Frage von Pusteblume18, 62

Arbeiten oder studieren, was ist heute das richtige?

Hallo, Kurz zu mir: ich bin 19 Jahre alt, gehe momentan auf die BOS in Bayern und habe davor die Realschule besucht, anschließend habe ich eine Ausbildung zur Bürokauffrau abgeschlossen. Ich wollte auf die BOS, damit ich noch mehr aus mir machen kann, da die Weiterbildungsmöglichkeiten in meinem Bereich nicht sehr gut sind. Ich tu mir jetz auf der BOS sehr schwer, aufgrund der vielen Lücken in den Hauptfächern. Lernfächer sind kein Problem. Deshalb bin ich momentan am überlegen die Schule abzubrechen.... Die Ausbildung und die Arbeit haben mir sehr viel Spaß gemacht aber ich wollte iwie mehr danach und hatte imma das Gefühl man ist nur jemand wenn man studiert hat. Oft wird einem dieses Bild von Verwandtschaft und Gesellschaft vorgegeben. Ich vermisse aber den Arbeitsalltag, die Verantwortung und vor allem das Geld. Auf der einen Seite zieht es mich wieder in die Arbeit, aba dann stehe ich wieder da wo ich vorher stand. Habe das Gefühl das heutzutage einfach jeder studiert und ohne Abi ist man nix mehr wert. Ich habe Angst durch die zunehmende Akademisierung der Gesellschaft mit einer Berufsausbildung bald keine Chancen mehr zu haben und immer weniger zu verdienen. Auf der anderen Seite denke ich, wenn eh schon so viele studieren, sind vll gerade wir wieder gefragt. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.... Schule abbrechen? Arbeiten? Studieren?

Mich würde eure Meinung zu diesem Thema interessieren und danke für die Antworten :)

Antwort
von Hermione97, 20

Hallo!

Puh, schwierige Situation! Eigentlich hast du ja Recht: Mit einem Studium stehen dir mehr Möglichkeiten offen und du wirst wahrscheinlich mehr Geld verdienen können.
Dennoch sollte man immer darauf achten, was einem gefällt. Für mich hört es sich nicht an, als ob du gerne zur Schule gehst und theoretisch arbeiten willst. Genau das kommt aber auf dich zu, wenn du studierst und bedenke: Ein Studium dauert schon länger!

Wenn du dich dennoch mit einem Studium anfreunden kannst und auch weißt, dass du es schaffen kannst (ein Studium mit schlechtem Durchschnitt ist ja auch nicht das Wahre...), kannst du dich immer damit aufheitern: Sobald du mit dem Studium durch bist, kannst du wieder in de Arbeitswelt und hast viele Möglichkeiten! (Ist ja auch nicht toll, wenn du zwar gerne arbeiten willst, nicht studierst, dann aber unzufrieden bist, weil es keine wirklichen Weiterbildungsmöglichkeiten gibt)

Ich persönlich würde das Studium vorziehen, mich durchkämpfen und dann nachher zufrieden mit meinen Jobaussichten sein.

Viel Glück!

Antwort
von Unnutzer, 18

Wenn du wirklich glücklich werden willst, solltest du das tun, was dir selbst gefällt und nicht, was die Gesellschaft von dir erwartet! Wenn du "Karriere" machen willst, wirst du solange du dazu fähig bist vielleicht 40-60 Stunden (der "digitale Arbeitsplatz" macht es möglich) pro Woche deine Arbeitskraft verschwenden und wahrscheinlich Kinder in die Welt setzen, die irgendwann das gleiche machen. Wenn du dann nicht mehr arbeiten kannst, hast du keine Kraft mehr und kommst ein paar Jahre später ins Altersheim und siechst vor dich hin... Ist es das wert?

Und deinen hypothetischen Kindern würde es genau so ergehen. Sie werden sich nur mit der Schule beschäftigen und irgendwann auch Karriere machen. Und dann geht der Kreislauf wieder von vorne los... Das kann doch kein erstrebenswertes Leben sein.

Was bringt dir all das Geld, wenn du es nur dazu ausgibst (Konsum), um dich von der Arbeit zu erholen, mit der du es erwirtschaftet hast? Außerdem rate ich dir: Wenn du versuchst, "der Gesellschaft" durch ein Studium zu imponieren, wirst du auch nur falsche Freunde oder eben geldfixierte Menschen finden.

Meine Empfehlung: Suche dir etwas, was dir wirklich gefällt, wo du - wenn du darauf wert legst, ich tue es jedenfalls - nicht deine gesamte Freizeit opfern musst. Die Rolle des Geldes kann man sehen wie man will, aber sehr viel Konsum ist objektiv betrachtet verzichtbar. Aber mache kein Studium, wenn du es nicht brauchst.

Antwort
von Joergi666, 13

diese Frage kannst du dir tatsächlich nur selber beantworten. Ich hab nach der Schule auch erst eine Berufsausbildung gemacht und dann im 2. Bildungsweg Fachabi + Studium. Die beruflichen Möglichkeiten mit einem Studienabschluss sind schon insgesamt deutlich höher - wie hier aber schon richtig geschrieben wurde ist auch die jeweilige Branche extrem relevant. Als Bürokauffrau gibt es z.B. schon zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten- in wirklich höhere Leitungsfunktion im Bürobereich kommen aber tatsächlich eher die studierten Fachkräfte. Dennoch ist z.B. eine Freundin von mir bei einer großen Firma als Büroleiterin tätig (gelernte Bürokauffrau). Du solltest dir genau überlegen was dir wichtig ist (und nicht Personen in deinem Umfeld) - also höherer Verdienst + höherer Verantwortungsbereich = eher Studium, mittlere Verdienstaussichten und mittlerer Verantwortungsbereich ausreichend = eher Fortbildungen und Berufstätigkeit.


Antwort
von JoachimF, 8

Nicht für jeden ist ein Studium das richtige! Es gibt auch fertig Studierte, die haben schlechtere Berufschancen als wenn Sie eine Ausbildung gemacht hätten (formal qualifiziert und damit teuer, aber praktisch nicht hochwertig einsetzbar).

Bleib auf dem Level, das zu Dir passt und fühl Dich dort wohl. Dann wirst Du geschätzt werden und ok verdienen. Aber lieber ok verdienen und sich wohlfühlen als unglücklich.

Antwort
von GuteFrageNed, 17

Vorab ist zu sagen, dass es natürlich aufs Studienfach ankommt... trotzdem habe ich mir im Laufe der letzten Jahre die Meinung entwickelt, dass ich nie wieder studieren würde (bin Master of Science) und jederzeit einen Lehrberuf vorziehen würde.....     ich war am Anfang so doof und hab mich nach meinen Interessen gerichtet... der größte Fehler den man machen kann. du solltest enizig und alleine schauen, wo du angemessen verdienen kannst. Wenn du ein Meister in deinem Fach bist, bringt das rein gar nichts, wenn der Arbeitsmarkt überflutet ist oder dein Können einfach nicht gefragt ist. Wenn du studiert hast, hast du noch das Problem, dass du total alt bist, wenn du erste Bewerbungen schreibst und dann einsehen musst, dass dich niemand will.

Mein Tipp: Ausbildung/Lehre machen!

Antwort
von MarcelDavis321, 14

Wenn du jetzt die Schule abbrichst bist du zwar vielleicht 2 Jahre glücklicher aber dafür wirst du die restlichen 50 Jahre deines Lebens jedes Jahr 10.000 Euro weniger nach hause bringen. Ich bin auch 19 und würde lieber mein eigenes Geld verdienen und mein Leben leben, aber jetzt 3 Jahre in  den sauren Apfel beißen und das Studium durchzuziehen ist langfristig doch deutlich sinnvoller.

Antwort
von ReckerM82, 21

Ohne Abitur ist man heutzutage auch kaum was wert
Aber wenn dir dein Beruf Spaß macht und dir das Geld reicht dann arbeite lieber
Oder du gibst Vollgas und schaffst die Schule und hast später eventuell einen besseren Beruf + mehr Geld dafür musst du dich dann aber anstrengen

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten