntagsblatt, online nach solchen Stellen- bei uns gibts die immer wieder, fällt mir halt immer auf, weil die mich auch reizen würden, aber die eben was anderes als eine Bürokauffrau suchen, sprich,d as  med. Wissen ist gefragt.

Viel Erfolg!

Kommentar von panda24 ,

Ja, mir ist nur nicht klar warum ich mich als Arzthelferin bewerben muss. Ich bin 20 Jahre aus dem Beruf drausen, ich kann das gar nicht mehr, will das auch wegen den letzten 8 Arbeitsjahren nicht mehr extra lernen.

Aber wenn du es so formulierst, dann bewerbe ich mich halt. Ich finde es nur unfair mich zu bewerben, wenn ich von vorneherein weis, das ich da nicht arbeiten kann oder will.

Kommentar von meinereiner100 ,

Zum richtigen zukünftigen Sprachgebrauch:

Du würdest ja gerne, wenn Du könntes ..Dazu würde ich mir auch mal Deinen Arzt mit ins Boot nehmen. Erstens kennt er Dich und die Möglichkeiten Deiner Körperlichen Belastung. Und vor allem: er kennt die Tätigkeit Arzthelferin. Obendrein wäre es auch einmal die Möglichkeit zu erfahren, für wie realistisch er einen Wiedereinstieg in diesen Beruf hält.

Und solltest Du dennoch für Deinen Beruf Arbeitsangebote bekommen, so sei ehrlich und und weise auf Deine mittlerweile veralteten oder gar nicht mehr vorhandenen Kenntnisse hin. Frag auch nach, wie sich die Tätigkeit zusammensetzt. stehen, sitzend gehend und weise ihn auf Deine körperlichen Möglichkeiten hin.

Somit verletzt Du nicht Deine Mitwikungspflicht. Und wenns der Teufel so will, und ein Arzt stellt dich dennoch ein, mußt Du dich eben öfters entschuldigen, dass Du so viele Fehler machst . Hast ja alles vergessen, bist nicht auf dem neuesten Stand.

Ich hab das Prozedere nächste Woche vor mir, weil mein Krankengeld ausläuft. Die Tätigkeit die ich bislang ausgeübt habe ist nicht mehr möglich.

Ich seh das allerdings gelassen und vor allem, spätestens wenn das Arbeitslosengeld ausläuft, geh ich in Rente.

Und wenn ich ein Angebot bekomme, dann frag ich das Selbe.

(und immer dran denken: Die Sachbearbeiter beim AA stehen auch unter Druck. Die werden auch nach Erfolg bewertet. Und jemand der nur einen Tag im Monat gearbeitet hat, zählt für diesen Monat nicht mehr in der Statistik.)



Kommentar von panda24 ,

Ich hab den Arzt ja schon mit im Boot. Und ich hab ja eine Bescheinigung, das ich eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausüben kann. Deshalb bin ich nicht mehr im Krankengeld, sondern im ALG. Diese sollten mir jetzt eine Job vermitteln, bzw. mich beraten, was ich tun kann.

Und da meine Arbeitsberaterin meint, Arzthelferin sei eine sitzende Tätigkeit und mir somit zumutbar, muss ich mich auch als Arzthelferin bewerben meint sie. Nur sehe ich das absolut nicht so.

Mein letzter Arbeitsberater hat es einfach akzeptiert, das ich nicht mehr als AH arbeiten will und mir nur andere Stellen angeboten.

Nun ist es aber so, das ich bei allen Jobs bis jetzt weit weniger verdienen soll als in meinem bisherigen Job.

Antwort
von faiblesse, 63

Also wenn das Amt dir Vermittlungsvorschläge für Arzthelferinnen Jobs schickt, würde ich mich einfach bewerben.

Mal ehrlich, wenn du 20 Jahre aus dem Job raus bist, wer nimmt dich dann noch?

Je nach Schwerpunkt der Arztpraxis ist eine andauernde sitzende Tätigkeit gar nicht möglich.

Entweder in die Bewerbung reinschreiben, oder spätestens beim Gespräch erwähnen.

Warum hast du nie eine Umschulung gemacht?

Viel Erfolg bei der Jobsuche.

Kommentar von panda24 ,

Keine andauernde sitzende Tätigkeit - eine überwiegend sitzende Tätigkeit - ich kann schon laufen - so bis 30 Minuten, stehen geht auch aber nur ca. 10 Minuten, dann muß ich mich setzen. Nur sitzen geht auch wieder nicht, bewegen muß ich mich schon auch können. Ist bisschen kompliziert.

Warum hätte ich eine Umschulung machen sollen, ich hatte bisher den Idealen Job. Freie Zeiteinteilung, gutes Gehalt, körperlich sehr anstrengend.

Ich habs schon bei anderen erwähnt, ich bewerbe mich jetzt halt überall, habe mittlerweile auch gelernt, das man Stellen unter 80% meines Gehaltsniveaus eh gleich ablehnen kann.

Danke für die guten Wünsche.

Kommentar von faiblesse ,

Warum eine Umschulung? Weil wir hier im Deutschland sind, und man alles schriftlich brauch.
Nur deswegen.

Antwort
von Skibomor, 81

Ich habe vor über 40 Jahren Rechtsanwaltsgehilfin gelernt und bin seit dem Abschluss der Lehre nicht mehr in dem Beruf tätig gewesen. Jetzt bin ich arbeitslos und soll mich - genau! - für solche Stellen bewerben.

Das mache ich auch fleißig, mehrere Bewerbungen  pro Woche, in denen ich genau diesen Sachverhalt auch angebe. Was glaubst Du, wie schnell es da die Absagen hagelt! Natürlich haben wir beide nicht mehr die Kenntnisse, weil sich in den vergangenen Jahrzehnten! das Berufsbild gründlich verändert hat. Und eine Arzthelferin mit sitzender Tätigkeit??? Schreib es hin!

Zudem sind es beides Berufe, in denen man möglichst nicht älter als 25 sein soll - denn Ärzte und Rechtsanwälte sind nicht bereit, mehr als einen Mindestlohn zu bezahlen.

Kommentar von panda24 ,

Danke, dann schreib ich halt unnötige Bewerbungen, ist ja scheinbar so gewünscht.

Du hast mir sehr geholfen.

Kommentar von DerHans ,

Wenn du deine Bewerbung einmal fertig gestellt hast und eingespeichert, dauert eine neue Bewerbung ca 10 Minuten.

Was ist falsch daran, wenn man öffentliche Gelder in Anspruch nimmt, sich auf Stellen zu bewerben?

Kommentar von panda24 ,

Was sind da öffentliche Gelder?

Kommentar von Skibomor ,

Naja, öffentliche Gelder sind es schon - aus der Sozialversicherung.

Kommentar von panda24 ,

Nein ist doch eine Versicherungsleistung und kein Sozialgeld.

Kommentar von Skibomor ,

Ich bekomme vom Amt für jede geschriebene Bewerbung 5 Euro. Dafür erfülle ich deren Wunsch, mich auf unsinnige Stellenangebote zu bewerben. Wie DerHans ganz richtig schreibt, ist eine einmal geschriebene Bewerbung in wenigen Minuten geändert. 50 Bewerbungen im Jahr werden mir bezahlt. Das sind leicht verdiente 250 Euronen zusätzlich.

Also, springe über Deinen Schatten und bewirb Dich halt.

Kommentar von panda24 ,

Verdienen kann man daran gar nichts, weil das Material verbrauchst du ja (Tinte, Papier, Drucker) und verschicken mußt du das ganze auch noch. Da gibst du mehr Geld aus als die 5 Euro pro Bewerbung.

Kommentar von Skibomor ,

Es ist so gewünscht vom Arbeitsamt! Also gib Dir einen Ruck, tu ihnen den Gefallen, so schlimm ist das nicht, auch wenn es noch so unsinnig ist.

Antwort
von Misterfong, 91

Genau, du musst dich bewerben. Jedoch die Bewerbung bringt ja nichts, denn die werden dich nicht nehmen, weil du aus gesundheitlichen Gründen eine sitzende Tätigkeit brauchst.

Gehe doch zu deinem Hausarzt und hole dir ein Attest. Das legst du dann dem Jobcenter vor.

Alles Gute

Kommentar von panda24 ,

Die Bescheinigung vom Amtsarzt liegt vor, das ich eine überwiegend sitzende Tätigkeit auführen kann - damit stimme ich ja auch voll überein. Nur meint meine Arbeitsberaterin, das Arzthelferin eine solche Tätigkeit sei und das ich mich da zu bewerben hätte - das ich mich sogar bewerben muss, da ich diesen Beruf gelernt habe.

Als ich ihr sagte, das ich in diesem Beruf nie wieder arbeiten will, hat sie gemeint, das ich das aber müsste, weil es mir zuzumuten sei. Usw, Usw.

Kommentar von herzilein35 ,

Du musst garnichts.

Antwort
von Katzenhai3, 84

Du kannst dich auf jede Arbeitsstelle bewerben. Wenn du allerdings eine Arbeitsstelle vom Arbeitsamt vorgeschlagen bekommst, musst du dich auch vorstellen. Solltest du nach etlichen Vorschlägen die Arbeit nicht annehmen, wirst du mit Kürzung deines Arbeitslosengeldes rechnen müssen.

Eine Arbeit nicht anzunehmen, nur weil ich etwas weniger verdiene, wäre ein Charakterfrage. Es ist eigentlich schöner auf eigenen Beinen zu stehen als dem Staat, somit auch den anderen Bürgern, auf der Tasche zu liegen.

Kommentar von panda24 ,

Etwas weniger wäre ja ok, aber die Hälfte? Würdest du für 1000 Euro arbeiten gehen wenn du vorher mehr als das doppelte verdient hättest?

Übrigens nehme ich gerade eine Versicherungsleistung in Anspruch für die ich jetzt 30 Jahre einbezahlt habe, danke. Du weist schon, das man eine Arbeitslosenversicherung jeden Monat von seinem Gehalt abgezogen bekommt.

Oder erwartest du etwa nicht das deine Autoversicherung für den Schaden aufkommt? Ein arbeitsloser Mensch liegt niemandem auf der Tasche.

Erst ab Harz 4 ist es eine staatliche Sache.

Kommentar von Katzenhai3 ,

1 000 € weniger zu verdienen ist schon sehr viel. Wenn du aber eine Arbeitsstelle bekommst, die dem Tariflohn und deinen Möglichkeiten entsprechen,  kannst du nicht ablehnen.

Ich gebe dir recht, wenn du so lange in die Arbeitslosenkasse eingezahlt hast, steht dir das Geld auch zu. Auf deine Versicherungen brauchst du erst bei Harz IV zurückgreifen.

Kommentar von panda24 ,

Ich hätte als Arzthelferin einen Tariflohn, in meiner letzten Tätigkeit gab es keinen Tarif. Arzthelferin entspricht nicht mehr meinen Möglichkeiten da bin ich 20 Jahre raus. Das ist als hätte ich das nie gelernt. Ich muß jetzt noch ca. 8 Jahre arbeiten - also lohnt sich auch eine Umschulung oder ein neuerlernen des Jobs nicht unbedingt mehr.

Alle Menschen die Arbeiten zahlen Arbeitslosenversicherung, es steht jedem zu. Beschrängt auf ein Jahr und auch nur 60 % von dem was man vorher verdient hat.

Kommentar von meinereiner100 ,

Diese Aussage ist nicht richtig.

Es gibt unterschiedliche Sätze.

Auch kann man bei Panda 24 nachrechnen, dass sie mehr als ein Jahr Anpruch auf Arbeitslosengeld hat

Kommentar von isomatte ,

Wenn du jetzt noch ca. 8 Jahre arbeiten musst,gehe ich davon aus das du schon über 50 bist und da steht dir bei dementsprechender vorheriger Beschäftigungszeit mehr als nur 1 Jahr ALG - 1 zu !

Ab 50 sind es dann bei min. 30 Monaten Beschäftigung schon 15 Monate und ab 55 Jahren 18 Monate,wenn du min. 36 Monate beschäftigt warst und ab 58 und min. 48 Monaten sind es 24 Monate.

Kommentar von panda24 ,

Danke - habe das nur hin geschrieben um zu erklären. Katzenhai sieht das irgendwie anders.

Antwort
von DerHans, 47

Du musst dich auf jede zumutbare Arbeitsstelle bewerben. Es geht dabei NICHT danach, was du gerne möchtest.

Es bleibt dir ja unbenommen auch parallel selbst Bewerbungen zu verfassen. Du musst nicht auf Angebote der Arbeitsagentur warten. Das kannst du auch, wenn du inzwischen bei einer Arzthelferstelle arbeiten würdest.

Kommentar von panda24 ,

Für mich ist Arzthelferin aber nicht zumutbar, erstens würde ich die hälfte verdienen von dem was ich bisher verdient habe (muß das also gar nicht annehmen rein Rechtlich schon dreimal nicht), dann ist Arzthelferin keine überwiegend sitzende Tätigkeit, und ich kann seit 20 Jahren nix mehr was eine Arzthelferin kennen sollte.

Ich verfasse Bewerbungen nur gibt es sehr wenige Jobs, wo man eine überwiegend sitzende Tätigkeit überhaupt ausführen kann. Ich bin nicht blöd, ich weis das ich nicht auf die AG warten muß, aber man muß sich auf die Vorschläge die sie unterbreiten hin bewerben. Wiso sollte ich mich auf einen Beruf bewerben, in dem ich weder arbeiten kann noch arbeiten will?

Ich will ja gerade nicht als Arzthelferin arbeiten, hast du meine Frage überhaupt gelesen?

Kommentar von DerHans ,

Trotzdem könntest du solche Angebote nicht einfach ablehnen, weil du das nicht "möchtest"

Kommentar von panda24 ,

Doch natürlich, oder würdest du in einem Beruf arbeiten wollen, den du absolut nicht magst? Dann frohes schaffen.

Kommentar von DerHans ,

Ist die Arbeitsagentur denn überhaupt darüber informiert, dass du nur sitzende Tätigkeiten ausüben kannst? Damit bist du ja gar nicht mehr voll vermittelbar.

Du willst Leistungen, also musst du dich an die bestehenden Regeln halten.

Kommentar von panda24 ,

Ich brauche die Versicherungsleistung, ja und nehme sie in Anspruch, wovon sollte ich sonst leben, und es steht mir nach 30 Jahren Arbeit ja wohl auch zu. Ich wünschte wirklich, das jeder sich mal Gedanken drum macht was Arbeitslosengeld 1 überhaupt ist = eine Leistung für die ich 30 Jahre einbezahlt habe. Also finde ich es überhaupt nicht nett, das man hier immer von der Seite angeschwärzt wird als "Arbeitsloser".

Du scheinst die Hälfte von allem was ich schreibe nicht zu lesen.

Ja das Amt weis, das ich z.Z. nicht voll belastbar bin (Amtsarzt)

Der erste Arbeitsvermittler hat mir keine Arzthelferinnen Jobs angeboten, weil er es auch für unsinnig hielt, das ich mich da überhaupt bewerbe. Die neue Arbeitsvermittlerin sollte mir eingenlich helfen und mich beraten auf welche Arbeitsstellen ich mich sinnvollerweise bewerben könnte.

Allerdings ist sie der Meinung, das AH eine überwiegend sitzende Tätigkeit sei ( sie kenne den Beruf ja) was aber dem so nicht entspricht. Also soll ich mich auf AH bewerben.

Zweitens will ich nicht mehr als AH arbeiten, und bin nach 20 Jahren auch schon längst keine AH mehr - ich hab mehr vergessen, als ich je gelernt habe.

Warst du selbst schon mal arbeitslos?

Antwort
von emily2001, 114

Hallo,

warum läßt du dir denn nicht bescheinigen, daß du eine sitzende Tätigkeit brauchst. Wenn du ein chronisches Leiden hast, dann beantrage einen Behindertenausweis.

Emmy

Kommentar von panda24 ,

Ist nicht chronisch - braucht nur noch einige Zeit bis es wieder besser ist (hoffe ich doch) - es ist schon besser als vor einem halben Jahr.

Ich habe eine Bescheinigung das ich vorläufig eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausführen sollte. Die Arbeistvermittlerin meint Arzthelferin sei eine überwiegend sitzende Tätigkeit.

Mein letzter Arbeitsberater hat nichts davon gesagt, das ich mich da auch bewerben muss.

Es geht mir um das muss.

Muss ich mich bei einem Job bewerben, wo ich von vorneherein zum Arbeitsvermittler sage das ich den Job nicht will (es gibt 1000 andere) nur weil ich mal das Pech hatte diesen Job lernen zu müssen weil nichts anderes da war?

Kommentar von emily2001 ,

Nimm dir einen Anwalt, wenn du kannst. Ein Beratungshilfeschein kannst du bei deinem zuständigen Amtsgericht beantragen.

Vorerst Einspruch erheben...

Emmy

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Wenn es 1000 andere Jobs gibt, dann brauchst du dich natürlich nicht auf einen Job bewerben, den du nicht willst.

Wenn du aber die 1000 anderen Jobs nicht bekommst, dann darfst du nicht wählerisch sein.

Kommentar von panda24 ,

Das Arbeitsamt hat aber gesagt ich muss mich als Arzthelferin bewerben, allein aus dem Grund, da ich das mal gelernt habe.

Natürlich bekomme ich einen der anderen 1000 Jobs - das war auch nicht die Frage. Zeitarbeit machts möglich - die zahlen nur die hälfte von dem was ich bisher verdient habe. Würdest du das annehmen?

Ich kann sogar sofort wenn ich wieder genesen bin in meinen alten Job zurück, nur ist das halt leider im Moment körperlich noch nicht möglich.

Weist du wie blöd es ist, wenn man nicht mehr im Krankengeld ist, aber auch nicht fit genug um den alten Job wieder aufzunehmen?

Lt. Amtsarzt kann ich eine sitzende Tätigkeit ausüben - gut, aber keine davon ist annähernd so gut bezahlt, wie mein Job war.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Wenn du morgen einen Job findest, bei dem du keine Unterstützung mehr
brauchst und direkt arbeiten kannst, dann ist dem Jobcenter doch
vollkommen egal was du mal gerlernt hast.

Du willst das
aber gar nicht, du willst einen super Job, bei dem du gleich wieder so
viel verdienst wie vorher, alles andere ist dir zu wenig. Mir ist klar,
dass das für dich blöd ist, es interessiert das Jobcenter aber nunmal
nicht.

Kommentar von panda24 ,

Doch es interessiert das Jobcenter schon. Man muß keinen Job unter seiner bisherigen Leistung annehmen.

Es kann ja nicht angehen, das ein Arzt der vorher 6000 im Monat hatte, jetzt einen Putzjob für 800 Euro im Monat annehmen muß. Würde der auch nie machen, weil er ja 3000 Euro im Monat von der Arbeitslosenversicherung bekommt.

Aber ab wann ist aus meiner Frage - ein nicht arbeiten wollen - geworden.

Kommentar von panda24 ,

Habe in der Zwischenzeit gelernt, das ich lt. Paragraph 140 keinen Job unter meinem Gehaltsniveau annehmen muß. D.h. momentan unter 80 % meines alten Gehaltes, dann später 70% und man muß gar keinen Job annehmen, der unterhalb des Arbeitslosengeldes liegt.

Soviel zur Rechtsprechung.

Kommentar von isomatte ,

Das ist korrekt,hast du ja von mir erfahren !

Aber dein ALG - 1 hat mit dem Jobcenter ALG - 2 nichts zu tun,da läuft der Hase anders,da hast du diese Vergünstigungen dann nicht mehr,da muss selbst ein studierter in den sauren Apfel beißen und jede zumutbare Beschäftigung die seinen körperlichen und geistigen Fähigkeiten entspricht annehmen,sonst gibt es eine Sanktion von 30 % der maßgeblichen Regelleistung und das über 3 Monate.

Denn auch der ALG - 1 Anspruch ist einmal aufgebraucht und dann bleibt nur das ALG - 2 übrig,wenn man bis dahin keinen neuen Job gefunden hat.

Antwort
von Centario, 85

Es wird tatsächlich erwartet das die Person alles unternimmt um ihre Lage zu beenden.

Kommentar von panda24 ,

Das ist mir schon klar, und das tu ich ja auch, aber ich will nicht mehr in meinen gelernten Beruf arbeiten, man kann ja nicht von mir erwarten, das ich einen Beruf ausübe den ich hasse, oder?

Kommentar von Centario ,

Klären kannst du das eventuell mit deinen Vermittler und versuche doch eine Umschulung zu machen oder strebe es an. Deine Begründung ist ein Problem was so nicht vorgesehen ist. Da kannst du nur hoffen das du auf Verständnis triffst.

Kommentar von panda24 ,

Sie wollen mir keine Umschulung geben, weil Arzthelferin ja schon eine sitzende Tätigkeit sei. Und wegen 8 Jahren noch arbeiten eine Umschulung?

Wohlgemerkt, das ist die Meinung einer Arbeitsberaterin. Mein letzer Arbeitsberater hat nichts dergleichen gesagt, der hat mir nur Stellen geschickt, die nicht Arzthelferin waren.

Wenn die unbedingt wollen, dann bewerbe ich mich auch als AH, bringt halt nur Kosten und Aufwand mit sich für alle Beteiligten ohne Nutzen.


Antwort
von herzilein35, 8

Wenn du seit 20Jahren aus deinem erlernten Beruf als Arzthelferin draußen bist, hast du keine Chance mehr in den Beruf Arbeit zu finden. Dies merke ich an dem Verkäufer Beruf, da bin ich seit 14Jahren draußen und suche jetzt eine Ausbildung zur MFA

Kommentar von panda24 ,

Mach eine Umschulung, ist sinnvoller.

Kommentar von herzilein35 ,

Umschulung ist nicht sinnvoller und bekomme auch keine. Sowas gibt es bei uns nicht.

Antwort
von DieKatzeMitHut, 103

Das Argument "ich habe keine Lust in meinem Lehrberuf zu arbeiten, weil ich schon mal mehr verdient habe und ruhe mich deswegen lieber auf Sozialleistungen aus" gilt bei der Agentur für Arbeit nicht, nein.

Du bist selbstverständlich nicht gezwungen einen Job anzunehmen, du kannst auf auch finanzielle Unterstützung verzichten.

Kommentar von panda24 ,

Schon wieder diese Vorurteile.

Ich arbeite jetzt ununterbrochen seit 30 Jahren (dies ist das erste mal) das ich Leistungen beziehe, die mir zustehen, weil ich sie auch einbezahlt habe. Nennt sich Arbeitslosenversicherung und ich löse jetzt gerade einen Versicherungsfall ein. Das Arbeitslosengelt ist keine Sozialleistung verstehen das die Leute eigendlich nicht oder wollen sie es nicht verstehen.

Erst Harz 4 ist Sozialleistung.

Ich nehme gerne sofort eine Stelle an - habe mich auch schon beworben - aber eben nicht als Arzthelferin.

Niemand kann mir vorschreiben, welchen Job ich machen muss.

Schon mal was von freier Entscheidung gehört?

Und bei mir geht es nicht um die "Lust" in meinem gelernten Job zu arbeiten, bei mir geht es da um was anderes.


Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Auch das ALG I kann sanktioniert werden, wenn du dich nicht um Arbeit bemühst. Der Staat ist eben nicht verpflichtet dir ein Jahr Ausruhen zu bezahlen.

Was ist denn der Grund, aus dem du nicht als Arzthelferin arbeiten möchtest? Oben schreibst du: Weil du da nicht so viel Geld verdienst, wie du vorher verdient hast.

Und das ist für die Arbeitsagentur eben KEIN Argument. Das muss dir nicht passen, es ist aber so.

Und wie gesagt, natürlich kannst du dich entscheiden. Du musst dann aber auch mit den Konsequenzen leben.

Kommentar von panda24 ,

Ich bewerbe mich doch, aber eben nicht in meinem gelernten Beruf. Ich bemühe mich um Arbeit.

Der Staat zahlt hier kein Jahr ausruhen, er bezahlt das was ich als Arbeiter in meine Versicherung einbezahlt habe. Es ist eine Versicherungsleistung.

Richtig lesen wäre von Vorteil. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich meinen gut bezahlten Job aufgeben - nicht weil ich nicht arbeiten wollte, sondern nicht kann. Auch das Krankengeld ist beendet, weil ich eine sitzende Tätigkeit durchaus ausführen könnte. Mein letzter Job war aber keine sitzende Tätigkeit, sondern eine schwer körperliche Tätigkeit.

Hätte ich vor meiner Krankheit schon einen sitzenden Job gehabt, dann hätte ich den auch weiterführen können. Aber wenn man nicht mehr viel laufen kann, ist halt die Jobsuche etwas erschwert.

Und nochmals - es darf niemand jemandem vorschreiben, was er beruflich tun muss, wir sind hier nicht im Kommunismus, oder?

Kommentar von isomatte ,

Erstens wird ALG - 1 nicht sanktioniert,wenn dann würde es eine Sperre geben und zweitens ist das Einkommen sehr wohl ein guter Grund im SGB - lll eine oder auch alle Stellenangebote ohne eine Sperre zu bekommen abzulehnen !

Dazu kannst du dir mal den § 140 SGB - lll durchlesen,dann hat die Katze nicht nur einen Hut,sondern ist auch etwas schlauer als vorher.

Kommentar von meinereiner100 ,

Das ist eine der ungerechtfertigsten Antworten hier bei GF, die ich je gelesen haben.

Genau so ungerecht ist unser Sozialsystem, die "gestandenen Leute"  mit wirklich Unfähigen und Faulen in einen Topf wirft.

Schon mal nachgerechnet?  "weniger als ich jetzt an Arbeitlosengeld bekomme"  - Selbst wenn man nur auf einer Baumschule war, kann man sich errechnen, das das weniger als die Hälfte dessen , was man sonst verdient und vor allen jahrzehntelang Beiträge für bezahlt hat. Wir reden hier nicht von einem Langzeitarbeitslosen, bei dem man jede Chance nutzen muß, das er überhaupt eine Arbeit bekommt.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Es hilft nunmal  niemandem wie gestanden und fähig man ist, wenn man dann genauso arbeitslos ist wie die "Unfähigen und Faulen", mh?

Kommentar von meinereiner100 ,

Du hast nichts verstanden - und ich will mich auch nicht bemühen Dir das zu erklären.

Kleiner Tipp zum Nachdenken: es geht um Gerechtigkeit

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Du, ich hab mir das Sozialsystem nicht ausgedacht. Das hat weniger mit eigener Meinung zu tun, sondern einfach damit, wie es nunmal im Leben läuft. Das ist das, was DU offenbar nicht verstanden hast ;)

Kommentar von panda24 ,

Das Arbeitslosengeld hat nichts mit Sozialleistung zu tun - es ist eine Versicherungsleistung. das solltest du mal nachlesen. Jeder hat das recht darauf, weil er hat schließlich einbezahlt.

Aber da es eine Staatliche Versicherungsleistung ist wird auch überall dran geknuspert.

Kommentar von DerHans ,

Wenn man "zu wählerisch" bei einem neuen Job ist, kann man aber schnell zum "Langzeitarbeitslosen" werden.

Die Jobs mit über 2000 € sind für Arbeitslose jenseits der 50 schon sehr dünn gesät.

Kommentar von panda24 ,

So ein blödsinn, wenn meine Krankheit nicht wäre, dann wäre ich noch in meinem Job. Und der ist über 2000 €. In diesen kann ich nach Genesung auch wieder einsteigen.

Aber da ich im Moment einen überwiegend sitzenden Job brauche und kaum einer über 2000 Euro liegt, was dennen vorschwebt, (auch keine Arzthelferinnenstelle wirft soviel ab wobei das körperlich ja auch nicht geht).

Ich kann auch später in meinem alten Job Halbtags wieder einsteigen und verdiene immer noch mehr als eine AH die ganztags arbeitet.

Und auch wenn die Jobs dünn gesät sind brauche ich doch nicht (zumindest für 15 Monate) unter meinem Niveau überhaupt erst anfangen.

Kommentar von isomatte ,

Ich wusste gar nicht das ALG - 1 eine Sozialleistung ist,dachte immer das man dafür in die Arbeitslosenversicherung einzahlt und es sich um eine Versicherungsleistung handelt ?

Wenn die Voraussetzungen für eine Ablehnung von Stellenangeboten erfüllt ist,dann darf diese nicht dazu führen das die Leistungen gesperrt werden.

Also mach dich erst mal kundig bevor du hier so einen Unsinn schreibst.

Kommentar von DerHans ,

Natürlich kann man auch bei AlG 1 eine Sperre erhalten, wenn man z.B. Meldeauflagen nicht erfüllt oder Arbeitsangebote verweigert.

Kommentar von panda24 ,

Ich kann ein Arbeitsangebot verweigern, wenn es weit unter meinem bisherigen Gehalt liegt.

Aber all diese Theorien sind müßig. Darum geht es ja gar nicht. Ich habe mich auf alles beworben, was das Arbeitsamt bisher geschickt hat und auf eigen gefundenes, ich sehe nur nicht ein, das ich mich als Arzthelferin berwerben muss, wenn dieser Job zwar von mir mal vor über 20 Jahren erlernt wurde, aber dann nie mehr ausgeführt wurde. Was soll ich dann da?

Und wieso sollte ich mit über 50 noch eine Nachschulung machen in einem Beruf den ich eh nicht mag. Ich hab noch etliche Jobs gehabt in der Zwischenzeit, darunter auch etliche Bürojobs - und das wusste auch mein bisheriger Betreuer und hat mir gar nicht erst irgendwas als AH geschickt, sondern immer nur Bürojobs. Da aber viele dieser Bürojobs über Zeitarbeitsfirmen laufen kann man sich das Gehalt ja wohl vorstellen.

Und diese Betreuerin meint jetzt ich muß mich auch auf AH Jobs bewerben, einfach deshalb weil ich das mal gelernt habe.

Wenn jetzt was kommt, dann bewerbe ich mich halt, kann mir allerdings auch nicht vorstellen das ein Arzt eine AH von anno dazumal ausgebildet will.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community