Arbeitet ein seriöser Händler (per rechnung)mit einem Inkassounternehmen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hier kursieren leider viele völlig falsche Antworten.

Ob nun der Händler selbst seriös ist oder nicht, hat nichts mit der Frage zu tun, ob er ein Inkasso beauftragt oder nicht. Die Seriosität bemisst sich vor allem daran, wie der Händler reagiert, wenn ein Fehler passiert ist und obwohl bereits ein Inkasso beauftragt wurde. Immer wieder ist in Foren zu lesen, dass (insbesondere aus der Telekommunikationsbranche) die Anbieter pauschal verweigern, überhaupt noch Einwände zu prüfen, wenn der Fall einmal beim Inkasso liegt. Das Inkasso wiederum will von Reklamationen nie etwas hören. Da gehen dann einmal Rücksendungen oder Kündigungen verloren und werden als "die sind nie eingegangen" deklariert. Wenn man dann mit Einschreibebelegen oder Paketverfolgungen kommt, findet sich alles plötzlich von selbst wieder.

Was das Inkassowesen angeht: Prinzipiell wäre das alles in Ordnung und seriös, wenn das Inkasso sich A) verantwortungsvoll mit Einzelfällen befassen würde, mindestens aber mit Reklamationen und B) sich auf diejenigen Tätigkeiten und Gebühren beschränken würde, die von Gesetzes wegen erlaubt sind.

Wenn der Händler bereits gemahnt hat (was er in 99% der Fälle auch muss, um den Schuldner in Verzug zu setzen), ergibt die weitere Mahnung durchs Inkasso exakt 0 Sinn. Wieso macht das Inkasso so etwas? Ausschließlich zur Gebührentreiberei. Sie beschränken sich dann aber nicht nur auf das gesetzlich erlaubte (Gebühr für "Schreiben einfacher Art"), sondern fordern mit völlig absurden Begründungen ein Vielfaches. Daneben werden immer wieder Gebühren völlig frei erfunden (z.B. Kontoführungsgebühren), für die es einfach keine Grundlagen in den Gesetzen gibt. Die streng genommen schlichtweg verboten sind.

Einem Händler, dem solche Dinge total egal sind, weil er seinen Fall ja kostenlos ans Inkasso abgibt oder gar verkauft, der mag ansonsten seriös sein, aber was die Konfliktbehandlung angeht, nenne ich das einen fadenscheinigen unseriösen Abzocker. Leider hat sich in Deutschland bei den Gewerbetreibenden die Meinung durchgesetzt, dass es vollkommen egal ist, wie man mit Kunden umspringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geheim0815
07.11.2015, 13:52

ergibt die weitere Mahnung durchs Inkasso exakt 0 Sinn.

Persönliche Erfahrung:

Es gibt Schuldner die melden sich nach der 1. (internen) Zahlungserinnerung und machen ohne Inkasso eine Ratenzahlung aus oder zahlen zu Zeitpunkt X den man mit ihnen abstimmt.

Dann gibts Leute die  kostengünstige interne Mahnungen ignorieren und zahlen sobald ein Inkasso kommt (warum auch immer zu diesem Zeitpunkt, normale Mahnungen nehmen sie scheinbar nicht ernst).
Und dann gibts die die titulieren lassen, erfahrungsgemäß melden sich exakt 0% nach Erlass eines Vollstreckungsbescheides von selbst. Also muss der GF ran, der muss beaufragt und Koordiniert werden. Meist sind das dann auch Leute unter der Pfädnungsgrenze womit eine überwachung des Vorgangs fällig wird.  Genau da liegen die Kernaufgaben von Inkassos, in der Verwaltung und Überwachung und genau darin liegt auch der Sinn.

Konzernen/Großbetrieben mit 1000+ Mitarbeiter kann man es vieleicht zumuten hierfür jemanden einzustellen der das Intern macht (auch wenn sich die Frage stellt warum im Endeffekt die das zahlen müssen die pünktlich zahlen), klein und mittelständischen Betrieben kann man das aber nicht zumuten. 

Eines stimmt aber, wenn man Fälle nur ans Inkasso gibt wenn der normale weg ausgeschöpft ist.... dann kann einem der spezielle Kunde egal sein... man will ihn in Zukunft sowiso nicht mehr. Eine Firma die jeden Kunden gleich von Anfang an so behandelt die wird sich dagegen langfristig nicht halten weil ihr schlichtweg die Kunden ausgehen.

0

Ja das kann passieren. Wenn du deine Rechungen bezahlt passiert das nicht und wenn du es nicht Zahlen kannst versuch es direkt mit denen zu klären es muss ja nicht soweit kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ja das ist so. Irgendwie muss der Händler ja an sein Geld kommen. Und die Kosten für Inkasso zahlt immer der Schuldner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
07.11.2015, 07:31

Und die Kosten für Inkasso zahlt immer der Schuldner.

Völlig falsch. Ob der Schuldner etwas bezahlt, kommt vor allem darauf an, ob die Einschaltung des Inkassos zwingend notwendig war. Bei geschäftserfahrenen Gläubigern/ großen Konzernen verneinen die Gerichte das nämlich nahezu vollständig oder reduzieren das ganze auf beispielsweise 3€.

0

Ja, irgendwie müssen die doch an ihr Geld kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
07.11.2015, 07:30

Inkassos lassen sich erst mal ihre Fantasie-Gebühren  bezahlen, bevor der Händler jemals einen Cent sieht. So kommt er nur später ans Geld, wenn überhaupt.

0

Natürlich. Ein Händler wird sich in erster Linie mit seiner Kernkompetenz beschäftigen, mit dem Handel. Er wird keine Kapazitäten dafür abstellen wollen, säumige Zahler zu mahnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
07.11.2015, 07:26

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs muss er aber dafür Leute abstellen und er muss diese Kosten in seinen Preisen einkalkulieren.

Warum? Den Geldfluss zu kontrollieren gehört grundsätzlich ebenfalls zu seiner Kernkompetenz. Auch wenn Leute wie du das Gegenteil behaupten.

Insoweit ist jegliche außergerichtliche Tätigkeit bzw. das Mahnung-Schreiben eines Inkassos grundsätzlich aus rechtlicher Sicht vollkommener Blödsinn und überflüssig.

Davon abgesehen: Kein Händler geht freiwillig ein 70-€-Kostenrisiko bei einer Rechnung von beispielsweise 20€ ein. Das ist kaufmännischer Selbstmord.

0

Ja, es gibt seriöse Unternehmen, die im Mahnwesen ein Inkassobüro beauftragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Was meinst Du, wie die Versandhäuser ihr Geld eintreben, wenn einer nicht zahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
07.11.2015, 07:29

Per Gericht

0

ganz klares ja... der unterschied liegt dabei wie er damit umgeht. Jeder seriöße Händler wird wenn er die Adresse des Schuldners kennt mind. eine Zahlungserinnerung und mind. eine interne Mahnung schicken bzw. allgemein zumutbares um ein Inkassoverfahren zu verhindern und nicht von anfang an eine mega Drohkullisse aufbauen. Wer gleich im ersten Schreiben mit Gericht, Pfändung etc. droht handelt wenig seriös.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung