Arbeitgeberverbänder ist 5% Behinderte zu beschäftigen zuviel?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich kenne manche Arbeitgeber, die durchaus bereit sind, sogenannte Behinderte gerne einstellen würden. 

Ja. Dann kommt der sogenannte Integrationsfachdienst vor Ort und lässt eine braune Brühe raus, dass sich diese AG angewidert abwenden. Der Bewerber spielt da gerne mal keine Rolle. Der einstellungswillige AG natürlich auch nicht. 

Keine Ahnung, wer die Zuständigen alle vier Jahr wählt. Ich bin es auf jeden Fall nicht. 

Nein. Es hängt nicht an der Höhe der Abgabe. Es hängt tatsächlich bei Kleinbetrieben und dem Mittelstand an teilweise hirnfreien Vorstellungen von von Steuergeldern Bezahlten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
31.08.2016, 20:28

nein nicht an kleinbetriebe liegt es es liegt an den grossbetrieben mit ihren lobbyisten?

ein kleinbetrieb mit z.b. 3 leute hat es sehr schwer zeit und raum vorzuhalten? auch können diese nicht auf wissenschaft oder so zurückgreifen?

die grosse sind das über die sich aber immer hinter dem mittelstand vertecken? aber sage mal wer mittelstand ist? selbst die handwerker sterben immer mehr aus? und wieso? demk-mal?

die grossen können auch leicht viel mehr bezahlen wenn die nicht wollen?

0

Wieviel prozent ok sind hängt doch ganz stark vom beruf ab. Ein Polizist im rollstuhl auf streife ist wohl eher unpraktisch. eine sprachbehinderung beim telefonarbeitsplatz geht auch nicht. wenn das bei einem unternehmen nicht passt passt es eben nicht. Was willst du da erzwingen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
02.12.2015, 16:30

du könntest dich auch mal mit dem thema behinderung befassen.

denn sonst wirst du nicht zu sochen aussagen kommen?

0
Kommentar von FooBar1
02.12.2015, 16:30

Dann klär uns doch alle auf anstatt hier leere Phrasen zu dreschen

0