Frage von pipepipepip, 176

Arbeiten mit Hund?

Hallöchen :) Ich mache dieses Jahr meinen Realschulabschluss und mache anschließend eine Ausbildung, ( als was weiß ich noch nicht) Jetzt habe ich mich gefragt wie Hundebesitzer es schaffen zu arbeiten und ihren Hund nicht alleine zu lassen... Wenn man nicht gerade selbstständig ist, oder von zuhause aus arbeitet. Wie macht ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Naninja, Community-Experte für Hund, 57

Wenn ich gedanklich die Hundebesitzer durchgehe, die ich kenne, gibt es verschiedene Varianten:

1. Hund kommt mit zur Arbeit

2. Besitzer ist selbstständig (Hund kommt mit oder Besitzer arbeitet von zu Hause aus)

3. Hund wird zuverlässig durch Eltern (Rente), Nachbarn oder Familienmitglied betreut, das nicht arbeitet

4. Hundebesitzer sind Rentner

5. Hund ist tagsüber in einer Betreuung (HuTa) untergebracht

6. Hund ist den ganzen Arbeitstag alleine

7. Hund ist den ganzen Tag alleine und wird mittags von einem Dogwalker abgeholt

Zu den einzelnen Varianten:

3. ist problematisch, wenn Besitzer und Familie unterschiedliche Vorstellungen von Erziehung haben. Für den Hund ist es u.U. schwierig zu verstehen, dass sie z.B. tagsüber vom Tisch gefüttert werden und abends nicht betteln dürfen.

5. ist problematisch, weil es sehr schwer ist, eine Huta mit optimal zusammengesetzten Gruppen zu finden. Wird nicht darauf geachtet, entsteht für die Hunde Dauerstress. Außerdem werden kranke Hunde nicht genommen und die Lösung ist relativ teuer.

6. Habe ich bei einem Hund erlebt, der völlig neurotisch und unterfordert ist.

7. Halte ich auch für sehr unglücklich und wäre für mich maximal als Übergangslösung akzeptabel

Bei 3 + 5 ist das Problem, dass der Hund Qualitätszeit nicht mit seinem Halter erlebt und die Bindung niemals so eng wird wie bei einem Hund, der dauerhaft mit seinem Halter zusammen ist. Der Unterschied zwischen den Hunden, die tagsüber bei meiner Familie waren und denen, die später ausschließlich bei mir gelebt haben, ist hinsichtlich der Bindung und des Grundgehorsams extrem.

6. ist für mich bei einem hochsozialen Wesen wie einem Hund schlichtweg Tierquälerei.

Kommentar von pipepipepip ,

Okay, danke :)

Antwort
von brandon, 41

Da ich keinen Hund zur Arbeit mitnehmen konnte habe ich auf einen Hund verzichtet und weil mir das schwer fiel habe ich zwei Katzen aus dem Tierheim geholt.

Eine Betreuung über den ganzen Arbeitstag halte ich für problematisch da ich Leute kenne deren Hunde gar nicht mehr wussten wo sie hingehören und deshalb sogar aggressiv gegen ihre Besitzer wurden wenn sie abgeholt wurden. Was für die Hundehalter die ihren Hund ja liebten, natürlich sehr traurig war.😞

LG

Antwort
von LukaUndShiba, 56

Meine hündin kommt mit zur Arbeit. Ansonsten hätte ich mir bei meinen Arbeitszeiten keinen Hund gekauft. 

Kommentar von pipepipepip ,

Arbeitest du in einem Büro, wo Hunde erlaubt sind? Also wenn ich fragen darf!

Kommentar von selinateuber ,

Würde mich jetzt auch interessieren

Antwort
von Vegakruemel, 20

Ich arbeite als Heilerziehungspfleger im Schichtdienst. Unter der Woche dauert die längste Schicht 5 Stunden. Am Wochenende habe ich teilweise 10 Stunden Schichten, da gebe ich meinen Hund in eine private Betreuung. Ansonsten habe ich auch teilweise die Möglichkeit meinen Hund mit in die Arbeit zu nehmen.
Es geht also auch wenn man voll berufstätig ist.

Antwort
von Viowow, 19

mein hund kommt vormittags,( 10-14 uhr ca,) mit und nachmittags (15-18 ca) bleibt er zuhause. an 3 tagen allein , an zwei tagen ist mein mann nachmittags da. das klappt wunderbar. wenn doch mal was dazwischen kommt und ich länger weg bin, wohnen meine eltern gleich nebenan und können einspringen. :)

Antwort
von fkate4, 53

Hallo :-D
Ich bin so eine mit Hund.
Ich bin Azubi und habe Riesen Glück gehabt mit meiner Nachbarschaft. Ich bin von zu Hause ausgezogen und musste meinen Pfiffi mitnehmen, da meine Mutter sich nicht um ihn kümmern wollte. Zwischenzeitlich, die ersten 4 Wochen war es echt sche*ße für den Hund weil ich auch noch einen weiten Arbeitsweg hatte. Ich verstand mich mit meiner Nachbarin eig. immer ganz gut und irgendwann hat sie mir dann erzählt das mein Hund jaulen würde wenn ich weg sei . . . und dann sind wir uns Gespräch geraten und irgendwann hat sie mir dann angeboten ob sie nicht immer solange auf ihn aufpassen soll.
Und seitdem passt meine neugewonnene Freundin immer auf ihn auf :)
Wenn du sowas nicht hast und das gleiche Problem hast, dann würde ich dir empfehlen mal eine Annonce in der Zeitung oder im Internet zu schalten :)
Lg fkate

Kommentar von pipepipepip ,

Danke :) Schön wenn man solche Nachbarn hat!

Kommentar von eggenberg1 ,

und  über kurz oder lang  wirds  de r hund der nachbarin --

okay   für dich gabs keine andere alternative , der hund war bereits  da  - aber   wenn so eine situation   vorliegt   ,dann sollte man sich keinen hund anschaffen . denn ein hund gehört zu EINEM  halter  und nicht tagsüber zu jemandem und abends  dann wiede r zu jemand anderem - hund findet sich dann nicht mehr gut zurecht , zu wem er denn nun gehört - mag ausnahmen geben , aber daruf sollte man es nciht ankommen lassen

Kommentar von fkate4 ,

Ja der Meinung bin ich auch aber ich hatte keine andere Möglichkeit und ich bin dankbar dafür, denn weggeben ? Meinen besten Freund ? Niemals.

Antwort
von Georg63, 28

Ich habe mit der Erfüllung meines Hundetraums 30 Jahre gewartet, bis ich als Selbständiger von zu Hause aus arbeiten kann.

Kommentar von eggenberg1 ,

In jungen jahren  ,als meine drei kinder noch kleiner waren, und ich  zu hause war , haben wir auch  hunde gehabt . als die kinder dann nach und nach  flügge  wurden   ,ging ich wieder  halbtags arbeiten --  aber selbst   für diese zeit  würde ich keinen hund allein lassen wollen .

also haben wir  18 jahre auf einen hund verzichtet  und jetzt  bin ich nur ncoh 3 stunden weg,  haben  mir aber   auch eine älter hündin zugelegt  und   die kommt prima  damit zurecht.

Antwort
von MiraAnui, 54

Meine Familie kümmert sich mit um die Hunde, wäre das nicht möglich hätte ich keine oder hätte mit eine Hundepension suchen.

Antwort
von blackforestlady, 69

Keinen Hund anschaffen oder die Familie betreut den Hund oder einen Hunde Sitter zulegen.

Antwort
von Winkler123, 82

Man hat noch jemanden in der Familie der auf den Hund aufpaßt wenn man arbeiten ist. - Lass den Hund nicht alleine !!! Wenn du niemand zuverlässigen hast, der immer bei deinem Hund ist wenn du keine Zeit hast schaff dir bitte keinen an !!! 

 

Kommentar von pipepipepip ,

Ich bin noch weit davon entfernt mir einen anzuschaffen, keine Sorge.

Antwort
von alicar, 48

Angehörige oder befreundete Rentner nehmen den Hund oder man gibt ihn in eine Hundepension.

Kommentar von eggenberg1 ,

steht  die frage im raum -- WARUM SCHAFF ICH MIR DANN ÜBERHAUPT EINEN HUND AN ??  oder   wennich  er  eh ganztags  nich tbei mir sein kann  und woanders untergebracht werden muß

Kommentar von alicar ,

Viele Menschen haben nunmal trotzdem gern ein Tier und kümmern sich auch liebevoll. Arbeiten gehen muss man aber nunmal um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Antwort
von wotan0000, 16

Wir sind zu zweit. Mein Mann ist beim Hund und ich arbeitet Vollzeit.

Ich kann meinen Hund aber auch jederzeit mit ins Büro nehmen.

Alle haben ihn lieb. ;-)

Müsste mein Hund länger als 5 Std alleine sein, hätten wir ihn nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten