Frage von Kampinho22, 70

Arbeitslosengeld - Krankheit - Noch kein volles Jahr gearbeitet- Hilfe?

Also ich muss meinen Job als Bäcker wegen wiederaufgebrochener Epilepsie nach Ablauf der Krankmeldung zum 05.12.2016 kündigen. Bevor ich wieder eine Stelle gefunden hatte war ich auch 10 Monate arbeitslos vorher. Fachärztliche Unterlagen liegen vor. Das Problem ist nun wie das alles abläuft weil ich ja noch keine 12 Monate gearbeitet habe bezüglich neuem Anspruch. Läuft das bei Krankheit etwas anders ab als normal oder falle ich jetzt gleich in dieses lächerliche Hartz IV?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Kampinho22,

Schau mal bitte hier:
Krankheit Rechte

Antwort
von DerHans, 33

Wer sagt denn, dass du kündigen musst? Wenn du jetzt arbeitsunfähig bist, bleibst du das ja vorerst auch. Sollte der Krankengeldanspruch auslaufen musst du Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen.

Die Rentenversicherung wird dich dann auf einen anderen Beruf umzuschulen versuchen.

Kommentar von Kampinho22 ,

Die Ärzte sagen das. Haben mir alle im Krankenhaus gesagt und auch die beiden Neurologen. Nachtschichten und Wechselschichten mit Epilepsie sind für mich ein Tabu. Die Berufsunfähigkeitsversichung weiß alles aber das kann sich ja noch paar Monate ziehen.

Antwort
von Dschubba, 32

Lass dich von deinen Arzt weiterhin krankschreiben, du darfst auf keinen Fall selber kündigen!

Welchen Behinderungs Grad hast du?  Je nach dem kann dich auch dein Chef nicht ohne weiteres kündigen... es sei denn du bist noch in der Probezeit.

Kommentar von Kampinho22 ,

Kündigen muss ich. Dafür haben mir die Neurologen auch etwas schriftlich aufgesetzt für das Arbeitsamt damit ich keine Sperre bekomme. Problem ist halt nach wie vor das ich kein volles Jahr gearbeitet habe. Krankmeldung bekomme ich keine mehr. Bin jetzt noch bis zum 04.12.2016 krankgeschrieben. Also seit dem 12. September schon. Keine Ahnung wie das mit dem Behinderungsgrad aussieht.

Kommentar von Dschubba ,

Bitte erkundige dich, ich verstehe es nicht ganz, dass deine Fachärzte das nicht schon längst in die Wege geleitet haben...

http://www.epilepsie-gut-behandeln.de/leben-mit-epilepsie/epilepsie-im-alltag/ep...

Antwort
von Gerneso, 29

Da dürfte wohl die Berufsunfähigkeitsversicherung helfen, die Du hoffentlich hast. 

Kommentar von Kampinho22 ,

Klar habe ich die. Alles schon gemeldet und ausgefüllt. Bis heute nichts passiert. Habe mir ja schon sagen lassen das sich das alles einige Monaten hinziehen kann.

Kommentar von DerHans ,

Er spricht davon, dass er WIEDER epileptische Anfälle bekam. Da wird er vorher wohl kaum eine gültige BU-Versicherung abgeschlossen haben.

Kommentar von Kampinho22 ,

Doch das habe ich Hans. Und die wussten auch bescheid das ich das als Kind schon einmal hatte.

Antwort
von AndreasSieg, 30

Wieso bist Du nicht weiter krank geschrieben? Da gäbe es doch nach 6 Wochen Lohnfortzahlung Krankengeld durch die Krankenkasse?

Kommentar von Kampinho22 ,

Ich bin schon seit 12. September krankgeschrieben. Hatte durch den Anfall auch vier Wirbelbrüche. Arzt meinte das ist jetzt aber wohl die letzte Krankmeldung.

Antwort
von bartman76, 38

Wieso musst du denn kündigen? Wirst du nicht weiter krank geschrieben?

Kommentar von Kampinho22 ,

Wegen der Epilepsie wirst du nicht einfach so krankgeschrieben meinte mein Arzt. Ich bin seit dem Anfall am 12. September krankgeschrieben wegen den Wirbelbrüchen wo dadurch entstanden sind. Mein Arzt meinte das wäre jetzt wohl auch die letzte Krankmeldung die ich bekommen habe. Das ich aber kündigen muss haben mir alle Ärzte gesagt und auch zwei Neurologen. Als Epilepsie Opfer sind Nachtschichten und Wechselschichten nicht gut.

Kommentar von bartman76 ,

Da würde ich mal an die Krankenkasse wenden und ggfs an die Rentenversicherung. Das hört sich ja nach Berufsunfähigkeit an.

Kommentar von Kampinho22 ,

Bin ich auch. Als Bäcker darf ich nicht mehr arbeiten. Rentenversicherung ist alles schön und gut, aber ich bin erst 23 Jahre alt.

Kommentar von DerHans ,

Wenn du Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente hast, wird diese so berechnet, als ob du bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet hättest.

Dafür brauchst du aber 36 Pflichtbeiträge. Deswegen ist es auch wichtig dass du ununterbrochen Krankengeld oder AlG 1 beziehst.

Was hast du denn VOR dieser Anstellung gemacht?

Kommentar von Kampinho22 ,

Da habe ich auch als Bäcker gearbeit ein Jahr in dem Betrieb wo ich auch ausgebildet wurde. Zwischenzeitlich war ich aber wie schon erwähnt 10 Monate arbeitslos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community