Frage von HalloRossi, 272

Arbeiten heutzutage die meisten Mütter Vollzeit oder Teilzeit?

Meine Freundin hat gerade ihr letztes Kind in die Krippe gebracht. Die Kinder sind 6,4 und 1 und sie hat gleich wieder Vollzeit angefangen und ihr Mann auch. Ich habe das Gefühl, sie hat megastress. Außerdem kostet die Betreuung viel Geld, so dass ich das Gefühl hab, es bringt finanziell auch fast das gleiche, wenn sie auf 20 h/w ginge. Ich möchte ihr das gerne raten, bin aber keine Mutter. In ihrer Tätigkeit ginge das.

Antwort
von Volkerfant, 46

Ich persönlich finde, dass ein KInd unter 3 Jahren von den Eltern betreut werden sollte, weil in diesem Alter die Bindung, das Vertrauensverhältnis, die ganzen sozialen Grundlagen gebildet und gefestigt werden. Ich persönlich wollte das nicht anderen, fremden Personen überlassen.

Deshalb habe ich meine Kinder erst mit 3 Jahren, als sie schon so weit waren, dass sie sich Freunde gesucht haben, sich auf andere Kinder eingelassen haben ... in den Kindergarten gegeben.

Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Ob ihnen das Geld wert ist, das sie für die Kinderbetreuung ausgeben und statt dessen auf den Umgang mit dem Kind verzichten.

Für manche Kinder ist es auch besser, schon früh in die Krippe gebracht zu werden, bevor sie zu Hause vor den rechteckigen Spielgeräten sitzen und geistig und sozial verwahrlosen. Aber solche Familien haben das Geld nicht, um ihre Kinder in die Krippe zu geben.

Antwort
von Lycaa, 89

In meinem Umfeld arbeiten die meisten Mütter Teilzeit, ein paar Vollzeit und ein paar wenige sind Hausfrau.

Stress wird Deine Freundin auf jeden Fall haben. Schließlich hat sie einen vollen Job, drei kleine Kinder und einen 5 Personen-Haushalt, den sie mit ihrem Mann stemmen muss.

Ob sie zu den Frauen gehört, die das freudestrahlend jeden Tag abarbeiten und dazu noch Hobby und Ehrenamt haben, oder ob ihr das alles zuviel wird, wird sich zeigen. Ich kenne solche und solche.

Raten kürzer zu treten kannst Du, wenn Du das Gefühl hast, dass sie sichtlich überfordert ist. Vorher wirkt es vielleicht wie eine ungebetene Einmischung.

Aber frag sie doch einfach mal, wie sie das ganze Pensum wegsteckt. Selbst wenn für sie alles gut ist, freut sie sich bestimmt,dass Du erkennst, was sie leistet.

Antwort
von Kitharea, 104

Ich schätze die meisten Mütter arbeiten Teilzeit und die meisten Väter Vollzeit - hat den simplen Grund dass Männer meistens mehr verdienen und/oder die Einstellung zu Hausmännern nicht unbedingt die Beste ist.

Die Betreuung ist in unseren Breiten recht gut wenn auch extrem teuer und ja - mitunter gibt man seinen kompletten Lohn dafür aus. Aber man verliert den Job nicht - bleibt am Ball und kann später wieder Stunden aufstocken oft.
Die Diskussion hier ob man Kinder in die Krippe stecken sollte recht bald gibt's eh immer und immer wieder. Meine wurden nach 2 Monaten einen Tag die Woche vom Papa betreut und nach einem Jahr ging es in die Krippe - und ja - ich kann mich erinnern - meine Oma erzählte mir dass Zeit für Kinder früher sowieso gar nicht da war. Woher auch - man musste den ganzen Tag arbeiten. Vorteil damals war zwar dass sich nicht nur 2 sondern vllt 6 Leute in unmittelbarer Umgebung der Kinder aufhielten - weil diese halt oft mit waren beim "arbeiten". UND die Kinder waren immer komplett in die Gesellschaft integriert - war notwendig - ging halt auch nicht anders.

