Frage von iCeJewel, 56

Arbeiten ohne richtigen vertrag nach der Ausbildung?

hallo ich würde gerne eure Meinung dazu hören was ihr dazu denkt : ich habe meine Ausbildung bestanden bin jetzt gesellin :) der Chef meinte ich könnte da noch bis oder wie er sagte "sollte" bis Dezember dort bleiben auf Vollzeit (vorher konnte er mir nichtmal richtig sagen welche zeiten).. ich weiß nicht mal wie viel ich verdiene da ich immer noch keinen schriftlichen vertrag gesehen habe .. ich bin nicht verpflichtet nach der bestandenen Prüfung dort zu bleiben .. ich will Bewerbungen schreiben und auch sofort gehen können wenn ich was gefunden habe .. ich habe laut Arbeitsplan wie der das schrieb diese Woche nichtmal mehr zeit zum schreiben.. und dann noch ohne zu wissen was meine Rechte sind .. das ist doch alles mist .. ich sollte da nicht mehr hingehen, mich lieber beim Arbeitsamt melden ?! da nutz ich doch lieber die zeit, als da zu malochen und man.. hatte jemand auch schonmal so ein Problem kennt sich jemand aus .. wenn ich jetzt was schriftl. bekomme ..dann arbeit finde ..dann kündige dann krieg ich ja 6 Wochen kein Geld oder so und so ist ja nur ausbildungsbeendung oder wie man das nennt.. hab ja kein verrag unterschrieben ^^

Antwort
von alexbababu, 15

Wenn du nach Abschluss deiner Ausbildung dort weiter arbeitest, aber OHNE Vertrag, dann hat dich dein Chef unbefristet angestellt!! 

Wenn er dir dann später einen Vertrag hinlegt, welcher bis Dezember befristet ist, dann musst du den nicht unterschreiben.

Allerdings vermute ich, dass es sich um einen Betrieb mit weniger als 10 Festangestellten handelt, weshalb er dich eigentlich immer mit der geltenden Kündigungsfrist kündigen kann (Ohne Vertrag gilt die aus dem BGB).

Wenn du deine Ausbildung schon beendet hast, und dann trotzdem weiterhin arbeiten gegangen bist, dann bist auch du einen gültigen Arbeitsvertrag eingegangen. Dann musst du mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende kündigen. Eine Eigenkündigung hat 12 Wochen Sperre für das ALG1 zu Folge.

Wenn du noch nicht arbeiten warst, oder einfach darauf spekulierst, dass dein Chef das nicht weiß, dann kannst du auch direkt zur Arbeitsagentur gehen und dich Arbeitslos melden. Allerdings hättest du das eigentlich schon 3 Monate vor Ende deiner Ausbildung tun sollen. Vermutlich bekommst du auch jetzt ein Sperre fürs ALG1.

An deiner Stelle, würde ich jetzt mal ganz schnell das Thema mit der Bezahlung klären und dort weiterarbeiten. Nebenher eine neue bessere Stelle suchen und Bewerbungen schreiben. Viel Glück. 

Antwort
von thebigb89, 34

Hallo,

ich empfehle dir bei deinem Arbeitgeber nur als Gesellin weiterzuarbeiten, wenn du einen schriftlichen Arbeitsvertrag bekommst!
Dazu solltest du dir vorher nochmal genau nachlesen, welche Daten in einem Arbeitsvertrag drin stehen MÜSSEN.
Dann hast du etwas schriftliches in der Hand und kannst dort erst einmal bleiben.
Du hast natürlich das Recht, dich jederzeit bei einem anderen Arbeitgeber zu bewerben. Darüber musst du deinen Arbeitgeber auch nicht informieren. 
Du solltest aber bei deinen Bewerbungen mit angeben, dass du natürlich eine gesetzliche Kündigungsfrist einhalten musst.
Aber das weiß eigentlich jeder Arbeitgeber. Du solltest bei deinem jetzigen Arbeitgeber erst dann kündigen, wenn du bei einem neuen Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag unterschrieben hast. So bist du auf der sicheren Seite! 
Viel Erfolg!

Kommentar von iCeJewel ,

ja aber er hat mir noch nix gegeben ich musste schon heute hinterherlaufen um zu fragen wie das mit den Arbeitszeiten ist  und er  was gibt's da noch zu besprechen und ich so ja wegen Vollzeit und so? sie sagten das wollten sie nicht und so.. und solange soll ich dann da weiter schuften ohne Infos ich fühl mich verascht  also im Moment arbeite ich da meines erachtens naches da schwarz ^^ ary aber anders kann ich mir das nicht erklären  der will mich ja auch gar nicht mehr da haben   nur bis Dezember und so sagte er ja ......

Kommentar von thebigb89 ,

Wenn das so sein sollte ist das schlecht. Das Problem ist, dass du ja auch keinerlei Sicherheiten hast wenn du keinen Arbeitsvertrag hast. Denn auf Dinge, die in einem Arbeitsvertrag festgelegt worden sind, auf die kann man sich im Zweifel dann auch berufen, Stichwort Arbeitszeit bzw. Wochenstunden! Das sollte schnellstmöglich gemacht werden. Ich würde dir auch nicht empfehlen, da einfach schwarz zu arbeiten, denn das könnte erstens negativ auf dich zurückfallen und zweitens ist es genau genommen eine Straftat, nämlich Steuerhinterziehung. Also auf den Arbeitsvertrag würde ich wie gesagt auf jeden Fall bestehen. Sollte dein Chef absolut nicht dazu bereit sein, würde ich an deiner Stelle aufhören da zu arbeiten und mich beim Arbeitsamt arbeitsuchend melden. Das wäre dann wohl die beste Lösung. Du solltest dann im Fall das du aufhörst da zu arbeiten auf jeden Fall ein Arbeitszeugnis von deinem Chef verlangen. Erstens muss er dir das ausstellen und zweitens ist das gut für dich wenn du dich woanders bewerben willst. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg!

Kommentar von iCeJewel ,

er muss mir kein zeugniss ausstellen da ich ja nicht fest eingestellt bin und es war der erste tag nach der Prüfung zum arbeiten davor den tag hatte ich frei  das ausbildungsverhältnis ist zu ende von daher brauch ich doch kein zeugniss ..  und ja er hatte auch vorher noch nicht mit mir darüber gesprochen ob ich bleibe und wegen Personalkosten seien ihm auch zu hoch und bla ... .. ich kam ein tag nach der Prüfung an und gab die Sachen die ich auslieh zurück und er bat mich ins Büro und labberte da iwas ka  am nächsten tag kam ich wieder und es hieß reden wir abends darüber und nein ich musste mal wieder selbst dahinlatschen -.- je mehr ich nachdenke desto besser ist es da wohl echt nicht hinzugehen und zu sagen ich habs mir überlegt mit langem nachdenken das es besser wäre meine zeit zum Bewerbungen schreiben zu nutzen.. man kommt sich doch verarscht vor oder nicht auch wenn man 3 jahre da war :D

Kommentar von thebigb89 ,

Sorry ich hab das wohl etwas undeutlich ausgedrückt. Also das Arbeitszeugnis muss er dir für deine Ausbildungszeit ausstellen, darauf hast du ein Anrecht. Ich meinte damit auch nur, dass du die Möglichkeit hast, dir so ein Arbeitszeugnis im Hinblick auf deine neuen Bewerbungen ausstellen zu lassen, da sowas in Bewerbungen immer gut ankommt und potenzielle neue Arbeitgeber dann sehen was du vorweisen kannst und wie du dich bei deinem vorherigen Arbeitgeber so angestellt hast. Das kann für dich echt nur positiv sein, zumal dein Chef auch dazu verpflichtet ist nichts negatives über dich in dem Arbeitszeugnis zu schreiben. Also kann es für dich ja wie gesagt nur positiv sein. Wenn du aber kein Arbeitszeugnis haben möchtest ist das deine persönliche Entscheidung, du musst es dir nicht ausstellen lassen, aber du kannst. 
Und ja, möglicherweise kommt man sich da verarscht vor. Das ist definitiv auch nicht die feine Art, wie ein Chef mit seinen Angestellten umgehen sollte. Entweder möchte er dich als vollwertige Arbeitskraft behalten oder eben nicht. Sollte er dich behalten wollen solltest du wie gesagt auf einen Arbeitsvertrag bestehen, sollte er dich nur "schwarz" beschäftigen wollen oder solltest du dich selber entscheiden, einen neuen Weg zu gehen dann solltest du das auch offen kommunizieren und dein Arbeitsverhältnis beenden. Die Zeit um Bewerbungen zu schreiben solltest du dir auf jeden Fall nehmen. Wenn du zur Agentur für Arbeit gehst und dich dort arbeitsuchend meldest können die dir auch helfen bei Bewerbungen, meines Wissens bieten die da diverse Hilfen an, ob nun Hilfe beim Schreiben der Bewerbung oder die bieten z.B. auch Dinge an wie das Training von Bewerbungsgesprächen oder Eignungstests. Außerdem können die dir sagen welche Firmen möglicherweise gerade in deiner Branche neue Arbeitskräfte suchen. 
Aber wie gesagt, du musst selbst wissen das du machen möchtest, nur ein Arbeitszeugnis würde ich mir an deiner Stelle auf jeden Fall ausstellen lassen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community