Frage von Fitje, 252

Arbeitslos mit über 50, muss ich meine gesundheitlichen Probleme angeben bei einem Bewerbungsgespräch ?

Hallo Leute!

Momentan bin ich in der Zwickmühle. Mir wurde Ende September dieses Jahres gekündigt und bin über 50 Jahre alt. bis Januar 2012 hatte ich eine Umschulung zum Qualitätsfachmann für Längenprüftechnik. Dummerweise wurden seit ich im April 2012 wieder arbeitete, meine gesundheitlichen Probleme immer größer. Das Ergebnis seht ihr in den Fotos unten. Zuerst hatte ich bei der rechten Hand 2004 einen Arbeitsunfall auf der Kreissäge mit Teilamputation des oberen Zeigefingergliedes, dann 2007 auf einer Fräsmaschine einen "Zusamenstoß" meiner Hand mit einem Bohrer. 2010 erwische mich als Fußgänger ein Auto von hinten: Schädelbruch, Verlust des linken Gleichgewichtsorganes, jetzt links Taub, das linke Knie hat auch was abgekriegt. Letztes Jahr kam auf der rechten Hand ein Karpaltunnelsyndrom hinzu, was operiert werden konnte. Dummerweis habe ich das jetzt auf auf der Hand mit der Lappenplastik. Die Folgen sind zeitweise werden die Finger taub, ein sehr unangenehmes Druckgefühl macht sich jetzt beinahe bis zur Schulter hin bemerkbar. Teilweise fallen mir Sachen aus der Hand, ohne das ich es bemerke. Auch links wurde mittlererweile CTS diagnostiziert. Auf der Operationsnarbe habe ich seit 2008 jedes Jahr hartnäckige kleine offene Stellen, die oft Monate nicht zuheilen, da ich beim Arbeitsunfall mit multiresistenten Krankheitserregern infiziert wurde(staphylococcus epidermidis). Dieses Jahr war es eine rekordverdächtige Anzahl von 4 offenen Stellen gleichzeitig. Da ich also eine Handphlegmone hatte, kommen weitere Operationen, welcher Art auch immer nicht mehr in Frage. Das ich meine Hand nicht verstecken kann, ist klar. Was ist aber mit meinen Problemen? Mit diesen Krankheitsbild bekomme ich niemals wieder einen Job. Zuletzt war ich sogar bei einer sehr bekannten Unfallklinik in der Nähe des Staffelsees vorstellig. Auch da wurde mir, wie bei allen anderen Ärzten abgewunken. Verrentung wurde bereits abgelehnt.

Wer zahlt, wen ich was verschweige und was passiert?

Ich stehe also mit dem Rücken zur Wand!

In wie weit muß ich diese Krankheitsbilder bei einer Einstellung angeben?

Wie kriege ich trotzdem mit so was einen Job?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Allexandra0809, 201

Ich geh mal davon aus, dass Du wieder arbieten möchtest. Du kannst Dich erst mal wegen einer Erwerbsunfähigkeitsrente informieren. Wahrscheinlich bekommst Du diese aber nicht, da Du ja noch in der Lage bist, eine Arbeit auszuüben.

Könntest Du evtl. auch einen anderen Beruf machen oder muss es das sein, was Du gelernt hast? Vielleicht hast Du in einem anderen Bereich größere Chancen.

Du musst Deine Probleme nicht erwähnen, aber Du kannst davon ausgehen, dass Du ganz schnell auf der Straße stehst, wenn Du es nicht sagst.

Kommentar von pn551 ,

Auch wenn er es im Vorstellungsgespräch nicht erwähnt, meinst Du nicht, daß der Personalchef es sehen kann und ihn darauf anspricht?

Kommentar von Allexandra0809 ,

Die äußerlich sichtbaren Dinge sind natürlich etwas anderes, als beispielsweise Gleichgewichtsstörungen.

Kommentar von Fitje ,

Das Jobcenter sagte mir, die haben mich beim Reha-Team angemeldet, die arbeiten mit der Deutschen Rentenversicherung zusammen. die müssen aber erst mal abwarten was die DRV sagt.

Antwort
von himako333, 134

bis Januar 2012 hatte ich eine Umschulung zum Qualitätsfachmann für Längenprüftechnik....Verrentung wurde bereits abgelehnt.... 

somit bist Du vermittelbar.. lohnt sich doch dann mal um weitere Unterstützungen nach zufragen.. z.Bsp. dort :::

warst Du noch nicht  auf dem Integrationsamt,die helfen auch bei der Vermittlung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, richten sogar entsprechende Arbeitsplätze mit ein 

Kommentar von youarewelcome ,

das Integrationsamt hilft nur dann wenn er eine ANERKANNTE Schwerbehinderung hat!

Kommentar von himako333 ,

Es werden auch versch. Einschränkungen zusammen gezählt..

eine schwerwiegende Behinderung liegt ja vor, sonst hätte Fragesteller keine Umschulung erhalten und da er jetzt weitere Erkrankungen hat könnte er je nach Einstufung weitere Unterstützungen erhalten..

m.l.G. ;)h

Antwort
von WlanKabel110, 97

Also zunächst mal: gesundheitliche Fragen brauchst du bei der Bewerbung nicht zu beantworten, und du musst auch nichts angeben, was du nicht angeben willst. Wichtig ist natürlich, dass du körperlich in der Lage sein solltest, den Job zu erledigen, aber das weisst du selbst am besten bzw. dein arzt.

Kommentar von Fitje ,

Ich habe mich dazu entschieden alles anzugeben.

Erster Grund:

Ein ehemaliger Kolege von mir arbeitete mal auf einer  CNC-Fräsmaschine im Wert von 250000 Euro mit einer sehr teueren Spannvorrichtung drauf und bearbeitete Aluminium-Druckgusswerkstücke für die Automobilbrance. Einmal hatte er vergessen einen Schnellspanner zuzumachen, mit fatalen Folgen. Danach stellte man an ihm Forderungen in Höhe von 50000 Euro. Beim Arbeitsgericht bekam er als Arbeitnehmer recht.

Zweiter Grund:

Zudem war ich mittlererweile bei mehreren Ärzten. Wegen der Handphlegmone und der Lappenplastik ist jede weitere Opereation der Hand unmöglich. Das heißt, beim nächsten Unfall kommt sie weg. Falls dann dieser Fall Eintritt, bekomme ich trotz der Feststellung, das dies ein Arbeitsunfall ist, keinen Cent dafür. Aus allen meinen privaten Unfallversicherungen bin ich deshalb rausgeflogen. Das heißt im Ernstfall bekomme ich keine Hilfe, egal welcher Art. Auch wenn ich dann niemals wieder einen Job bekomme, ich gebe meine Einschränkungen an. Eventuell meine Hand für ein paar Kröten zu riskieren um hinterher als Krüppel ohne Harz IV auf der Straße zu landen, nee:

Das ist mir kein Job der Welt wert

Antwort
von beangato, 107

Wurde das auch abgelehnt?

http://www.stmas.bayern.de/fibel/sf_b105.php

Krankheiten muss man insofern angeben, als sie beim Beruf relevant sind.

Kommentar von Allexandra0809 ,

Wahrscheinlich reichen die Diagnosen nicht aus.

Kommentar von Fitje ,

Das Arbeitsamt hat mir geschrieben, das die AGRE für Reha-Maßnahmen in meinem Fall nicht zuständig sei, daher habe man die Angelegenheit an die Deutsche Rentenversicherung weitergegeben. Was immer das auch heißen mag.

Kommentar von beangato ,

Auch die Deutsche Rentenversicherung bietet so was an. Du kannst jetzt nur warten.

Antwort
von Silmoo, 58

Eine Schwerbehinderungseinstufung wäre von Vorteil. Siehe Link :

https://www.familienratgeber.de/schwerbehinderung/versorgungsamt.php

Antwort
von MultiKingCong, 96

... würde sagen eine vorzeitige Altersrente beantragen .. " wegen Arbeitslosigkeit " .. das geht nämlich auch ...

... ' http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/04_... ' ...

... Voila ! ...

Kommentar von Allexandra0809 ,

aber nur mit viel Abschlag

Kommentar von MultiKingCong ,

... du bekommst auf alle Fälle den Rest vom Sozialamt .. für den Minimum-Satz Lebensunterhalt .. der etwa .. 85o,- € .. beträgt .. andernfalls geh' halt weiterhin arbeiten .. bis zum nächsten Arbeitsunfall ...

... Voila ! ...

Kommentar von Fitje ,

Ich hatte kürzlich einen Termin beim Jobcenter. Ich sagte dem Sachbearbeiter ehrlich, das ich seit dem Ende meiner Umschulung weder als DGQ-Qualitätsassistent, noch als QGQ-Qualitätsfachkraft oder als Messtechniker auf einer Zeiss, nicht auf einer Drehbank oder Fräsmaschine, auch nicht mit MS-Excel oder irgend einem technisch höheren Messwerkzeug als eine Schieblehre und einem Maßband, (meistens Maßband), gearbeitet habe. Ein Messen mit dem Tiefenmaß von Schieblehren ist mit meinen Händen nicht mehr möglich! Beide Ärzte, der vom Arbeitsamt und der aus einer sehr bekannten BGU-Klinik an einem Ort beim Staffelsee sagten, das nur noch Kleinteile zum Arbeiten in Frage kämen. Der Arzt vom Jobcenter bestätigte zudem meine Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan, ich solle bei der BGU-Klinik mal nachfragen, ob ein Umschulen auf Rechtshänger möglich ist, diese Idee kommt bei den BGU-Ärzten auch nicht mehr in Frage.

Arbeiten auf dem Bau kommt also ebenso nicht in Frage. Außerdem ist meine Umschulung Ende Februar 2016 dann 4 Jahre her und keinerlei Berufserfahrung mehr. Ich brauche diese Zusatzqualifikationen nicht mehr angeben.

Zudem wird meine Hand abends richtig giftig. Schlafen ist kaum möglich. Hilfe von Arzten also auch nicht mehr in Sicht. Also gebe ich bei Bewerbungsgesprächen lieber gleich alles an. Auch wenn ich keinen Job mehr kriege, besser als später ohne Hand rumzulaufen. Ehrlichkeit ist Gott sei Dank kein Straftatbestand!

 In der Umschulung hatte ich einen neben mir in der Bank sitzen(eine bekannte BFW in der Nähe von Regensburg), der schlief mitten im Unterricht mit dem Kugelschreiber in der Hand ein! Anscheinend wurde der so mit Medikamenten zugeballert nur um ihn durch die Umschulung zu bringen das dies passierte. Komisch in letzter Zeit lässt so total meine Lernfähigkeit nach und habe viel Schulwissen verloren. Bei der nächsten Maßnahme, bei der festgestellt werden soll, welche Umschulung noch in Frage kommt, werden schätzungsweise diese Testergebnisse daher leider total mies werden.

Ich glaube versteht was ich meine.......................

Kommentar von Fitje ,

Danke danke, aber ich möchte doch liebe meine Hand behalten, die letzten Andeutungen meines Arztes waren zu deutlich. Eher ein Wink mit einem ganzen Baumstamm statt nur mit einem Zaunpfahl!

Außerdem muß ich die Verletzung angeben und den Rest, ist so gesetzlich vorgeschrieben. sonst wäre das vorsätzliche arglistige Täuschung oder so. Was solls, wie es kommt, so wird es eben kommen, da kann ich eh nix mehr dren machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community