Frage von exaxrb, 29

Arbeitgeber missachtet sämtliche Gesetze insb. zur Arbeitszeit. Was muss ich mir gefallen lassen?

Ich arbeite im Einzelhandel, in einem Shop am Flughafen. Dort ist täglich geöffnet, in der Hauptsaison von 4-21 Uhr, jetzt von 5-21 Uhr. Wir arbeiten dort in wechselnden Schichten. Seit ich dort arbeite, habe ich kein einziges Mal eine Pause gahabt. Meine Kolleginnen auch nicht. Wir arbeiten mindestens 8, oft auch 9 Stunden am Stück. Wenn man mal schnell hinter der Kasse in ein Brötchen beißt, ist das für meinen Chef schon eine "Pause". Bei uns ist es außerdem gang und gäbe, dass der Arbeitsplan beinahe täglich geändert wird. Der Arbeitgeber setzt uns nicht einmal darüber in Kenntnis. Oft schaut man auf den Arbeitsplan und sieht "oh, schon wieder wurde mein ganzer Plan geändert". Dadurch muss man natürlich ständig private Termine absagen, freie Tage fallen weg. Man muss sozusagen Tag und Nacht einsatzbereit sein. Nun kam es gestern zum Beispiel dazu, dass eine Kollegin sich krankgemeldet hat. Heute hätte ich einen freien Tag gehabt, mir wurde jedoch gestern (nicht einmal 20 Stunden vor der heutigen Schicht) gesagt, dass ich einspringen muss. Ich habe gesagt, dass das nicht möglich ist, weil ich vormittags einen wichtigen Termin habe. Das wurde mit dem Satz "Deinen Termin musst du absagen" abgetan. Ein "Nein" wird dabei nicht geduldet. Jetzt ist meine Frage: DARF ich überhaupt "nein" sagen? Wir haben extremen Personalmangel und alle Kolleginnen sind krank - MUSS ich deshalb meinen wichtigen Termin an meinem freien Tag absagen und einspringen? Der Personalmangel ist bei uns sozusagen Dauerzustand.

Außerdem: ich habe einen Teilzeitvertrag mit flexibler Arbeitszeit. Dort ist vereinbart, dass ich im Schnitt 3 Tage die Woche arbeite. Stattdessen bin ich standardmäßig immer 5-6 Tage die Woche eingetragen. Aus meinem Teilzeitvertrag ist stillschweigend ein Vollzeitvertrag geworden. Dem habe ich nie zugestimmt. Kann ich mich dem widersetzen?

Außerdem - "flexible Arbeitszeit" bedeutet doch nicht, dass ich Tag und Nacht einsatzbereit sein und alle privaten Termine spontan verschieben muss, oder? Wenn ich an meinem eigentlich freien Tag spontan doch eingetragen werde und dann nicht hingehe - ist das dann Arbeitsverweigerung?

Zudem bin ich im Frühdienst nun immer 5 Stunden alleine im Laden. Ich kann in dieser Zeit nicht mal auf Toilette gehen, da man den Laden ja nicht unbeaufsichtigt lassen darf! Das ist sehr unangenehm für mich!! Beschwerden diesbezüglich stoßen natürlich auf taube Ohren. Wenn ich nun mal wirklich dringend müsste und den Laden verlasse und in genau der Zeit klaut jemand das Geld aus der Kasse - bin ich dann verantwortlich?!

Der Laden schließt bald und es geht für mich im Moment nur noch ums "Durchhalten". Eine Eigenkündigung kann ich mir nicht leisten. Ich will nur für die letzte Zeit einfach wissen, ob ich mir das alles so gefallen lassen muss und was meine Rechte sind.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen. Vielen Dank schon einmal im Voraus.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo exaxrb,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Rechte

Antwort
von DerHans, 23

Was du da machen kannst, ist, dir so schnell wie möglich einen anderen Job suchen.

Ich würde an deiner Stelle so schnell wie möglich einer Gewerkschaft beitreten, damit du wenigstens Unterstützung beim Arbeitsgerichtsverfahren hast.

Dann kannst du sämtliche "Überstunden" bezahlen lassen. Hoffentlich hältst du deine Arbeitszeiten schriftlich fest und lässt sie dir von den Kollegen bestätigen.

Antwort
von exaxrb, 18

Einen neuen Job habe ich Gott sei Dank bald schon. Ich muss hier nun allerdings noch etwa 7 Wochen durchhalten und ich weiß so langsam nicht mehr, wie. Nun, wo man nicht mal mehr auf die Toilette gehen kann, ist der Arbeitstag wirklich nur noch eine Qual. Aber wenn ich den Laden einfach unbeaufsichtigt lasse und in der Zeit räumt jemand die Kasse aus - dann bin ich doch verantwortlich. Oder nicht? 

Und wenn alle meine Kolleginnen krank sind, ist dieser betriebliche Grund dringlich genug, dass ich eben doch spontan einspringen muss? Ist es dann nicht Arbeitsverweigerung, wenn ich nicht komme?

Mir geht es darum: Kann er mir rechtlich Schwierigkeiten machen, wenn ich an freien Tagen einfach zuhause bleibe und keiner den Laden öffnet und er plötzlich alleine dasteht?

Ich habe ihn zudem beim Amt für Arbeitsschutz angezeigt. Allerdings schließt die Filiale eh bald, also wird die Prüfung dort leider nicht mehr viel bringen.

Antwort
von Keana, 20

Also wenn Du in einer Gewerkschaft Mitglied bist, könntest Du da mal um Rat fragen. Ich würde mir an Deiner Stelle schnellstmöglichst auch um einen neuen Job kümmern. Du könntest auch mal beim Arbeitsrechtsanwalt nachfragen...


Antwort
von Cokedose, 10

Da du geschrieben hast, dass du da eh bald raus bist, würde ich sagen, dass du die Sache einfach hinter dir lässt.

Du könntest dir zwar einen Anwalt nehmen und klagen, aber dafür musst du Beweise liefern. Da hättest du über einen gewissen Zeitraum alle Verstöße aufzeichnen und im Idealfall von Kollegen bestätigen lassen müssen. Und bedenke, dass ein Prozess lange dauern und viele Nerven kosten kann. Und wenn dein AG Insolvenz anmeldet, dann ist eh nicht mehr viel zu holen.

Gehe einfach zum Arzt und lass dich die letzten 6 Wochen krank schreiben. In dieser Zeit bekommst du noch volles Gehalt. Und wenn noch Urlaub offen ist, dann für diese Tage auch noch. Schildere dem Arzt wie schlecht es dir geht, dass du einfach am Ende bist und eine Auszeit brauchst, weil du sonst kaputt gehst (Burnout). Sag ihm aber nicht, dass du danach dort aufhörst.

Antwort
von ilaylina, 17

Ja klar kannst du nein sagen das was du hier geschrieben hast solltest du deinem Chef persönlich sagen!

Antwort
von gunnar90, 19

Du könntest deinen Arbeitgeber wegen Verletzung des Arbeitsschutzgesetzes bei der IHK anzeigen. Dazu solltest du in den nächsten Wochen Beweise sammeln. Ohne entsprechende Aufzeichnungen wird das nämlich nichts. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community