Dieses "Abgrenzen" der Kinder heutzutage von der Gesellschaft - vor allem vor derjenigen die nach Karriere giert finde ich extrem schlimm. Für die Eltern, die Familie, die Kinder sowieso und für die Gesellschaft im Ganzen. Jede Mutter/Vater sollte selbst entscheiden dürfen ob Krippe oder nicht. Wenigstens diese Wahl darf man ihnen noch lassen, wenn sie schon nicht mehr als vollwertige arbeitende Menschen angesehen werden die keine Karriere wollen. Dehä - ist ja auch das Wichtigste im Leben erfolgreich zu sein *ironieaus*

Antwort
von Paguangare, 126

Viele Mütter mit kleinen Kindern arbeiten in Teilzeit. Wie groß deren Anteil ist, das sollte aber nicht eine einzelne Frau in ihrer Entscheidung beeinflussen, wie sie es handhaben möchte.

Sie wird sich schon ihre eigenen Gedanken gemacht haben, wie der finanzielle Unterschied aussieht und was es sonst noch für Kriterien gibt, z.B. bezüglich der beruflichen Aufstiegschancen.

Natürlich könnt ihr das gerne miteinander diskutieren.

Wurde überhaupt einmal erwogen, ob nicht der Mann auf Teilzeit gehen möchte? Dann hätte er mehr Zeit für seine Kinder und den Haushalt. Nur so als Denkanstoß.

Antwort
von DieFee85, 31

Ich persönlich bin noch in Elternzeit, aber ich weiß bereits jetzt, dass ich danach einige Jahre inTeilzeit arbeiten werde.
Auch würde ich mir wünschen, dass mein Partner Teilzeit arbeiten könnte, da er momentan leider sehr wenig Zeit für und mit den Kindern hat. Das schlägt ihm sehr auf den Magen. Leider ist das aus finanzieller Sicht momentan nicht möglich.

Ich liebe meine "Tätigkeit" als Mutter und habe meine Kinder auf die Welt gebracht um viel Zeit mit ihnen zu verbringen.
Ich will sie nicht nur wecken, in die Kita bringen, abholen und wieder ins Bett stecken.
Das ist natürlich meine persönliche Meinung und ich will niemanden damit angreifen, der eine andere Art der Erziehung hat.

Antwort
von amy2107, 69

dass das stressig ist, glaub ich sofort! was mich jetzt bissel stutzig macht, ist die aussage, dass die krippe viel geld kostet?! wo wohnt sie denn? bei jns kostet ein krippenplatz ca 80-100€ im monat... kann natürlich sehr unterschiedlich sein, kenn mich da nicht so aus. aber vielleicht ist es auch einfach so, dass deine freundin gern arbeiten geht, trotz stress?! vllt ist es für sie ne art ausgleich zum alltag? meine tochter ist 2 und ich geh halbtags arbeiten seit sie 1 ist und muss sagen, mir tut das richtig gut, auch wenns manchmal bissel stressiger ist, als wenn ich zuhause bleiben würde. es ist einfach ein ausgleich zum alltag, das brauchen manche menschen einfach

Kommentar von Kitharea ,

Ist überall anders - ich hab für den Krippenplatz EUR 400/Monat bezahlt - pro Kind.

Antwort
von Nordseefan, 110

Ich finde es spielt keine Rolle was die meisten machen. Es ist eh ein Dilemma: Auf der einen Seite jammere wir (deutschen) das es immer weniger Kinder gibt. ( was ja auch stimmt). Auf der andren Seite wird das leben immer teurer. So das man oft ( gut hier vielleicht nicht) gezwungen ist, abreiten zu gehen.

So hat man ja nichts oder nicht viel von seinem Kind - und das Kind nicht von den Eltern. Das Übel müsste an der Wurzel gepackt werden. Und mehr für Eltern getan.

Das Frauen nicht nur zu Hause rumsitzen wollen ist verständlich. KKK - Kinder, Küche,(was war noch mal das letzte K) ist überholt.

Ich jedenfalls würde wegen ein paar cent mehr nicht auf mein Kind verzichten und es in die Krippe abschieben, wenn es noch so klein ist. So toll finden das die Kinder auch nicht sie passen sich halt an. Bleibt nichts anderes übrig.

Antwort
von Sunnycat, 129

Ich denke, es kommt auf den Beruf und die persönliche Einstellung an. Man studiert nicht jahrelang, um irgendwann mal als Halbtagskraft zu enden.... Wenn man allerdings "nur" als Verkäuferin, Friseuse, Arzthelferin, Büroangestellte arbeitet, ist es leichter, halbtags zu arbeiten....?

Kommentar von Vollhorst123 ,

Wenn man Karriere machen will, dann sollte man so fair sein und auf Kinder verzichten !

Kommentar von Seeehrguterrat ,

gilt das für Männer auch ?

Kommentar von Vollhorst123 ,

Wenn man ein Elternpaar ist, könnte man sich gut abstimmen, wer arbeiten geht und wer für die Kinder da ist. Früher war man bereiter auch mal zum wohle der Kinder, auf etwas zu verzichten. heutzutage sind alle egoistisch und die Kinder müssen sich unterordnen.

Kommentar von Paguangare ,

Es ist kein Egoismus, arbeiten zu gehen, wenn man Kinder hat. Man kann trotzdem ein guter Vater/eine gute Mutter sein und viel Qualitätszeit mit den Kindern verbringen.

Kommentar von Vollhorst123 ,

Wenn ich Kinder haben will, dann will ich ihnen das Beste geben und das Beste für ein Kind sind die Eltern und die gemeinsame zeit und nicht die schatten der eltern !

Und nein ! Am wochenende 2 stunden Zeit für sein Kind zu nehmen, hat nicht die selbe qualität als wenn man immer für sein Kind da wäre. Das sind nur Ausreden / schönreden der eltern bzw für die eltern ( gekaufte studien ), damit sie kein schlechtes gewissen habe.

Kommentar von Paguangare ,

Auch wenn man berufstätig ist, kann man sich jeden Tag mehrere Stunden mit den Kindern beschäftigen. Am besten wäre es natürlich, wenn sowohl Mutter als auch Vater in Teilzeit arbeiten würden, z.B. je 30 Stunden in der Woche, um dann jeweils je Woche 10 Stunden zusätzlich für die Kinder zu haben.

Eine unzufriedene Hausfrau, die Helikoptermutter spielt, ist übrigens nicht unbedingt das Beste für ihre Kinder.

Kommentar von Vollhorst123 ,

Ich finde pauschalisierungen schlimm. Nur weil es wieder einige arbeitende und nicht-arbeitende eltern / Mütter übertreiben, heißt es nicht, dass alle eltern, die ihre Kinder zuhause betreuen Helikoptereltern sind :)

Wieso wird alles schlecht gemacht und somit die Krippe / Kita ( Entfremdung ) idealisiert ? Hier wird immer wieder gezeigt, dass eltern ja so unfähig sind, ihre Kinder zu erziehen. Sie sind so dumm, dass reicht nur zum arbeiten gehen. Für die erziehung muss dann der intelligente und fähige staat ran ?!

Nein, ich halte mich nicht für unfähig und dumm, dass ich meine Kinder nicht alleine erziehen könnte. Wenn ihr euch so fühlt, bitte...ich bin es nicht !

Kommentar von Paguangare ,

Mit meiner überspitzten Ausdrucksweise hatte ich keinesfalls gemeint, dass alle Voll-Hausfrauenmütter Helikoptermütter seien. Die Rubrik der Helikoptermütter ist auch hier nur eine Minderheit.

Nur wenn eine Mutter Helikoptermutter ist, dann ist das schlechter als wenn sie einen Teil ihrer Lebenszeit mit Arbeiten verbringt, und dem Kind ermöglicht, sich zu einer selbständigen Persönlichkeit zu entwickeln.

Kommentar von Kitharea ,

Ich wäre mal dafür nicht jeden Mist in Gut/Schlecht einzuteilen... Keiner kann nachvollziehen warum bei wem Anderen etwas so oder so ist. Das Thema ist viel zu komplex um da auf einen grünen Zweig zu kommen.
Davon abgesehen - in jedem MistBuch über Kindererziehung steht nur wie es falsch ist.  Richtig UND Machbar gibt es nicht - schon mal Allein weil jedes Kind anders ist. Es gibt auch kein Buch was da hilft. Und Helikoptermütter sind auch Menschen. Besser/Schlechter. Wenn du mal eine kennenlernst rede mit ihr über das Thema - ich bin sicher wenn sie dir sympathisch ist verstehst du alles sofern sie zu dir ehrlich sein darf. Menschen sind wie sie sind. Kinder auch. Wieso nicht einfach leben und leben lassen. Mich nervt dieses ... Gemecker über Andere tierisch ...

Kommentar von Vollhorst123 ,

ich sehe es wie du, eben dass es jeder selbst entscheiden sollte. Aber dieses Selbstentscheidung wird von den Medien und Gesellschaft manipuliert, indem man Krippen / Kitas als Ideal für ein Kind zeigt, da Eltern unfähig sind bzw sagen, dass sich Eltern selbstverwirklichen sollen und die Zuhause-betreuung als rückständig / schädigend und nicht finanzierbar dargestellt wird.

Wer permanent sowas zu sehen und zu hören bekommt, entscheidet sich natürlich automatisch sich gleich für die Kita. Verstehst was ich meine ? 

Statt alles neutral zu halten, bezieht der Staat / Medien schon eine gewollte Position, da er in der staatlichen betreuung natürlich mehr Vorteile für sich sieht als wenn die Eltern die Betreuung selbst übernehmen würden.

Kommentar von eostre ,

Ist dir bewusst, was ein Kind kostet? In meinem Umfeld müssen die meisten Mütter nach einem Jahr wieder arbeiten, weil es finanziell nicht anders geht.

Kommentar von Vollhorst123 ,

was hat es damit zu tun, wenn ich das als Ideal sehe und es anstrebe ? Das ist nicht unmöglich, wenn man es will. Nur weil andere sich als unfähig ansehen und vornerein schon aufgeben und ihre kinder dem staat zu schieben, muss ich es nicht auch tun !

Kommentar von Sunnycat ,

Das ist das richtige Stichwort "Qualitätszeit" Lieber eine ausgeglichene Vollberufstätige die am Wochenende ihren Kindern viel Liebe und Zeit schenkt, als eine Teilzeitberufstätige die vom Job zur Kinderkrippe hetzt und den Kindern täglich Stress vermittelt.

Kommentar von Vollhorst123 ,

in deiner Weltsicht ist es wohl so, aber nach meiner Logik, ist es Bullshit :)

ist genauso absurd wie ein bißchen fremdgehen. Nein, entweder ist man treu oder man ist untreu, ein bißchen gibt es nicht.


Kommentar von Vollhorst123 ,

Im Alter von 0 - 3 jahren sollten der vater oder die Mutter bei ihrem Kind bleiben.

Im Alter von 4- 6 Jahren könnte man, wenn es für keinen Stress / Nachteile bedeutet überlegen, ob man teilzeit annimmt.

Im Alter ab 6 könnte man dann vollständig Teilzeit übernehmen, damit man wieder zuhause ist, wenn die Kinder von der schule kommen.

Kommentar von Seeehrguterrat ,

Du hast echt ein verzerrtes Weltbild..

Antwort
von FooBar1, 91

Meine Frau bleibt zu Hause und passt auf die Kinder auf. Finde ich immer noch das beste bis zum Kindergarten.

Kommentar von Paguangare ,

Und wie wäre es, wenn zur Abwechslung du einmal ein bis zwei Jahre zu Hause bliebest, um auf die Kinder aufzupassen?

Kommentar von FooBar1 ,

Klar. Dann müssen wir nur aus Haus mit garten ausziehen und uns ne kleine Wohnung suchen. Aber dann hab ich ja Zeit für nen Umzug.

Kommentar von Kitharea ,

Muss sich ja eh jeder selbst ausmachen. Solang man sich da einig ist - alles gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten