Frage von Katrinchen86, 83

Arbeitgeber lässt Fristen vom Anwalt verstreichen. Welche Möglichkeiten?

Hallo. Ich befinde mich seit Dezember in einem Arbeitsrechtsstreit mit meinem Arbeitgeber. Ich habe einen Anwalt,mein AG nicht. Gegenstand des Streits sind meine 230 angeordneten und geleisteten Überstunden,die mein Arbeitgeber am liebsten geschenkt haben möchte. Er ist bereit,mir gerademal 30 Prozent also 70h zu zahlen. Das sehe ich nicht ein. Immer wieder werde ich vom AG aufgefordert, ihm entgegen zu kommen,ich wüsste jedoch nicht warum. Jetzt ist es schon zum 2. Mal vorgekommen, dass mein AG die von uns gesetzte Frist hat verstreichen lassen. Beim 2. Mal hatte er sogar um Verlängerung gebeten,der wir zustimmten-selbst die selbst gesetzte Frist ließ er verstreichen. Habe keine Lust,dass sich das ganze so ewig in die Länge zieht. Was für Möglichkeiten habe ich als Arbeitnehmer? Darf das der AG so einfach machen? Könnte das evtl. später vor Gericht Nachteile für den AG haben?

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 37

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, das du den falschen Anwalt hast.

Wende dich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, dann sollte es zum Guten Ende führen.

Kommentar von Schuldenhelfer ,

..

Antwort
von Schuldenhelfer, 25

Bitte daran denken das in einem Arbeitsgerichtverfahren jeder Partei für den eigenen Anwalt aufkommen muss, der kann dann plötzlich mehr kosten als der Rechtstreit einbringt. Ein Arbeitsgerichtverfahren kann problemlos ohne Anwalt durchgeführt werden.
Eine Mediation hilft auch oft den Konflikt zu beenden ohne das sich die Fronten verhärten und ist wesentlich preiswerter als ein Anwalt Beispiel: www.mediator-Niedersachsen.com

Kommentar von Katrinchen86 ,

Danke für den Tipp. Habe eine Arbeitsrechtsschutzversicherung.

Antwort
von ollesgemuese, 45

Ich weiss nicht, aber mir ist, als ob der Anwalt, den du ja hast, das viel besser wissen wird. Dafür hast du ihn doch :P pauschal könnte ich aber sagen, wenn einer Firma kohle von mir zusteht und ich zahle nicht, dann kann ich noch so betteln, im extremfall wird gepfändet. Wüsste nicht warum deinem AG es anders ergehen sollte, aber ich kenne ja auch keine details (im ggsatz zum anwalt).

Antwort
von Strolchi2014, 44

Du hast doch einen  Anwalt. Frag den. Normalerwiese sieht man sich bei so was vor Gericht wieder. Da hilft wohl nur eine Klage vor dem Arbeitsgericht.

Wenn du noch bei deinem AG angestellt bist, findet er aber dann sicher einen Grund dir zu kündigen.

Kommentar von Katrinchen86 ,

Bin noch angstellt,aber schwanger und im Beschäftigungsverbot. Also derzeit nicht kündbar. Finde es doof,dass man,weil man ja nur das möchte, was einem zusteht,gekündigt werden kann. Ich habe ja nicht angefangen rumzustenkern.

Antwort
von slos8, 33

Ja warum berät dich dein Anwalt nicht, was zu tun ist? Geh vor das Arbeitsgericht, vor dem eigendlichem Prozess, gibt es eine Art Anhöhrung beider Parteien, in welcher es das Ziel ist, eine Einigung zu erreichen.

Wenn der AG dort nicht die volle Zahlung der Überstunden leisten möchte, dann geht es eben zum richtigem Prozess.

Antwort
von Stadtreinigung, 30

Beim Arbeitsgericht ein Versäumnisurteil erwirken,geht ruckzuck

Kommentar von Katrinchen86 ,

Das klingt gut.

Kommentar von Stadtreinigung ,

Da hääte dein Anwalt aber selbst drauf kommen können und müssen,hast du jedoch keinen,dann mach das doch allein,das geht auch

Antwort
von Halbammi, 37

1.Klagen

2.Er darf alles anbieten, du musst es ja nicht nehmen

3. nein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community