Arbeitgeber bietet mir bezahltes Praktikum an?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde es machen, aber nur wenn du auch gleich den Ausbildungsvertrag bekommst. Wenn du dir so schon Fachwissen aneignest, kannst du deine Ausbildung vielleicht verkürzen (falls du in der Schule entsprechend mitkommst).

Außerdem kennst du dann auch schon die Kollegen und die Arbeitsabläufe und ein bisschen Geld kann man doch immer gebrauchen. Besser als gar keins. Während der Ausbildung verdienst du ja auch nicht gleich voll.

Und da du ja schon ein unbezahltes Praktikum machst: Es ist doch ein gutes Zeichen, dass er dir jetzt dafür Geld geben will. Er sieht, dass du eine große Hilfe bist und du deine Arbeit gut machst.

Ich finde das ist wirklich ein gutes Angebot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerDieDasCapri
11.11.2016, 13:41

ja er meinte auch dass er michc einstellen würde, und er muss erst beim Arbeitsamt nochmal fragen ob er wirklich Ausbilden darf , falls nicht , wäre es doch "unnötig" dort ein Praktikum zu machen oder ?

0

Was Besseres kann Dir gar nicht passieren, denn normalerweise werden Praktikas nicht vergütet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du deine Ausbildung dort machen willst solltest du das schon machen. Je früher du lernst desto besser. Außerdem liegt es beim Arbeitgeber was er dir geben will. Beim Praktikum läuft das bisschen anders als wenn du normal irgendwo angestellt bist. Würde das Praktikum aber eher als Teilzeit machen wenn möglich. Falls er dir kaum etwas geben sollte wird dich aber das Arbeitsamt auch bisschen finanziell unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hört sich gut an. Um sicher zu gehen, dass du nach dem Praktikum nicht doch ohne Ausbildungsplatz dastehst, solltest du versuchen den Ausbildungsvertrag Start 01.08.2017 schon jetzt abzuschließen. Als Praktikumslohn kannst du ja den Lohn in Höhe der Ausbildungsvergütung für das 1. Ausbildungsjahr anfragen.

Bei uns in der Firma (Konzern) bekommen Praktikanten 0 Euro und Null Cent, auch bei einem Langzeitpraktikum >6 Monate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du dort eine ausbildung anfangen möchtest aufjedenfall 

In der Ausbildung bekommst du oft auch weniger als mindestlohn zu dem bietet er dir ein bezahltes Praktikum an (Gibt es auch nicht immer) er hätte ja auch sagen können du kannst ein langzeit praktikum machen (Welche auch oft unbezahlt sind) und vorallem hättest du bis zum August etwas anderes ? Also lieber 300 euro im monat(Schätzung) als gar nichts oder ?

Nimm es an so lernst du schon mal die firma kennen ^^ kann dir nur helfen vorallem in der ausbildung ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Mindestlohn muss er dir zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TezZY1202
11.11.2016, 13:17

aber doch nicht wenn er es als Langzeit PRaktikum angibt ;) wenn er da normal arbeiten würde ja aber nicht bei einen Praktikum

1
Kommentar von DerHans
11.11.2016, 13:54

Nicht für "Minderjährige"

0

Wenn du noch nicht 18 bist, ist das OK, dass er nicht den Mindestlohn zahlt.

Diese Regelung wurde ja ausdrücklich ins Gesetz genommen, damit niemand auf die Idee kommt, deswegen auf eine Ausbildung zu verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was wäre die alternative?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns bekommen die Praktikannten gar nichts. Von daher, alles gut, oder? Und ein wenig Vorwissen vor der Ausbildung ist doch super.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?