Frage von cityring378, 166

Arbeitskollege zieht sich Kokain im Büro rein und erbricht. Normal?

Hallo Community, Es gibt bei mir am Arbeitsplatz nur Probleme. Letztens habe ich einen Kollegen im Büro erwischt wie er sich weiße Linien durch einen Geldschein in die Nase zieht. Als er mich erblickte hat ist er weggelaufen. Den restlichen Arbeitstag über habe ich ihn fast ununterbrochen die Nase hochziehen hören und gesehen wie er an seiner Nase herumspielte. Ca. zwei Stunden vor Feierabend habe ich dann beobachtet wie er auf die Toilette hetzte und sie 1 stunde nicht wieder verließ. Als ich danach die Toilette aufsuchte konnte ich meinen Augen nicht trauen: der ganze WC Raum war vollgekotzt. Es stank erbärmlich und die Toilette zu benutzen war schwierig bei dem Gestank.

Wie kann man als normaler Kollege mit so einem Verhalten umgehen? Problem ist dass er sich super mit dem Chef versteht und alles macht um sich in ein gutes Licht zu stellen. Wenn ich ihn auf sein Verhalten anspreche, geht er meistens direkt weg oder zum Chef. Mich nervt das ganze nur noch. Aber kündigen wegen einer Person?

Danke vorab!

MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WosIsLos, 107

Der gehört hinter schwedische Gardinen und nicht in ein Büro.

Kommentar von cityring378 ,

Ok...aber jetzt die Polizei rufen ist auch heftig oder?

Kommentar von senorVilla ,

Eine Person die bewusstseinsverändernde Substanzen zu sich nimmt schädigt zunächst nur sich selber (und längst nicht bei jeder Substanz bzw. Konsummuster). Gründe die dazu führen das Menschen "Drogen" konsumieren gibt es viele, der wichtigste ist aber das wir es KÖNNEN. Dementsprechend ist der Konsum jener Substanzen die unser Befinden und Bewusstsein auf verschiedenste Weise beeinflussen bzw. verändern so alt wie die Menschheit selbst. Das es seit bald 60 Jahren aus allen möglichen Gründen (ausser der Sorge um die Gesundheit der Burger seitens der Elite) verboten wurde ändert nichts an unserer "Gehirn-Chemie". 

Menschen aufgrund ihrer Neugierde, Krankheit oder Religion zu einer Gefängnisstrafe zu verurteilen halte ich für pervers. Eine drogenfreie Gesellschaft gibt, gab und wird es nie geben.


Das dem TE dieser Kollege mit seinen "Ausfällen" unangenehm ist kann ich verstehen. Wer aber (nicht nur) am Wochenende nochmal genau hinsieht kann die Kotzerei und Pisserei derjenigen die sich in den Clubs, Bars und Discos des Landes hohen Dosen Alkohol aussetzen, um später Strassen und Gassen zu verschmutzen oder Mitbürger anzupöbeln und zu schlagen gar nicht übersehen. Diese legale "Droge" senkt bei nicht wenigen Leuten die Hemmschwelle, steigert die Aggressivität und sorgt dafür das man sich nicht einmal daran erinnert wie es dazu kam das die Person die am darauf folgenden Morgen neben einem liegt in das Bett kam, geschweigedenn wie sie heisst...












Antwort
von metehan74, 41

Wenn du wüsstest wer alles sich so ein scheiss zieht würdest du weder ein Politiker wählen noch zum Arzt gehen leider ist es so das viele die hohen Rang haben öfter mit so etwas zu tuen haben

Antwort
von john201050, 48

naja, wenn er nicht drüber reden will, dann halt nicht.

ist ja seine angelegenheit und nicht deine.

sollte sich sein konsum negativ auf die arbeit auswirken, dann bekommt er ärger mit dem chef. oder auch nicht - dann ist der chef aber selbst schuld.

dich jedoch braucht das ganze doch nicht zu interessieren. nicht dein betrieb, nicht dein konsum, nicht dein problem.

Antwort
von cityring378, 102

Ist das normal heutzutage dass man Drogen nimmt um den Arbeitstag zu überstehen?

Kommentar von thxii ,

Nicht in allen Berufen, aber ich denke in denen mit hoher Verantwortung schon.

Kommentar von Climatewarming ,

@city.
Das mit den Drogen war schon immer so und wird immer bleiben nur weil du es nicht mitbekommst heißt es ja nicht das es keiner macht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community