Frage von wirfaffenfas, 59

Arbeitet man immer weniger um so mehr Jahre Arbeit man auf dem Buckel hat?

Alle ab 40 Faulenzen doch nur noch oder?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 26

Ist das eine Frage oder eine Feststellung?

Das kommt nicht unbedingt auf das Alter an sondern auch auf den Beruf und die eigene Einstellung zur Arbeit.

Ich habe im Bekanntenkreis Menschen die im fortgeschrittenen Alter wirklich weniger arbeiten als 20 Jahre vorher. Das liegt aber nicht am Willen sondern am Gesundheitszustand.

Ein Mann der Jahrzehnte bei Wind und Wetter auf dem Bau arbeitet, wird nach z.B. 25 Arbeitsjahren meist mehr körperliche Beschwerden haben als ein Sachbearbeiter in einem Büro. Ein Postbote der jahrelang bei Wind und Wetter raus muss und viele Kilo Briefe und Päckchen am Tag verteilt, wird meist gar nicht in der Lage sein mit z.B. Mitte Fünfzig noch viele Überstunden zu leisten.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele jüngere Menschen die keine oder nur sehr wenige Überstunden leisten, weil ihnen ihr Freizeitvergnügen wichtiger ist und viele ältere AN die Freude am Beruf haben, körperlich in der Lage sind länger zu arbeiten und dies dann auch tun.

Falls Deine Frage also mehr eine Behauptung sein sollte, würde ich mich hüten, solche Aussagen in den Raum zu stellen ohne den Einzelfall anzuschauen. Wie überall gibt es auch hier "solche" und "solche". Ich kenne übrigens auch einige jüngere Menschen die problemlos mehr arbeiten könnten das aber nicht wollen und sich drücken wo es nur geht. Das sollen dann mal die (älteren) Kollegen erledigen, die tun das doch sonst auch.

Noch zum Schluß: Mir wäre es Angst um die Firma in der ich arbeite, wenn Du mit Deiner Meinung richtig liegen würdest. Wobei, wenn ich mir das überlege, gäbe es unseren Betrieb dann wahrscheinlich schon lange nicht mehr.

Kommentar von Interesierter ,

Man sollte von den gearbeiteten Stunden auch nicht unbedingt auf die geleistete Arbeit bzw. den dabei erzielten Erfolg schliessen. 

Ältere Arbeitnehmer haben in der Regel mehr Erfahrung und können daher oftmals effizienter arbeiten. Sie erzielen mit weniger Aufwand mehr Leistung. 

Kommentar von Hexle2 ,

Da stimme ich Dir durchaus zu. Das ist aber kein Grund weniger zu arbeiten, im Gegenteil: Hier ist der Chef dann froh, wenn der ältere AN die Mehrarbeit leistet.

Kommentar von Interesierter ,

Ich glaube, du hast mich hier falsch verstanden. 

Es ist doch vollkommen normal, dass die körperliche Leistungsfähigkeit mit zunehmendem Alter abnimmt. Daher kann ein 60jähriger in der Regel nicht den Arbeitsaufwand bringen, den ein 20jähriger zu bringen im Stande ist. 

Auf der anderen Seite können erfahrene Kräfte, die in der Regel älter sind, auf eine grössere Erfahrung und auf mehr Wissen zurückgreifen. Dadurch sind sie in der Lage effizienter zu arbeiten und können ihre körperlichen Nachteile ausgleichen. 

Wer sich 10 Minuten hinsetzt und nachdenkt und damit 30 Minuten Arbeitszeit und schwere Plackerei vermeidet, arbeitet definitiv weniger, leistet aber mehr.

Antwort
von michi57319, 22

Du darfst mich gerne mal eine Woche lang vertreten und meine 55-65 Stunden übernehmen :-D

Wieso sollten ältere Menschen nicht mehr genauso viele Wochenstunden arbeiten, wie jüngere? Normalstunden sind ja irgendwas um die 35-40. Je nach Branche.

Antwort
von Klife1, 3

Du bist wie mein Ex-Chef. Der war auch der Meinung, dass die Leute ab einem gewissen Alter nur noch faulenzen und dementsprechend zu teuer sind. 

Dann hat er die älteren Arbeitnehmer raus gemobbt und bei den "Hartnäckigen" die Verträge aufgelöst. So hat er innerhalb von zwei Jahren ganze Abteilungen komplett neu besetzt. Mit jungen unerfahrenen Leuten, die total überfordert waren - aber denen der Chef eben nur noch halb so viel gezahlt hat.

Unterm Strich war das natürlich doppelt teuer. Ging anschließend ziemlich steil bergab mit der Firma. Die größten Kunden sind abgesprungen, weil nichts mehr funktioniert hat. 

Ältere, erfahrene Mitarbeiter sind unabdingbar für Unternehmen und aus meiner Erfahrung sicherlich nicht nur zum Faulenzen da. Natürlich kommt es immer drauf an, wie von Seiten des Unternehmens mit den Mitarbeitern umgegangen wird.

Antwort
von abibremer, 2

Merkwürdige Idee! Wie kommst du zu einer so unsinnigen Feststellung? So lange man noch am Arbeitsplatz ist, wird je nach geschlossenem Vertrag in Voll-oder Teilzeit gearbeitet. Das hat mit dem Alter des Arbeitnehmers überhaupt nichts zu tun!


Antwort
von webya, 28

klar, die Jungen sollen auch mal etwas leisten.

Antwort
von Interesierter, 23

Als über 40jähriger kann ich dir sagen, dass ich heute anders arbeite, als früher. 

Vor 20 Jahren war ich mit großem Eifer dabei und hatte sicherlich ein grösseres Pensum als heute. Auf der anderen Seite, war meine Arbeitseffizienz damals deutlich geringer als heute. 

Im Ergebnis schaffe ich heute mit weniger Aufwand mehr Leistung, als früher. 

Nun kannst du dir selbst die Frage stellen, ob der Aufwand, den man betreibt, oder das Ergebnis, das man erreicht, den Ausschlag geben soll. 

Oder um es in deinem Ton auszudrücken: "Die jungen Spunde haben alle keine Ahnung, die stecke ich noch allemale in den Sack!"

Antwort
von johnnymcmuff, 22

Wie kommst Du denn auf den Blödsinn.

Ich bin 50 und leiste oft viel mehr als Kollegen die so um die 25 sind.

Alleine schon meine Einstellung zur Arbeit ist häufig besser.

Ich behaupte aber auch nicht dass alle jungen Leute faule Säcke sind.  :-)

Antwort
von October2011, 10

Nö,

ich kenne das eher umgekehrt. Die Mitarbeiter über 40 sind diejenigen, die aufgrund ihrer Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit mehr wuppen können. Und wollen.

October

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten