Frage von CarolinchenG, 61

Arbeiten als Rentner nachholen?

Hallo,

mein Papa ist 74 Jahre alt und arbeitet seit mehreren Jahren in einem kleinen Betrieb mit etwa 5 Leuten zusammen. Seit er etwa 67 Jahre alt ist, wollte er seine Arbeit runterschrauben auf 4x die Woche (Mo-Do). Dies war nicht möglich, da ihm sehr viele Aufträge aufgegeben worden sind. Er musste dann sogar anfangen, auch samstags zu arbeiten, sonst hätte er alle Aufträge nicht zeitlich schaffen können. Er geht nun also weiterhin Montags bis Samstags arbeiten, mit 74 Jahren. Er hat, bedingt durch sein Alter, bereits gesundheitliche Beschwerden. Bluthochdruck, Probleme mit dem Herzen und auch ist seine Sehkraft eingeschränkt, dennoch muss er 6x die Woche zu seiner Arbeitsstelle fahren.

Nun zu meiner Frage:

Seit März oder April diesen Jahres, wollte er in Rente gehen. Er hat seine Nachfolgerin erfolgreich eingearbeitet. Nachdem dort herausgekommen ist, dass er in Rente gehen wird, wurde seine Arbeit kontrolliert und festgestellt, dass er Arbeiten teilweise nicht vollständig erledigt hat. Mein Vater ist 74 Jahre alt und hat dort Arbeiten aufgetragen bekommen, die alleine in der Regelarbeitszeit nicht zu schaffen waren. Nun heißt es, er wäre zum Teil selbstständig gewesen (? Gibt es das? Ich selbst bin selbstständig und kenne sowas nicht....Ganz oder garnicht) und muss dies nacharbeiten. Demnach geht er jetzt seit fast einem halben Jahr weiterhin zu Arbeit, um dies nachzuholen, ohne Gehalt zu bekommen. Ein Ende ist noch überhaupt garnicht in Sicht. Mein Vater kann es aus meiner Sicht gesundheitlich garnicht mehr stemmen, 6x die Woche zur Arbeit zu gehen. Laut seiner Chefin hat er nun Gelder bekommen, die ihm nicht zugestanden haben, da er die Arbeit nicht vollständig ausgeführt hat. Wie gesagt, es wäre nicht zu schaffen gewesen und kam jetzt erst heraus. Könnte es sein, dass wenn er jetzt aufhört, Gelder nachzahlen muss? Ist das so rechtens? Wie kann ich ihm helfen?

Ich danke für eine Antwort und wünsche ein schönes Wochenende!

Antwort
von Sisalka, 19

Das klingt nach übler Ausbeutung. Wenn dein Vater über Jahre für ein und dieselbe Firma gearbeitet hat und dort einen Arbeitsplatz hat, ist das keine Selbstständigkeit.

Ist er in einer Gewerkschaft? Wenn ja, dann dort so bald wie möglich Rat einholen. Falls nicht, sofort beitreten - falls das geht - und Rat einholen. 

Falls das nicht geht, frag bei der zuständigen Gewerkschaft nach einem guten Anwalt, der sich mit Arbeitsrecht auskennt. Der Betrieb klingt ganz übel und ihr solltest vorsichtig sein.

Dein Vater sollte sofort damit anfangen genau Buch zu führen, wann er arbeitet, wie viel, wer ihm Weisungen gibt, mit wem er zusammenarbeitet. Er sollte sich außerdem genaue Anweisungen holen, also nicht 'vermuten', dass diese oder jene Aufgabe so oder so gemacht wird. Weil er das schon immer so gemacht hat. Anweisungen bedeuten Anstellung und nicht Selbstständigkeit. Gut wäre es auch, wenn er mit seinem Telefon Bilder von seinem Arbeitsplatz und dem von Kollegen macht, die Ähnliche Dinge tun. All das wird hilfreich sein, falls es zum Krach kommt.

Eine gute Idee wäre auch, zum Arbeitsamt zu gehen und ihnen mitzuteilen, dass der Betrieb deinen Vater ohne Bezahlung arbeiten lässt. Im Zweifelsfall haben sie Abgaben hinterzogen und es wäre keine schlechte Idee sie überprüfen zu lassen. Wichtig ist, dass sein Name dabei nicht genannt wird.

Antwort
von Blindi56, 19

Das müsste davon abhängen, ob er stundenweise bezahlt wurde, oder "auftragsweise".

Im ersten Fall hätte er ja sogar Überstunden bezahlt bekommen müssen. Aber was steht in seinem Vertrag?

Ein Angestellter kann nicht gleichzeitig im selben Betrieb als Selbständiger an Auftragssarbeiten arbeiten.

Antwort
von Detlef32, 6

Die Frage ist einfach zu beantworten:

Erst muss geklärte werden: Ist er Angestellter oder Selbstständiger?

Wenn Angestellter geht er in Rente und basta.

Wenn Selbstständiger dann muss er seine Arbeit vertragsgemäß durchführen oder der Auftraggeber kann Geld zurück fordern.

So, und wenn das aufgrund von Mauscheleien nicht so klar ist dann muss man einfach das nachträglich klären.

Wenn er eine Gehaltsabrechnung erhalten hat und Steuern und Sozialversicherung abgezogen wurden dann ist er eindeutig Angestellter.

Wenn er Auftragsbezogen eine Rechnung gestellt hat und dann das Geld ohne Abzüge bar oder aufs Konto bekommen hat dann ist der grundsätzlich Selbstständiger.

Und dann gibt es noch die Selbstständigen die immer für den gleichen Auftraggeber arbeiten und dann Scheinselbstständige sind. Hier wird das Ganze holperig. In diesem Fall hätten Sozialbeiträge abgeführt werden müssen und wenn sie nicht wurden dann könnte die Rentenversicherung diese nachfordern - also stellt sich die Frage "will man das?".

Also: Zum Anwalt, klären ob Angestellter oder Selbstständiger. Alle Dinge abwägen und den Rat des Anwaltes einholen und entsprechend handeln.

Antwort
von CarolinchenG, 13

Danke für eure Antworten. 

Ich meine, wenn er gearbeitet hat, den Großteil erledigt hat, wie will man es in Geld nachrechnen, wieviel zu viel bezahlt wurde. Wahrscheinlich sehr kompliziert...

Mein Vater war bereits beim Anwalt... Ich fand es nicht besonders hilfreich. Ich versuche ihn nochmals dahingehend zu ermutigen. 

Antwort
von Anna1230, 15

Ich denke nicht das er da irgendwas nachholen muss. Da er ganz normal als Arbeiter angestellt war und offiziell in Pension ist, muss er da auch nicht mehr hin gehen. Und schon gar nicht ohne Bezahlung.
Selbst wenn er Arbeiten nicht ordnungsgemäß ausgeführt hat, diese hätten sofort bemängelt werden müssen. Ich denke die halten ihn einfach mal unter Vorwand da um eine kostenlose Arbeitskraft zu haben.
Er muss mit Sicherheit nichts zurück zahlen.
Ich würde es drauf ankommen lassen und notfalls die Firma auch verklagen.

Antwort
von beangato, 16

Ihr solltet das mal mit einem Anwalt besprechen.

Und Dein Vater sollte einfach zu Hause bleiben - nicht, dass er noch tot umfällt auf Arbeit.

Antwort
von webya, 6

Er braucht keine Gelder zurückzuzahlen. Er kann ganz einfach in Altersrente gehen. 

Antwort
von eleteroj2, 18

das klingt alles fast wie in einem Dickens-Roman aus der Zeit des Manchesterkapitalismus.

Grundsätzlich ist deine Frage nur zu beantworten aus der Art des Arbeits- bzw Anstellungsvertrags deines Vaters. Also, ist er Arbeiter? Kriegt Zeitlohn/Leistungslohn/Stücklohn? Was genau steht im Arbeitsvertrag zu seinen Pflichten?

Also ein Arbeiter würde normal in Rente gehen, Spind-Schlüssel abgeben, Papiere und Restlohn abholen. Fertig. Eine Lohnrückforderung wegen angeblich nicht erbrachter Arbeitsleistung wäre sittenwidrig, und ein AG hätte wohl wenig Chancen, einen Arbeitsrichter zu finden, der ein Urteil in seinem Interesse spricht.

Dein Vater soll sofort die unbezahlte Arbeit einstellen, und sich ne Rechtsberatung beim Fachanwalt für Arbeitsrecht einholen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten