Arbeitgeber macht falsche Angaben - ALG Sperre?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In dem Fall sollte es keine Sperre geben !

Dennoch sollte er nicht selber kündigen,sondern sich dann kündigen lassen,er muss sich ja nicht krank schreiben lassen,kann aber erst mal ein persönliches Gespräch bei der Zeitarbeitsfirma suchen und da die Gründe angeben,warum er keine Nachtschichten machen kann.

Wenn aus dem Arbeitsvertrag keine Schichtarbeit hervor geht,dann muss er auch nur dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und dieser besteht nun mal nicht vorwiegend aus Schichtarbeit.

Sollte er dennoch selber kündigen wollen,dann darf die Sperre beim erstmaligen Verstoß ( beim zweiten auch ) nur 3 Wochen und nicht 12 Wochen betragen.

Er hat ja sicher aus der vorherigen Beschäftigung noch einen ALG - 1 Restanspruch und aus der neuen Beschäftigung hat er sich noch keinen neuen Anspruch erworben,da hätte er dann wieder min. innerhalb von 2 Jahren 1 Jahr Versicherungspflicht nachweisen müssen.

Demnach kann ihm die Arbeitsaufgabe ohne wichtigem Grund dann nur 3 Wochen Sperre einbringen,diese geht dann von seinem Restanspruch ab.

Bevor dann aber eine Sperre eintreten würde,bekommt er die Möglichkeit sich zur beabsichtigten Sperre zu äußern,da kann er dann seinen Standpunkt darlegen und wenn dieser dann als wichtiger Grund angesehen würde,dann würde es auch keine Sperre geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauJessica
08.08.2016, 12:41

Vielen lieben Dank :)

0

Er sollte sich krankschreiben lassen in der Zeit und dann ist es sogleich vorbei mit der Zeitarbeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauJessica
08.08.2016, 12:02

"Er will nicht einfach einen Krankenschein nehmen und auf die Kündigung seitens des Arbeitgebers warten. Wir möchten gerne eine korrekte Lösung für dieses Problem"

0