Frage von KleinHundFisch, 40

Arbeitsbetrug Vorgehensweise?

Ich hab mich mit einem Freund Anfang August bei einer Internet Seite als promoter beworben bei dem versprochen wurde das 1800 Euro netto der Einstiegsgehalt sei und die Unterkunft und Verpflegung kostenfrei mit dabei seien, als wir dort ankamen mussten wir wöchentlich 120 miete und Verpflegung zahlen und der Gehalt war wöchentlich nur 50-100 Euro was wir ausgezahlt bekommen haben, leider war das nicht das schlimmste da wir nicht als promoter gearbeitet haben sondern von Haustüre zur Haustüre gegangen sind und Geschäfte bzw Verträge abschließen mussten, wurden desöfteren von der Polizei auf eine Genehmigung angesprochen die wir nicht hatten sodass wir auch Ordnungswidrigkeiten bekommen haben, nun möchte ich gerne wissen wie ich dagegen vorgehen kann da ich dort nicht mehr arbeite und die owis noch offen sind und ob ich da Schadensersatz einklagen kann

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von ronnyarmin, 19

Kein Arbeitgeber kann ein NETTOgehalt vereinbaren, Gehälter werden immer in brutto angegeben.

Aufgrund deiner Aussage, dass angeblich ein Nettogehalt zugesichert wurde, vermute ich, dass du den Arbeitsvertrag nicht verstanden hast. Inwiefern deine anderen Angaben tatsächlich Gegenstand des Vertrags warn, wage ich zu bezweifeln.

Kommentar von AalFred2 ,

Die Organisatoren der Drückerkolonnen versprechen alles mögliche, um Dumme zu finden.

Antwort
von Der8055er, 40

Denke mal, dass das die ungefähre Summe war, die man bekommen KANN. War auch in so einer "Firma" >> Verdienst nur für Provision.

Antwort
von tapri, 20

wohl dem, der lesen kann, es stand bestimmt drin, Profission bis zu € 1800.- möglich und dann Kost und Logis möglich. Diese Tür zu Tür Geschäfte (Drückerkolonnen) sind doch bekannt, eben so wie deren Machenschaften. Also kann man sich nicht heraus reden damit, das man nicht wußte...... Versucht Rechtsbeistand zu finden und stellt einen Antrag auf Prozesskostenhilfe.

Antwort
von ErsterSchnee, 32

Du kannst es versuchen, wirst aber kläglich scheitern.

Antwort
von AalFred2, 13

Einklagen kannst du viel, es wird aber bei deratig illegal arbeitenden "Unternehmen" völlig zwecklos sein.

Antwort
von Hitmangerst, 27

Geh zum Amtsgericht hol dir ein 

Antrag auf Beratungshilfe

danach geh zu einen Anwalt ich würde meinen für Arbeitsrecht  ...Aber am besten wenn du im Amtsgericht bist frag dort nach wer Zuständig ist für mich klingt das ganze ja nicht mal Legal. Mfg   achja Falls du zu einen Anwalt sollst der kostet dich mit diesen Antrag nur 10 Euro für die Erstberatung.

Antwort
von Kuestenflieger, 27

außerdem seit ihr nicht angemeldet bei der GKV und Arbeitsamt , bekommt nur netto .

Anzeige erstatten und nach Hause fahren .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten