arbeitsamt macht probleme - was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du 7,50 € pro Stunde bekommst ist das keine Aufwandsentschädigung sondern Einkommen.

Aufwandsentschädigung wären die Fahrtkosten z. B. oder Mehraufwand für deine eigene Verpflegung.

Dieses Einkommen hättest du angeben müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
28.01.2016, 11:44

nun, die fahrtkosten und verpflegung und die waschkosten für dienstkleidung sind bereits in diesen 7,50 € enthalten. nachgewiesen habe ich kosten, die mir entstanden sind, ebenfalls.
angegeben habe ich das einkommen auch, ich habe die verbuchten zahlungen auf das konto mit nachweis angegeben, die nachweise über gezahlte aufwandsentschädigungen meines verbandes.

0

Frag einen Rechtsanwalt um Rat, die wissen meistens am besten Bescheid. Fehlt dir das Geld für die Beratung, kannst du dir beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
27.01.2016, 21:35

das habe ich mir auch schon überlegt, aber vorher will ich sehen, dass ich die sache ohne einen anwalt klären kann. auf noch mehr papierkrieg habe ich keine große lust...

0
Kommentar von AnniJane
31.01.2016, 00:49

ok

0

Du hast pro Monat 200 € ohne Anrechnung auf deine Leistungen,wird der Betrag überstiegen,dann musst du höhere Aufwendungen nachweisen !

Hast du das denn gemacht und belegt ?

Es würde also dann meines Wissens auch nur berücksichtigt,wenn diese 200 € deine Aufwendungen pro Monat nicht abdecken würden und das ist wie gesagt nachzuweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
28.01.2016, 11:42

das habe ich nachgewiesen anhand von fahrtenbuch und zeitnachweis. die wäsche kann ich natürlich nicht so einfach nachweisen, von daher habe ich erwartet, dass dort eine pauschale zur anwendung kommt, was aber unterlassen wurde.

0

Du bekommst bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit keine 7,50 pro Stunde. Wo bleibt denn da das Ehrenamt? Das ist eine bezahlte Tätigkeit und die wird nun mal angerechnet.

Ist ja gut, dass Du das Amt vorher informiert hast, wahrscheinlich aber nicht über die Höhe der Einkünfte, die Du erwartest. Logischerweise musst Du nun zurückzahlen.

Die Gründe für diese Tätigkeit interessiert hierbei keinen. Ob Du das aus Langeweile gemacht hast oder wegen des Geldes oder einfach nur, weil Du helfen wolltest.

Du kannst nicht ALG 2 kassieren und nebenher noch ein paar hundert Euro einstecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
28.01.2016, 11:47

es handelt sich um eine ehrenamtliche tätigkeit. die aufwandsentschädigungen von 7,50 € enthält alle kosten, die zur arbeit, während der arbeit und von der arbeit zurück, entstehen. das heißt, von 7,50 € bleiben am ende sehr viel weniger.

das amt habe ich vorher informiert, über die höhe der entschädigung konnte ich aber noch keine angabe machen, da es keine festen zeiten für die tätigkeit gegeben hat. das habe ich aber auch so schon angegeben.

0
Kommentar von isomatte
28.01.2016, 12:08

Wenn du mal nachrechnen würdest,dann kämst du darauf das es sich gar nicht um eine bezahlte Tätigkeit in dem Sinne handeln kann,denn dann würde das anrechenbare Einkommen höher als 170 € betragen !

0

Du hattest Einnahmen .. du warst über dem Satz .. Du musst es zurück zahlen .. egal aus welchen Gründen Du gehandelt hast. http://www.ehrenamt-deutschland.org/verguetung-aufwandsentschaedigung/alg-2-hartz-4.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
27.01.2016, 21:40

nur dumm, dass die summe meiner aufwendungen relativ hoch sind. das scheint die gute frau allerdings nicht gemerkt zu haben. die seite, die du verlinkt hast, habe ich aber auch schon vor einigen wochen durchgelesen.

0

7,50 Euro pro Stunde ist weder ehrenamtlich noch Aufwandsentschädigung. Somit hat sie Recht, dass sie die Überzahlung zurückfordert.

Im übrigen bist du nicht der einzige Bürger des Landes, der seinen Teil tut. Was ist mit den ganzen Steuerzahlern, die hart arbeiten, um dir dein Hartz IV zu finanzieren? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heinzharald100
27.01.2016, 21:48

die 7,50 € sind eine aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche tätigkeit, die ich erbracht habe. so steht es in den überweisungen und auch auf den abrechnungen, die ausgestellt worden sind, nachdem das arbeitsamt die angefordert hat.

schön, dass ich nicht der einzige bin, der hartz iv bezieht, aber es war klar, dass schon wieder einer ankommen musste, der auf den leuten, die arbeitslos sind, herumhackt. ich hab's mir nicht ausgesucht und will diesen zustand ändern, damit ich auch einer der steuerzahler werde, der anderen das hartz iv finanzieren kann, falls dir das genehm ist!

0

Vereinbare eine Ratenzahlung. Zehn Euro oder weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung