Frage von Baumbart777, 107

Arbeitslosigkeit, ab wann bezahlt das Arbeitsamt?

Wenn man von der Firma entlassen wird, zahlt dann das Arbeitsamt sofort? Wenn man selbst kündigt, gibt es dann Wartezeiten bis das Arbeitsamt bezahlt? Wenn man solche Wartezeiten hatte, zahlt dann das Arbeitsamt länger, oder wird dadurch die maximale Dauer der Zahlungen vom Arbeitsamt gekürzt?

Antwort
von Elfi96, 57

Wenn du von deiner Entlassung erfährst, musst du dich beim Arbeitsamt melden. Dann besteht ab dem Tag, an dem dein Arbeitsverhältnis beendet ist, Anspruch auf ALG1. Kündigst du selbst, hast du deine Arbeitslosigkeit selbst herbei geführt. Dann musst du mit einer Sperrzeit von 3 Monaten rechnen, in der du keinen Anspruch auf Leistungen hast. Maximale Bezugsdauer beträgt 12 Monate. Achtung: ALG1 zu Monatsbeginn vorliegt, aber du mit Aufnahme einer neuen Arbeit schon für den dann laufenden Monat keinen Anspruch auf Leisung hast (obwohl da noch kein Lohn auf deinem Konto kommt), hängst du dann  ev für  maximal 6 Wochen ohne Geld da. Angenommen du bist bis einschl 5/ 2016 arbeitslos, dann bekommst du zum 30.4. das letzte Geld vom Arbeitsamt  (weil das Geld ja für  den Mai ist!), und dein Arbeitgeber zahlt dir deinen ersten Lohn für  die Arbeit, die du im Juni gemacht hast, erst Mitte Juli. LG 

Antwort
von Renate4508, 40

Hallo,

wenn man selbst kündigt bekommt man eine Sperrzeit die Dir dann von Deiner Anspruchzeit auf Arbeitslosengeld abgezogen wird. Die Sperrzeit beträgt 3 Monate, was ich aber jetzt nicht so genau weis.

Wenn Dich Dein Arbeitgeber kündigt, bekommst Du gleich dein Geld. Dabei wird Samstag und Sonntag mitgerechnet.

Die Regeln auf dem Arbeitsamt ändern sich sehr schnell. Am Besten man besorgt sich eine neue Infobroschüre. Die liegen reichlich und kostenlos beim Arbeitsamt.

Antwort
von derhandkuss, 34

Zunächst einmal musst Du einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben haben, Bekommst Du dann die Kündigung, musst Du Dich umgehend arbeitslos melden und einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen. Meldest Du Dich ver-spätet arbeitslos und stellst zu spät einen Antrag auf Arbeitslosengeld, kann es sein, dass Du dann auch (erst) später Leistungen erhälst.

Bei Eigenkündigung ohne vertretbaren Grund gibt es eine Sperre von drei Monaten. Der Bezug von ALG1 wird dann auch um diese 3 Monate gekürzt.

Antwort
von Adrianison, 36

Das Amt bezahlt wenn du nachweisen kannst, das du dort gearbeitet hast. Danach stellst du einen Antrag zur Arbeitslosigkeit und bis der Antrag bearbeitet wurde kriegst du solange einen Vorschuss.

Antwort
von SimonG30, 71

zahlt dann das Arbeitsamt sofort?

Wenn die Voraussetzungen für Arbeitslosengeld 1 erfüllt sind, steht Dir das ab Beginn der Arbeitslosigkeit zu. Alg1 wird aber immer monatlich nachträglich bezahlt. Also für Januar 2016 zum Ende des Monats bzw. zum Anfang des nächsten Monats.

Wenn man selbst kündigt, gibt es dann Wartezeiten bis das Arbeitsamt bezahlt?

Wenn man seine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet hat, z.B. durch eigene Kündigung oder Aufhebungsvertrag, dann kann es bis zu 12 Wochen Sperrzeit aufs Alg1 geben.

zahlt dann das Arbeitsamt länger, oder wird dadurch die maximale Dauer der Zahlungen vom Arbeitsamt gekürzt?

Das zweite ist der Fall, der Anspruch mindert sich um die Zeiten der Sperrzeit.

Antwort
von DerHans, 50

Grundsätzlich ist der Versicherte verpflichtet, sich UMGEHEND arbeitssuchend zu melden, wenn er von der drohenden Arbeitslosigkeit Kenntnis erhält. Sonst fällt eine Sperrzeit wegen Meldeversäumnis an.

Am 1. Tag der tatsächlichen Arbeitslosigkeit muss er sich dann PERSÖNLICH arbeitslos melden. Vom Tag der persönlichen Meldung an, hat er Leistungsanspruch. Rückwirkend wird nicht gezahlt.

Er wird dann einen Termin zur Antragsabgabe bekommen. Ist der Antrag vollständig, ist mit einer Bearbeitungszeit von 4-6 Wochen zu rechnen.

Bei selbst verschuldeter Arbeitslosigkeit spricht man von Sperrfristen nicht Wartezeit.

Der Anspruch während einer Sperrfrist geht unweigerlich verloren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community