Frage von RVPTQR, 76

Arbeitgeber möchte das ich kündige?

Ich hatte ne gute Phase, bin jz im 2. Ausbildungsjahr, jedoch nahm danndie Leistung im Betrieb auch deutlich ab, ich zeige kein Engagement in ihren Augen, weil ich etwas gelerntes mal vergessen habe, früher kam ich regelmäßig zu spät zur Arbeit, ist seit Monaten nicht mehr der Fall, ich weiß das sowas ein No Go ist, ich denke ich bin nicht reif genug um wie ein Erwachsener anständig zu arbeiten, ich sehe ein was falsch lief und läuft ich wusste dass ich mir Zuspät kommen nicht leisten kann, trotzdem blieb ich die nächsten wochen bis 1-2 Uhr wach anstatt rechtzeitig ins bett zu gehen, damals in der schule wusste ich dass ich mir keine schlechten noten erlauben kann, trotzdem nicht gelernt, kann mir nicht erklären warum ich Lappen weiß was nicht geht und es trotzdem nicht mache.. Diese woche steht eine besprechung an in dem Nägel mit Köpfen gemacht werden soll, mir wirde gesagt "ich soll den Arsch in der Hose haben und kündigen" da ich anscheinend nicht glücklich mit der stelle bin, es reiche nicht wenn ich einfach sage " ja ich möchte weitermachen und mich anstrengen" - im ersten ausbildungsjahr hatte ich schonmal eine besprechung da gings ncht um die leistung in der arbeit sondern um das zuspätkommen und die noten, da hab ich schon versprochen es wird alles besser, danach war es besser aber natürlich war mit der zeit alles schlechter und schlechter, ich verspreche es wird besser, strenge mich an zeige interesse, und monate später stehe ich wieder da wo ich damals stand- mir wurde gesagt entweder ich kündige, ich bleibe aber soll dann nur als hilfskraft woanders mithelfen bis der vertrag abläuft oder ich überzeuge die irgendwie in der besprechung wie es besser laufen soll, einfach ja es wird besser laufen sagen reicht nicht.. ich weiss nicht wie es besser laufen soll, ich werde mich natürlich schon anstrengen, weiss aber nicht warum ich spätestens in 4-5 monaten wieder schludern werde.. ich möchte die ausbildung zu ende bringen und nicht kündigen oder als Hilfskraft arbeiten, habe gelesen dass man unter keinen umständen selber kündigen soll wegen arbeitslosengeld, jedoch war dort dad problem das die azubis ungerecht behandelt wurden und ähnliches, hier aber bin ich das problem, was soll ich machen? Als hilfskraft weitermachen und in der zeit nach einer anderen stelle umsehen? am liebsten würde ich normal weitermachen weiss aber nicht wie ich sie überzeugen soll.. ich frage mich wann ich endlich reifer werde es kotzt mich an

Antwort
von DerHans, 36

Wenn dein Arbeitgeber mit deiner Leistung nicht zufrieden ist, soll ER DIR kündigen.

Mit welcher Veranlassung solltest du kündigen? Das wäre allenfalls denkbar, wenn er dauernd den Lohn zu spät überweist.

Er weiß genau, dass er mit einer Kündigung nicht durch kommt.

Und wenn du selbst kündigst, hast du ein Riesenproblem.

Antwort
von Rockuser, 23

Such dir einen anderen Betrieb, der dich die Ausbildung zu Ende machen lässt, dann kannst Du selber kündigen, vorher nicht.

Wenn dein Arbeitgeber eine billige Hilfskraft sucht, soll er sich an die Agentur für Arbeit wenden.

Reis dich das nächste Jahr dort am Riemen und dann hast du deine Ausbildung in der Tasche, von nichts, kommt nichts.

Viel Erfolg.

Antwort
von Deepdiver, 25

Boah, den Kommentar muss man erst einmal auseinander flicken.

Zuerst einmal, wenn du selber kündigst, verlierst du den Anspruch auf Arbeitslosengeld und bekommst eine Sperre vom Arbeitsamt.

2. Der Betrieb hat die Verpflichtung so gut es geht aus zu bilden. Da du aber kaum Interesse gezeigt hast, und des öffteren zu Spät gekommen bist, kann ich den Arbeitgeber voll Verstehen, das er dich loswerden will.

3. Du beteuerst dem Arbeitgeber immer wieder, "Ich will mich Bessern" aber machst keinerlei Schritte in diese Richtung. Was schon mal kein gutes Licht auf deinen Charakter wirft.

Als Tip kann ich dir nur mit auf den Weg geben,

Reiß dich zusammen und ändere auf Dauer dein Verhalten, denn ansonsten bist du der nächste Harzt IV - Empfänger.

Ich weiß nicht, was du für einen Beruf erlernen willst, deswegen nur der Tip

Gehe zur Handwerkskammer oder wie das bei euch da heißt und spreche mit den Innungsmeistern, was die noch für Möglichkeiten für dich sehen. Es gibt da auch Ausbildungsbeauftragte, die evtl Vermitteln können.

Aber bei deiner Vorgeschichte, hätte ich als Arbeitgeber auch keine Lust mehr dir noch in irgendeiner Weise zu Helfen.

Antwort
von Fielkeinnameein, 17

Sry aber so eine Wall of Text ist doch ne Frechheit .. das zu lesen ist ja die reinste Folter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten