Frage von Frage20162016, 100

Arbeitgeber zwingt mich mich krank zu schreiben, was tun?

Hallo zusammen,

ich habe vor ein paar Tagen eine Kündigung zum 30. des Monats vom Arbeitgeber bekommen. Bis hier alles gut...

Heute sagt er zu mir: "Entweder schreibst du dich krank bis zu deinem letzten Arbeitstag oder ich verkürze die Kündigungsfrist auf 2 Wochen, da du ja in der Probezeit bist." Er möchte nicht mehr dass ich in die Arbeit komme.

Ich war auch vor 2 Tagen beim Arbeitsamt und habe mich schon Arbeitssuchend gemeldet mit Kündigung natürlich.

Das Problem ist, dass es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt und es wurde keine Probezeit ausgemacht.

Meine Frage:

  • kann der Arbeitgeber mich zwingen mich krankschreiben zu lassen?
  • kann er die Kündigungsfrist einfach so ändern?

Wenn es in meiner Hand wäre würde ich jetzt schon Tschüss sagen, aber irgendwie muss ich ja meine Miete bezahlen.

Ich freue mich auf Antworten von euch.

LG

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 43
  • kann der Arbeitgeber mich zwingen mich krankschreiben zu lassen?


Nein, kann er nicht.

  • kann er die Kündigungsfrist einfach so ändern?


Nein, kann er auch nicht. 

Der AG darf Dich nicht zum Betrug auffordern (nichts anderes ist eine Krankschreibung erschleichen ohne krank zu sein).

Die Kündigungsfrist kann er bestimmt nicht ändern. Ohne schriftlichen Arbeitsvertrag kann der AG keine Probezeitvereinbarung nachweisen, es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats nach § 622 BGB Abs. 1 wenn kein anders lautender Tarifvertrag im Betrieb Anwendung findet.

Wenn Dein AG Dich so schnell wie möglich "loswerden" will, hätte er Dir doch schon vorher mit der verkürzten Kündigungsfrist gekündigt, wenn er die Möglichkeit hätte.

Sollte Dein AG Dich "nicht mehr sehen wollen", kann er Dich ja bis zum Ende der Kündigungsfrist freistellen. Du brauchst dann nicht mehr hin, er muss Dich nicht mehr sehen, er muss Dich nur noch bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses bezahlen.

Wenn Du Dich jetzt nicht krank schreiben lässt, der AG Dich nicht freistellt, er Dir aber keine Arbeit mehr gibt, muss er Dich trotzdem bezahlen wenn Du ihm sagst, dass Du arbeiten möchtest. Er befindet sich dann nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Du bekommst dann Dein Geld als hättest Du gearbeitet. Minusstunden können nicht entstehen, nacharbeiten musst Du auch nicht (wird er eh nicht wollen) und sollte er auf die Idee von Urlaubsverrechnung kommen, das geht überhaupt nicht. 

Du siehst, er muss Dich so oder so bis zum Ende bezahlen.

Antwort
von nowaew, 11

Wenn man seine Arbeit beginnt, ohne vorher einen Vetrag unterschrieben zu haben, ist man automatisch in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis  (Festvertrag), also kann er dich nicht einfach so kündigen.  Ausser, es gibt einen triftigen Grund, den er erklären kann.

Antwort
von DerHans, 28

Ein schriftlicher Arbeitsvertrag ist gar nicht erforderlich. Dann gelten die gesetzlichen Mindestbestimmungen.

Der AG kann die einmal ausgesprochene Kündigung nicht noch einmal korrigieren. Wenn er dich nicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist beschäftigen will (oder kann), muss er trotzdem den vollen Lohn zahlen.

Antwort
von SebaWee, 26

Eine Probezeit muss schriftlich vereinbart werden, zusätzlich mit dem Hinweis, dass die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit auf 2 Wochen reduziert wird, sonst gilt die normale Kündigungsfrist von 4 Wochen.

Außerdem ist der AG verpflichtet, dich für die vereinbarte AZ zu vergüten, ob er dich nun einsetzt oder nicht.

Dein AG muss dich doch so oder so bezahlen, ob du dich nun arbeitsunfähig schreibst oder nicht.

Entweder du drückst dein Recht durch, bezahlt zu werden oder lässt dich arbeitsunfähig schreiben. Deine Entscheidung!

Ich würde mich arbeitsunfähig schreiben lassen, ist der einfachste Weg.

PS: hast du deinen Urlaub genommen? Dann gib die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab und informiere deinen AG schriftlich, dass er deinen Resturlaub noch auszahlen soll.

Kommentar von DerHans ,

Für den Arbeitgeber macht das schon Sinn. Er würde die Lohnfortzahlung von der Krankenkasse erstattet bekommen. In diesem Fall, wenn der Arbeitnehmer gar nicht krank ist, wäre das natürlich ein reiner

gemeinsamer Betrug

Kommentar von DerHans ,

In einen kleineren Betrieb bekommt der AG aber die Entgeltfortzahlung zum großen Teil von der Krankenkasse erstattet.

Dass er den Arbeitnehmer zum Betrug auffordert, hat also durchaus einen SINN FÜR IHN

Antwort
von Ontario, 12

So wie sich das liest, die Aufforderung, dass du dich krankschreiben lassen sollst, hat den Grund, dass dein Arbeitgeber Geld sparen will. Das ist eine Aufforderung zum Betrug, wenn du nicht wirklich krank bist. Lass es also sein mit dem krankschreiben. Da kein Arbeitsvertrag besteht, greifen die gesetzlichen Bestimmungen. Dein AG darf die Kündigungsfrist nachträglich nicht verändern. Ich würde meinem AG mitteilen, dass du zwar bereit bist innerhalb der Kündigungsfrist weiter zu arbeiten, aber keine Einwände dagegen hättest, wenn er dich bis zum Ende der Kündigungsfrist freistellt. Er muss dir den Lohn bis zum Ende der Kündigungsfrist bezahlen. Wenn ich in deiner Situation wäre, die Kündigung in der Tasche, würde ich den AG freundlich bitten, mir schriftlich mitzuteilen, dass ich mich krankschreiben lassen soll. Damit würde ich ihm eine auswischen, weil er dich damit zum Betrug auffordert. Du selber hast davon zwar nichts, aber dein AG wird ein Problem bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community