Frage von Sonnenbrand123, 80

Bekomme ich Arbeitslosengeld nach Umzug?

Hallo!

Ich habe bis Juli letztes Jahr einen Bundesfreiwilligendienst geleistet und arbeite bis heute ca. 15 Stunden die Woche auf 450 Euro Basis. Ich habe vor, mit einer guten Freundin (die dort einen Ausbildungsplatz sicher hat!) ins 450 Km entfernte Flensburg zu ziehen. Heute habe ich mich bei der für mich zuständigen Arbeitsagentur arbeitssuchend gemeldet. Ich bekomme bisher keine weiteren Leistungen und auch kein Kindergeld. Ich bin fast 19 und schon mit 14 von zu Hause ausgezogen. Ich wohne zur Zeit mietfrei bei einer guten Bekannten der "Familie". So nun meine Frage bzw Fragen. Wenn wir jetzt eine Wohnung finden, wie kann ich sie mir finanzieren ohne vorerst einen Job zu haben? Ich habe mich schon auf 3 Ausbildungsplätze beworben, jedoch noch keine Zu- oder Absage erhalten. Gibt es eine Möglichkeit, dass mir das Arbeitsamt, solange ich keine Ausbildung und keinen Job habe (oder Schule) den Teil der Miete übernimmt? Wenn ja, wie hoch dürfte die monatliche Miete sein? Und gibt es sonstige Leistungen?

Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen!!! Viele Grüße Sonnenbrand123

Antwort
von DerHans, 58

Wenn du jetzt 1 Jahr auf 450 € Basis gearbeitet hast, wirst du noch mit einer Rechnung der Krankenkasse rechnen müssen. dann warst du zwar versichert, hast aber keine Beiträge gezahlt.

Da kannst du noch mit einer ordentlichen RECHNUNG rechnen

Kommentar von Sonnenbrand123 ,

Auch wenn ich über meine Mutter Familienversichert bin?

Kommentar von Familiengerd ,

dann warst du zwar versichert, hast aber keine Beiträge gezahlt

So ist das in der Regel bei Minijobs!

Was für eine "Rechnung" - und wofür - meinst Du denn überhaupt?? Denn für diese Zeit des Minijobs wird die Krankenkasse ganz sicher keine Rechnung stellen!

Kommentar von DerHans ,

Das wäre die Frage ob hier die Familienversicherung greift, da sie ja weder in einer Schule noch in einer Ausbildung war.

Kommentar von Sonnenbrand123 ,

"Als Minijobs gelten Tätigkeiten mit Monatseinkommen bis 450 Euro. Da in Deutschland Versicherungspflicht gilt, sind auch Beschäftigte in Minijobs verpflichtet, krankenversichert zu sein. Dabei kann es sich um die gesetzliche Krankenversicherung über die Haupttätigkeit, Familienversicherung, freiwillige gesetzliche Krankenversicherung oder eine PKV handeln."

Kommentar von Familiengerd ,

Ach so meinst Du das - okay.

Die Rechnung steht dann allerdings nicht in ursächlichem Zusammenhang mit dem Minijob, sondern aufgrund der Tatsache, dass hier möglicherweise überhaupt keine (vorgeschriebene) Krankenversicherung besteht.

Antwort
von jasminromina, 19

Hallo,

Arbeitslosengeld bekommt man dann, wenn man erwerbsfähig und hilfebedürftig ist.
Hierbei wird dein ganz induvidueller Bedarf berechnet und hiervon werden deine Einnahmen "entgegengerechnet".

Neben deinem Regelsatz (ca. 400 Euro) hast du einen Anspruch auf die Kosten der TATSÄCHLICHEN Miete, soweit diese angemessen ist.
Die Angemessenheit ist von Ort zu Ort verschieden - nachfragen.

Sonstige Leistungen wären z. B. die Erstausstattung für Küchengeräte.

Antwort
von frodobeutlin100, 19

Arbeitslosengeld und BFD

Während des Bundesfreiwilligendienstes werden von der
Einsatzstelle Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt. Einen
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat nach Abschluss des BFD, wer wenigstens zwölf Monate einen Bundesfreiwilligendienst geleistet hat.

http://www.bundes-freiwilligendienst.de/fragen.html

----------

ob es 12 Monate waren, musst Du selbst prüfen ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community