Frage von RustCohle, 230

Arbeitgeber wütend wegen Krankmeldung - Kündigung?

Hallo Zusammen,

ich habe ein Problem mit meinem Arbeitgeber. Ich war letzte Woche wegen einer Grippe krank und mir ging es gestern immer noch nicht gut aber ich bin arbeiten gegangen und abends habe ich so gehustet und Atemprobleme gehabt das ich nochmal zum Arzt bin heute morgen. Der hat eine starke Bronchitis festgestellt und mich für diese Woche erneut krankgeschrieben.

Das habe ich am Telefon meinem Chef gesagt und der ist total laut geworden das dies doch kein Grund wäre zuhause zu bleiben und das er niemand kenne der fast 2 wochen krank macht und das er sich etwas überlegt wie er handeln soll..

Ich frage mich jetzt ob ich was falsch gemacht habe? Ich war in 2 Jahren 3 Tage krank und jetzt habe ich einmal was und gleich will er mich kündigen oder abmahnen oder was auch immer.. Ist es okay das er sich so verhält? sollte ich lieber doch schon am mittwoch oder so wieder auf die arbeit?

DANKE

Antwort
von Andretta, 108

Gesundheit geht vor! Eine Bronchitis zu verschleppen, wäre auch echt keine gute Idee!

Dein Arbeitgeber verhält sich nicht nur absolut unmöglich, sondern auch rechtswidrig! Er hat nämlich Dir gegenüber auch eine gesetzlich festgeschriebene Fürsorgepflicht. 

Ein Auszug aus Wikipedia:

In Deutschland ergibt sich die Fürsorgepflicht aus §§ 617 bis 619 BGB als Nebenpflichtaus dem Arbeitsverhältnis, die aus weiteren Gesetzen ergänzt wird (z.B. Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für den Handlungsgehilfen,§ 62 HGB). Der Arbeitgeber ist danach gehalten, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die jeden Beschäftigten vor Gefahren für Leib, Leben und Gesundheit schützen. Hierzu bestehen bereits eine Reihe von gesetzlichen Schutzvorschriften....

Wegen der Krankheit kann er Dir also nichts, das Recht steht absolut auf Deiner Seite. 

Zu überlegen wäre allerdings, ob Du Dich nicht in aller Ruhe nach einem anderen Job umsehen solltest, wenn der gute Mann immer so tickt. 

Übrigens geht es Deinen Arbeitgeber gar nichts an, was Du hast, also, weswegen Du krank geschrieben bist. Es reicht vollkommen aus, ihm die ärztlich festgestellte Arbeitsunfähigkeit mitzuteilen. 

Kopf hoch und gute Besserung! 

Alles wird gut :-)

Antwort
von FelixFoxx, 94

Sollte er eine Abmahnung oder gar Kündigung schreiben wegen Krankheit, so ist diese nicht rechtens und Du kannst sie per Anwalt anfechten. Niemand kann etwas dafür, mal krank zu werden.

Antwort
von CoreFusion, 116

Theoretisch ist das kein Kündigungsgrund wenn du so wenig Krank warst. dann würde es nur funktionieren wenn er sagt er muss jemanden entlassen wegen Arbeitsauftragsmangel ... das ist leider so das wo man dann wenig machen kann. Also Kündigen kann er dich nicht wegen deiner wenigen Tage. Ist doch besser wenn du zuhause bleiben tust, bevor du noch andere ansteckst. Die Reaktion von deinem Chef ist etwas zu voreilig würde ich meinen. Klingt als hättet ihr viel auf Arbeit zutun und gerade eher zu wenig Leute um dies abzuarbeiten.

Antwort
von daCypher, 103

Nein. Er hat zu akzeptieren, dass du ein Mensch bist und auch mal krank werden kannst. Wenn er dich deswegen kündigt, kannst du ihn vorm Arbeitsgericht anklagen.

Antwort
von Annelein69, 83

Du hast nichts falsch gemacht!Wenn man wirklich krank ist und ein Attest vom Arzt hat,dann ist man krank.Eine Bronchitis ist auch nichts einfaches.Kann sich bei nicht schonen mal leicht zur Lungenentzündung entwickeln.Mach dir keinen Kopf und kurier dich aus.

Sollte er dir wirklich eine Abmahnung oder gar die Kündigung schreiben,gehst du dagegen vor.Du bekommst vor jedem Arbeitsgericht der Welt recht.

Antwort
von Bambi201264, 121

Natürlich ist es nicht okay, wie er sich verhält, aber ich nehme mal an, dass Du in einer kleinen Klitsche ohne Betriebsrat etc. arbeitest...

Genau genommen hat Dein Chef noch nicht mal das Recht, zu erfahren, welche Krankheit Du hast.

Such Dir bei nächster Gelegenheit lieber gleich was Neues...

Kommentar von RustCohle ,

Ja wir sind etwa 15 Personen Betrieb

Kommentar von Bambi201264 ,

Dann könntet (und solltet) Ihr einen Betriebsrat gründen.

Kommentar von Bambi201264 ,

Schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsverfassung

Ab fünf ständig Beschäftigten, von denen drei wählbar sein müssen (also über 18 Jahre und nicht Weisungsberechtigte)

Kommentar von RustCohle ,

Danke für den Link! Wie ich aber von älteren Kollegen schon mal gehört habe, werden Arbeitnehmer die das vorschlagen auch ziemlich schnell "rausgelobt"..

Kommentar von Annelein69 ,

Ist mir klar,Betriebsräte werden nicht so gerne gesehen!

Kommentar von Bambi201264 ,

RustCohle: Wenn Du Dich mal ernsthaft mit dem Thema befassen willst, kannst Du in diesem Gesetz lesen, dass Du, sobald Du anfängst, einen Betriebsrat zu gründen, vollen KÜNDIGUNGSSCHUTZ geniesst. Lohnt sich!

Antwort
von SchakKlusoh, 42

Ich versuche jetzt mit einem Wisch ein paar Sachen klarzustellen, die hier herumgeistern.

1) Man muß den Arbeitgeber nur über die Krankschreibung informieren.

2) Man muß (und sollte) keine Angaben zur Krankheit machen. Fragt der Chef/der Kollege, sollte man das Gespräch beenden. Zum Beispiel mit dem Hinweis, daß man dringend ins Bett müsse.

3) Wenn jemand am Telefon laut oder beleidigend wird, sollte man ebenfalls das Gespräch beenden.

4) Eine Abmahnung ist eine mündliche oder schriftliche Rüge eines konkreten arbeitsrechtlichen Fehlverhaltens. Der Begriff Abmahnung muß dabei nicht fallen.

5) Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wegen Krankheit ist nicht abmahnfähig. Eine solche Abmahnung läßt sich in kürzester Zeit aus der Personalakte entfernen.

6) Es kommt auf den Kündigungsgrund an, ob vor der Kündigung eine Abmahnung nötig ist. Es gibt keine "3 Abmahnungen vor der Kündigung"-Regel.

7) Betriebsrat und Gewerkschaft helfen gegen Willkür und cholerische Chefs. Also schon mal in die Gewerkschaft eintreten, dann gibt es auch den Rechtsanwalt kostenlos.

Antwort
von Mignon2, 70

Wenn du krank bist, bist du krank. Klar, dass dein Arbeitgeber nicht gerade begeistert war, dass du schon wieder krank bist. Vermutlich hat er nur überreagiert und sich zwischenzeitlich beruhigt. Wenn er im Stress ist, kann das passieren. Ich denke, seine Reaktion war nicht ernst gemeint. Mache dir keine Sorgen. Deine Krankheit ist kein Kündigungsgrund und auch kein Grund für eine Abmahnung. Alles wird gut....!

Gute Besserung!

Kommentar von Bambi201264 ,

Naja...einige Arbeitgeber versuchen, mit solchem Rumpelstilzchen- Gehabe ihre "Untergebenen" (die sie auch genau so betrachten) klein zu halten.

Antwort
von ViktorzDragon, 84

Er kann dir wegen sowas keine Abmahnung oder Kündigung schreiben, sollte es doch dazu kommen kannst du dagegen vorgehen. Du hast ein Ärztlichenbescheid das du nicht kannst und Bronchitis ist nicht zu spassen.

Antwort
von Wootbuerger, 88

Krank ist krank... wenn du ein ärztliches Attest hast kann dein Arbeitgeber gar nichts machen.

Selbst wenn er dich kündigen würde, würdest du vor dem Arbeitsgericht recht bekommen.

Was du tun solltest? Gesund werden und dir die Zeit nehmen die es eben braucht! Es bringt niemandem etwas wenn du kränkelnd in der Arbeit sitzt.

Antwort
von ErnaDieGrosse, 61

Gesundheit geht auf jeden Fall vor und deine offizielle Krankmeldung muss dein Chef akzeptieren. Finde seine Reaktion ganz schlimm. Gute Besserung und such dir bei Gelegenheit einen anderen AG, der dich mehr wertschätzt. VG

Antwort
von chillathai1991, 83

Er kann dir wegen Krankheit garnicht Kündigen dagegen kannst du klagen... wenn du wirklich krank bist dann bleib Zuhause Gesundheit geht vor da kann dein Chef sagen was er will...

Kommentar von Bambi201264 ,

Es stimmt zwar, was Du schreibst, aber wenn der Chef es darauf anlegt, hat er/sie ruckzuck drei Abmahnungen plus die fristlose...

Einige Chefs sind da sehr erfinderisch, und dann beweise mal das Gegenteil. Abgesehen davon: Wer will für so einen Chef arbeiten?

Kommentar von chillathai1991 ,

Er kann Sie doch net einfach abnahmen wenn Sie/ER es belegen kann das man wirklich krank war... da wird ihr kein Anwalt unrecht geben...

Kommentar von chillathai1991 ,

was anderes wäre es wenn man Absichtlich Blau macht... dann hätte der Chef einen Grund aber sie meinte ja 3 tage innerhalb von 2 jahren.. und das ist bei weitem kein Kündigungsgrund geschweige den Abmahn Grund!

Kommentar von Bambi201264 ,

Ja schon, aber es gibt Leute, da hast Du dann plötzlich eine Abmahnung wegen zehn Minuten Verspätung, eine Woche später wegen Mittagspause fünf Minuten überzogen und dann die dritte wegen was-weiss-ich. Weisst Du, es gibt HINTERHÄLTIGE Leute... Auch - oder gerade - bei den Chefs. Es ist nicht so, dass die nie lügen würden....

Kommentar von chillathai1991 ,

Das ist wohl wahr...

Kommentar von daCypher ,

Das beste Beispiel dafür sind diese Bagattellkündigungen vor ein paar Jahren. Einmal weil eine Sekretärin nach einem Meeting eines der übriggebliebenen belegten Brötchen gegessen hat (was sowieso weggeworfen worden wäre) und einmal weil eine Kassiererin anscheinend einen Pfandbon über ein paar cent eingelöst hat, den ein Kunde ein paar Tage zuvor verloren hat.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Bambi201264:

ruckzuck drei Abmahnungen plus die fristlose...

... und bekommt vom Arbeitsgericht "eins auf die Nase"! Und ganz so einfach geht das mit dem "ruckzuck" auch nicht.

Aber wieso "drei Abmahnungen" und dann "die fristlose"? Das ist wieder das unausrottbare Märchen ...

und dann beweise mal das Gegenteil

Die Beweispflicht für die Berechtigung einer Abmahnung, einer Kündigung liegt beim Arbeitgeber, nicht beim betroffenen Arbeitnehmer - der muss allenfalls Beweise des Arbeitgebers widerlegen können!

Antwort
von Yiugana, 46

Ich kenne deinen Chef nicht, aber man sollte nicht vergessen das Chefs auch nur Menschen sind! Bestimmt ist es auf Arbeit im Moment sehr stressig und er hat fest mit dir gerechnet! Da ist er eben mal ausgeflippt !

Kommentar von Familiengerd ,

Ein solcher Versuch der Entschuldigung oder des Verständnisses ist in einem solchen Fall nicht angebracht!

Kommentar von Yiugana ,

Ansichtssache! Weis ja auch nicht genau was dahinter steckt.....

Kommentar von PeterSchu ,

Wenn der Chef wirklich "ein Mensch" wäre, würde er sich anders verhalten. Wenn man sich Chef nennt, sollte man auch was von Mitarbeiterführung verstehen und nicht cholerisch reagieren, weil jemand arbeitsunfähig ist. Er würde es umgekehrt sicher auch nicht akzeptieren, wenn man ihm gegenüber ausflippt. Nur weil man in der Hierarechie höher gestellt ist, ist das doch ein Freibrief, sich so aufzuführen.

Kommentar von Yiugana ,

Nein ganz und garnicht, das hat damit auch garnichts zu tun! Manchmal hängt unglaublich viel davon ab das ein Auftrag z.B rechtzeitig fertig gestellt wird! Und eben nicht weil ein Chef ein Chef sondern weil er eben ein Mensch ist kann es in meinen Augen durchaus mal passieren das er Dinge sagt die er nicht so meint!

Aber wie gesagt ich kenne die Hintergründe nicht, kann auch sein das der Chef einfach ein idiot ist und du recht hast!

Kommentar von RustCohle ,

Es gibt definitiv keinen übermäßigen Druck gerade auf der Arbeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community