Frage von user19921992, 137

Arbeitsamt will kein Geld zahlen wegen unentschuldigtes fehlen?

Habe eine Sperrzeit von 3 Monaten bekommen, weil ich auf meiner alten Arbeit 2 x unentschuldigt gefehlt habe? Aber der Chef damals selber gesagt hat ich brauche keine Entschuldigung mit bringen. Ist das Arbeitsamt eigentlich noch ganz sauber ? Widerspruch wurde eingelegt.

Antwort
von berlina76, 88

Was hat das eine mit dem Anderen zu tun? 

War das unentschuldigte Fehlen auf Arbeit der Kündigungsgrund? Dann könnte es so ausgelegt werden, das du durch dein Fehlen die Kündigung herbeigeführt hast, dann währ die Sperre berechtigt.

Ansonsten würd ich an deiner stelle Widerspruch einlegen.  Denn der AG hat die Möglichkeit bei kurzzeitigem Fehlen(1-3Tage) auf eine Krankschreibung zu verzichten  und das hat er ja scheinbar gemacht.

Kommentar von Familiengerd ,

In der Regel ist aber ein ein- oder zweimaliges unentschuldigtes Fehlen kein zur Kündigung berechtigender Grund - besonders dann nicht, wenn es deswegen noch keine Abmahnung gegeben haben sollte.

Im Übrigen kommt es auf die konkreten individuellen Umstände und Bedingungen an!

Antwort
von SimonG30, 63

wenn der Kündigungsgrund bei der alten Arbeitsstelle "unentschuldigtes Fehlen" war, dann hast Du mit Deinem arbeitsvertragswidrigen Verhalten Deine Arbeitslosigkeit herbeigeführt & selbst mit verursacht.

Und dann sieht das Gesetz nun mal eine Sperrzeit von 12 Wochen vor. Egal, ob Du 2 Tage unentschuldigt gefehlt hast oder länger.

Kommentar von Familiengerd ,

In der Regel ist aber ein ein- oder zweimaliges unentschuldigtes Fehlen kein zur Kündigung berechtigender Grund - besonders dann nicht, wenn es deswegen noch keine Abmahnung gegeben haben sollte.

Im Übrigen kommt es auf die konkreten individuellen Umstände und Bedingungen an!

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt & Arbeitslosengeld, 51

Dann muss dein Chef ja im nachhinein anderer Meinung sein,denn du hast ja deine Kündigung erhalten und diese sollte begründet gewesen sein !

Warum sonst hast du deine Kündigung denn sonst bekommen,wenn nicht aus dem Grund das du 2 x unentschuldigt gefehlt hast ?

Kommentar von Familiengerd ,

wenn nicht aus dem Grund das du 2 x unentschuldigt gefehlt hast

In der Regel ist aber ein ein- oder zweimaliges unentschuldigtes Fehlen kein zur Kündigung berechtigender Grund - besonders dann nicht, wenn es deswegen noch keine Abmahnung gegeben haben sollte.

Im Übrigen kommt es auf die konkreten individuellen Umstände und Bedingungen an!

Kommentar von isomatte ,

Wenn er eine Sperre von 12 Wochen bekommen hat,kann diese ja nur in Zusammenhang mit der Kündigung stehen und wenn er nicht gegen seinen Arbeitsvertrag verstoßen hat,warum sonst sollte er dann diese Sperre bekommen haben,dann läge kein Grund für eine Sperre vor !

Aus der Frage geht ja nichts genaues hervor,deshalb habe ich auch gefragt aus welchem Grund er dann gekündigt wurde,wenn nicht aus diesem das er 2 x unentschuldigt gefehlt hat.

Sicher kommt es immer auf die individuellen Umstände an und diese entscheiden dann darüber ob eine Sperre verhängt wird oder nicht,aber hier kann man ohne weitere Angaben nichts weiter dazu sagen.

Kommentar von Familiengerd ,

Selbstverständlich steht die Sperre in Zusammenhang mit der Kündigung (es geht hier ja wohl nicht um Pflichtversäumnisse des Fragestellers gegenüber der Arbeitsagentur).

Die grundsätzliche Frage ist, ob die Kündigung überhaupt gerechtfertigt ist; denn die Arbeitsagentur prüft nicht, ob eine Kündigung rechtlich haltbar ist - was sie ("normalerweise") bei zweimaligem unentschuldigten Fehlen nicht (ohne vorangegangene Abmahnung) ist.

Wurde verhaltensbedingt gekündigt, setzt die Arbeitsagentur ein Verschulden des Arbeitnehmers voraus - unabhängig davon, ob die Kündigungsgründe berechtigt waren oder nicht - und verhängt eine Sperre, wenn der Arbeitnehmer nicht erfolgreich gegen die Kündigung klagt.

Kommentar von isomatte ,

In der Regel hakt die Agentur für Arbeit bei so einer Kündigung immer beim AG - nach,wenn der AN - sich nicht noch in der Probezeit befunden hat,da muss keine Angabe zum Kündigungsgrund angegeben werden !

Das wird bei ihm nicht der Fall gewesen sein,deshalb sollte auch der Grund der Kündigung angegeben gewesen sein und wenn der SB - den Grund gelesen hat,dass die Kündigung auf Grund des fehlens ausgesprochen wurde,dann hätte man ihn sicher gefragt ob hier eine oder mehrere Abmahnungen vorher erfolgt sind bzw.jedem AN - sollte das bekannt sein,dass in solch einem Fall vorher abgemahnt werden muss.

Dann hätte er eben gegen die Kündigung vorgehen müssen,wenn der AG - dies nicht gemacht hat.

Kommentar von Familiengerd ,

Dann hätte er eben gegen die Kündigung vorgehen müssen

Eben!!

Antwort
von HalloRossi, 64

Wie? Entschuldigungen auf der Arbeit??? Die Schulzeit ist vorbei! Das Arbeitsamt hat ganz recht!

Kommentar von Familiengerd ,

Das Arbeitsamt hat ganz recht!

Wie kommst du denn zu dieser sehr voreiligen Behauptung?!?!

Du hast doch nicht die geringste Ahnung von den konkreten Bedingungen und Umständen!!

Kommentar von isomatte ,

Aber DU hast die Ahnung die wir nicht haben und weißt warum er die Kündigung bekommen hat ?

Kommentar von Familiengerd ,

Habe ich das etwas behauptet - oder warum regst Du Dich jetzt so auf?!?!

Ich finde es nur - immer wieder - "erstaunlich" (um es einmal milde auszudrücken), wie hier regelmäßig ziemlich gedankenlos Behauptungen aufgestellt oder Urteile gefällt werden, ohne dass überhaupt eine Basis an Fakten dafür gegeben ist!!!!

Antwort
von Redgirlreloadet, 49

Tja da wird dein Chef wohl Ironisch gewesen sein und du hast die Warnung nicht verstanden.....Das Arbeitsamt hat zurecht die Sperre verhängt

Kommentar von Familiengerd ,

Das Arbeitsamt hat zurecht die Sperre verhängt

Wie kommst du denn zu dieser sehr voreiligen Behauptung?!?!

Du hast doch nicht die geringste Ahnung von den konkreten Bedingungen und Umständen!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten