Frage von luunaa1, 95

Arbeiten in einer psychiatrie,gefährlich?

Liebe leute Undzwar habe ich die chance eine ausbildung in einer psychiatrie zu erüben,als FAGE( krankenschwester) Soll ich die chance ergreifen? Was für leute gehen in die psychiatrie? Mit welchen problemen?

Antwort
von musiclover2011, 29

Mach es. Ich bin 16 und habe ein BOGY-Praktikum in der Psychiatrie abgeschlossen. Es ist extrem interessant und man wird darauf achten, dass du, vor allem am Anfang, nichts alleine machen musst. Man wird dich auch höchstwarscheinlich nicht zu den ganz gefährlichen Fällen stecken und wenn, dann nur mit Unterstützung von jemanden, der mit dem Patienten normal sehr viel zu tun hat und sich mit diesem auskennt.

Was für Leute in eine Psychiatrie gehen kann ich dir nicht genau sagen. Auf meiner Station gab es zwei Teams. Eines mit der Hauptdiagnose Depression und die anderen alle möglichen Privatpatienten.
Es können alle möglichen Fälle aufkommen, vor allem dann, wenn jemand zwangsstationär ist, aber diese dürfen normalerweise eh nicht frei herumlaufen und somit musst du dir da auch keine Sorgen machen.

Ich gebe dir jedoch gleich eins mit: Ich saß sehr oft einfach nur dumm rum und habe nichts gemacht oder war in der Präsenz. Am Anfang kann es auch wirklich gut sein, dass du nicht viel zu tun haben wirst also frag ob du die Anamnesen einsehen kannst oder ob es Bücher über Psychologische Erkrankungen gibt. Damit geht die Zeit schneller rum wenn du dich langweilst und interessant ist es auch :).

Kommentar von luunaa1 ,

danke schön :)

Kommentar von musiclover2011 ,

kein problem :)

Antwort
von Joergi666, 19

eine Gewisse Gefährlichkeit im Sinne mal kleineren körperlichen Angriffen  ausgesetzt zu sein ist da schon gegeben. Ein guter Freund von mir hat lange als Krankenpfleger in der Psychiatrie gearbeitet- seine Geschichten von der Arbeit waren teilweise schon krass. Aber natürlich gibt es da auch schon gewisse Vorkehrungen für die Sicherheit der Mitarbeiter- so dass man wahrscheinlich auch nicht sagen kann, dass es dort extrem gefährlich wäre. Wichtiger erscheint mir zudem auch die Sache, dass man selber als Mitarbeiter in seiner Psyche gefestigt ist, da die Arbeit neben der körperlichen Anstrengung sicherlich noch mehr psychisch belastet als eine "normale" Krankenpflegetätigkeit.

Kommentar von luunaa1 ,

vielen dank

Antwort
von Veritae, 25

Ob du die Chance ergreifen willst liegt bei dir.

Ich sage dir jetzt schon: Es ist kein einfacher Job, die Patienten können durchaus unheimlich bis gewalttätig werden und die Arbeit die du machst zieht die meisten enorm runter.

Auf der anderen Seite ist es natürlich eine komplett neue Erfahrung, der Beruf wird dringend gebraucht und es gibt zu wenige die bereit sind ihn auszuführen. Du bist also auf jeden Fall nützlich in diesem Beruf.

Die Probleme der Patienten erstrecken sich über so gut wie alle vorstellbaren Bereiche der psychischen Krankheiten: Schizophrene Menschen, Zwangsneurosen, Weltentrückte und weitere wirst du alle sehen.

Das was ich geschrieben hab ist unter der Vorraussetzung entstanden, dass es sich um eine geschlossene Anstalt handelt.

Kommentar von luunaa1 ,

Danke schön:) Ich habe leider keinerlei erfahrungen. Ich habe nur mehrmals im spital ausgeholfen, das ist aber wahrscheinlich schon etwas anders als in einer psychiatrie.

Kommentar von Nitra2014 ,

Auf der geschlossenen Station gibts auch keine gewalttätigen Patienten. Dort sind Leute, die für sich selbst eine Gefahr darstellen. Meist schwer depressiv.

Da hab ich über Altenheime mehr Horrorgeschichten gehört als ich aus eigener Erfahrung als Psychiatriepatient gesehen habe.

Antwort
von Trootz, 27

Das musst du für dich entschieden. Sicherlich kann es in einer Psychiatrie auch gefährlich werden, wobei bei jedem Beruf was passieren kann, auch wenn man mal nur im Büro in die Heft Zwecken greift ^^. Am Anfang ist es wahrscheinlich auch sehr unangenehm dort wegen den Türen die angeschlossenen sind bzw sich nur von außen öffnen können. Vielleicht sind mache Patienten auch etwas unheimlich oder wirken sogar verstörend auf dich. Sei es wegen ihrer Krankheit oder weil es sich schlicht weg um einen Vergewaltiger oder Psychopathen handelt. Ich kann dir hier natürlich viel erzählen, einiges Ost vielleicht auch gar nicht so schlimm wie es hier beschrieben wird. Du solltest vielleicht einfach selber das ganze mal ausprobieren. Wenn es dir nicht gefällt, kannst du sicherlich noch einer anderen Arbeit nachgehen.

Antwort
von Ciara1995, 30

Ich persönlich würde die Chance sofort ergreifen. Es ist sicher extrem spannend und du bekommst auch einen Einblick in die Psychologie. (Falls dich das interessiert). In der Ausbildung vor allem am Anfang wirst du wahrscheinlich nicht mit den problematischsten Patienten in Berührung kommen. Trotzdem musst du dir bewusst sein, das das psychisch eine Belastung sein kann, da du halt täglich mit solchen Menschen arbeitest, die halt psychisch krank sind. Du wirst aber bestimmt lernen damit umzugehen.

Kommentar von luunaa1 ,

Vielen dank:) ja das kann ich mir erdenken. Ich hoffe es würde mir gefallen, habe nicht gleich zugestimmt da es mir meine tante angeboten hat, sie ist ärztin dort. Ich mit meinen 15 jahren habe natürlich keine erfahrungen. Deshalb ist es umso schöner, das leute meine fragen ernst beantworten! ganz liebe grüsse, luna

Kommentar von Ciara1995 ,

Mit deiner Tante hast du ja gleich eine vertraute Bezugsperson, an die du dich wenden könntest, falls es dir mal zu viel wird. Ich verstehe natürlich deine Bedenken, aber ich würde die Chance ergreifen, auch weil du danach viele Möglichkeiten hast, die weiterzubilden :)

Kommentar von musiclover2011 ,

wenn du 15 bist musst du dir überhaupt keine sorgen machen du darfst aus rechtlichen gründen gar nicht zu den gand gestörten

Antwort
von Nitra2014, 17

Was für Leute gehen ins Krankenhaus? Kranke Menschen. Psychisch krank ist nicht gleich aggressiv. Vielleicht hast du zu viele Horrorfilme gesehen.

Außerdem werden die Gefährlichen woanders untergebracht. Das wäre eine Zumutung für die harmlosen seelisch labilen Menschen, die eh schon vor allem Angst haben. Wie sollte man da gesund werden?

Ein Zuckerschlecken ist so eine Arbeit aber nicht. Du hast es mit Menschen zu tun, die sehr leiden. Das zieht runter, da braucht man ein dickes Fell. Sowas braucht jede Pflegerin, egal ob sie in einem Altenheim, einem Krankenhaus oder einer Psychiatrie arbeitet.

Also informier dich und überleg, ob du das wirklich willst.

Antwort
von Rilotex, 24

Klar Risiko gibt es immer und überall. In die Psychiatrie sind sehr viele Drogen,- Alkoholabhängige. oder Suizid gefährdete.

Das da ein "Verrückter" zBsp. Amokläufer o.ä. sind ist meist die Ausnahme

Antwort
von diroda, 15

Nicht gefährlich aber psychisch belastend. Wichtig ist das Mann/Frau nach Feierabend wieder aus der Psychatrie heraus gehen kann. Wenn du belastbar bist dann mache das doch. Mache doch mal ein Praktikum.

Antwort
von greendayXXL1, 13

Wenn du eine Ausbildung in einer Psychiatrie machen willst, solltest du dich erstmal informieren welche Leute dort eingeliefert sind. 

Wenn dich dass immer noch anmacht, möchte ich dir folgende Frage stellen:

Bist du psychisch Belastbar? Wenn nicht, dann ist das nichts für dich! 

Antwort
von iMPerFekTioN, 22

Wenn du dich für diesen Beruf interessierst, solltest gerade DU doch wissen was dort für Menschen hingehen, sonst ist das wohl der falsche Beruf wenn du dich darüber nicht mal informiert hast.

Gefährlich ist das natürlich! Wie in jedem anderen Beruf auch.

Müllmann ist auch gefährlich, was wenn du ausm Auto fliegst oder nen Unfall baust? Jeder Job birgt Risiken.

Grüße,

iMPerFekTioN

Antwort
von AntwortMarkus, 18

Die Fahrt zur Arbeitsstelle  ist gefährlicher  als die Arbeit selbst.

Antwort
von Wonnepoppen, 10

Gegenfrage!

Deine Tante ist Ärztin in der Psychiatrie u. hat dir den Job angeboten?

wieso frägst du dann nicht sie, das wäre doch das naheliegendste?

Kommentar von luunaa1 ,

Werde ich auch noch, sie hat mir einfach heute mittag eine nachricht geschrieben, ob ich interesse hätte dort meine ausbildung zu machen. Ich werde sie noch nach genaueren hinweisen fragen, wollte aber auch die erfahrungen anderer leute lesen, da sie ja eine ärztin ist und keine krankenpflegerin,weiss sie ja nicht wie es ist eine krankenpflegerin in einem spital zu sein. liebe grüsse,luna

Antwort
von Oppacher, 13

Da sind nur Hannibal Lecters, die mit aus Knochen geschnitzten Messern und Gabeln auf ihr einen Servierwagen schiebendes Mittagessen warten...

Nein Spaß, die Patienten sind dort meist Depressiv, Sucht- oder Suizidgefährdet und bekommen so viel Medikation, dass sie weder die Kraft noch den Willen und die Schnelligkeit besitzen, gefährlich zu werden.

Nimm die Chance wahr, wenn du nicht zu emotional belastet von den Geschichten der Leidenden bist, dann kann dieser Job ein interessanter und abhärtender sein.

Kommentar von luunaa1 ,

Danke schön, ich muss noch darüber denke. Im spital hätte ich ja die erfahrungen, aber in einer psychiatrie nicht. Ich würde es aber als interessant empfiden, neue erfahrungen zu sammeln.

Antwort
von Sciffo, 16

Was für leute gehen in die psychiatrie? Mit welchen problemen?

mit sowenigen vorkenntnissen (und interesse) ist dieser ausbildungsplatz wohl eher nichts für dich...

Kommentar von luunaa1 ,

deshalb frage ich ja, um zu erfahren ob ich mich mit dem auseinandersetzen kann, da ich ja keine erfahrungen dabei habe. lg, luna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten