Frage von xenos93, 106

Arbeitseingriff beim Schaftfräser?

Ich hätte ein Anliegen an alle Zerspaner und die sich damit auskennen. Und zwar muss ich für ein Projekt Schnittdaten berechnen. Hierfür benötige ich erstmal einen passenden Fräser, an sich kein Problem, ein Herstellerkatalog liegt vor mit ausreichend großer Auswahl. Auch die Berechnung selbst dürfte nicht das Problem darstellen.

Was mich jedoch etwas stutzig macht, ist dass im Katalog bei den Schaftfräsern, die für Nut- und Eckfräsen geeignet sind, als sogenannte "Besonderheiten" Angaben zur maximalen Schnitttiefe beim Nutfräsen und maximaler Schnittbreite beim Eckfräsen gemacht sind.

Zum Beispiel steht da ap <= 0,9·D (Schnitttiefe) für das Nutfräsen und ae <= 0,3·D (Schnittbreite) für das Eckfräsen. Insbesondere der Wert beim Eckfräsen macht mich etwas stutzig.

Bedeutet das wirklich dass beispielsweise mit einem Ø10mm Fräser dann nur 3mm beim Eckfräsen weggenommen werden dürfen? Klingt für mich irgendwie ziemlich unsinnig ...

Gibt es wirklich solche starke Beschränkungen bei Schaftfräsern was die Schnittbreite beim Eckfräsen betrifft? Das schränkt ja schon ziemlich stark ein finde ich.

Gruß, David

Antwort
von bollo666, 77

Bei Nuten fräsen hast du einen vollen 180° eingriff was nicht besonders gut für einen fräser ist, durch die beiden kräfte diedurch das gleich und gleichzeitige gegenlauf fräsen entsteht, deshalb bist du da in der schnitt tiefe beschränkt. Bei eckfräsen ist es so das du eine sehr tiefe zustellung fahren kannst, du aber in der seitlichen zustellung eingeschränkt bist, vorteil ist aber du kannst immer im gleichlauf fräsen, was schonender für ds werkzeug ist und du kannst auch viel höhere vorschübe fahren. Beispiel: Schaftfräser D10 mit seitlicher zustellung von 5% (0.05*D) dafür 40mm Tiefe und 0.2mm fz. kannst dir mal durchrechnen ;) ist jetzt auch ein beispiel aus meiner praxis in der Firma. Was zählt ist das zerspannvolumen ;)

Kommentar von 19978 ,

Durch das gleichzeitige Gleich- und Gegenlauffräsen, heben sich die Kräfte fast zu 100% auf.

Kommentar von bollo666 ,

Die kräfte wechseln sich immer ab auch wenn es sich in der summe im prinzip alles aufhebt.

Dazu kommen die neugung zu vibrationen mit mehrschneidigen werkzeugen sowie die probleme des gegenlaufs bei materiallien mit hochen zugfestigkeiten und härte...

Nuten lieber entweder stechfräsen oder mit hochvorschub fräsern ausräumen wenns nicht z.b. trochidial geht weil die nut zu klein dafür ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community