Arbeitgeber angelogen über Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Schlicht und einfach - es hat einen Grund warum auf einer AU-Bescheinigung keine Diagnose steht. Die Art Deiner Erkrankung geht den Arbeitgeber nichts an. Und auf eine nicht berechtigte Frage, darfst Du auch mit einer Lüge antworten..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:48

Danke für die Hilfreiche Antwort :)

0

Wenn du nix zu verbergen hast oder hattest hättest du es ihm ruhig sagen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du hast, mußt du ihr nicht sagen!

also das nächste Mal gar nichts!

Was hast du denn wirklich?

Sie frägt wohl, weil es länger dauert, bis du wieder arbeiten kannst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:42

Naja auch am anfang hat sie schon danach gefragt und das nervt dann halt weshalb ich sie angelogen hab.

0

Auf diese Frage mußt du keine Antwort geben.

Wenn du ein ärztliches Attest hast..sollte deinem AG das genügen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein ist es nicht.

Es ist schon eine Frechheit von Deinem AG, dass er Dich überhaupt fragt.

Zum Thema Krankheit muss Du keine Auskunft geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wonnepoppen
19.09.2016, 17:41

Man kann auch aus Interesse fragen, als Frechheit würde ich das nicht bezeichnen?

1
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:44

oki11 - ich gebe dir Recht. Se fragt auch immer was für Tabletten ich nehme und und und ..

0

Den Arbeitgeber geht es nichts an, was man hat. Du musst gar nichts sagen. Wenn sie immer wieder fragen, kann man sagen: ich möchte nicht sagen, was ich habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmmm, an sich erfährt der Arbeitgeber gar nix. Nur wäre es immerhin fair, ihm zu sagen, wie lange es denn dauert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:45

Habe ich schon getan jedoch nervt es mich, dass sie jedes mal nach der Diagnose und nach den Tabletten fragt die ich einnehme.

0

Ein Arbeitgeber ist natürlich daran interessiert zu erfahren wann seine Arbeitskraft wieder zur Verfügung steht.Deahalb sollte seine Frage auch nicht überbewertet werden zumal es auch Anteilnahme sein könnte,

Da es den Arbeitgeber aber nichts angeht kann man durchaus eine Ausrede erfinden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:47

Danke für die Antwort 

0
Kommentar von Wonnepoppen
19.09.2016, 17:49

Was nun?

Anteilnahme , oder es geht ihn nichts an?

0

Der Arbeitgeber hat es darauf angelegt, angelogen zu werden. Ein Frechheit, weiter nachzufragen, wenn man schon deutlich gemacht hat, dass man es nicht sagen möchte.

Mach dir keine Gedanken, alles gut.

Eine kleine Anekdote:

Mein Bruder war mal krank. Tatsächlich hat ihn der Abteilungsleiter darauf angesprochen, als er aus der Krankheit wiederkam.

Gesprächsverlauf in etwa:

"Ach, das interessiert Sie nicht."

"Doch, das interessiert mich."

"Nein, glauben Sie mir, das interessiert sie wirklich nicht."

"Aber ja, es interessiert mich sehr."

"Ich glaube, Sie wollen mich nicht verstehen. Es HAT Sie nicht zu interessieren!"

Gesprächsende.

Auch immer wieder gehört:

"MIR können Sie es ruhig sagen."

"Ja, aber ich kann es auch sein lassen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanselGezer
19.09.2016, 17:52

So würde ich auch reagieren aber das kommt so dreist und kalt rüber:S

0

Es liegt ein Arztzeugnis vor, und er soll sich damit zufrieden geben. Genauere Details sind Arztgeheimnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung