Frage von sesam345, 44

Arbeite mittlerweile seit 7Jahren in einem Supermarkt, und bekomme 4euro die st. Jeden tag 8 stunden arbeiten und das von 12-20uhr, möchte heute abend kündigen?

Fühle mich belastet und psychisch am ende . Sollte ich das machen? Bin 44

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sesam345,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Arbeitsrecht

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 44

Du kündigst jetzt nicht. Du forderst Deinen AG (schriftlich) auf, Dir den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn zu bezahlen und teilst ihm mit, dass Du keine unbezahlten Überstunden mehr machst.

Weigert er sich, sagst Du ihm, dass Du Dein Geld einklagen wirst. Du solltest außerdem beim Zoll anrufen und melden, dass Du nicht einmal die Hälfte des Mindestlohns bekommst.

Ich vermute mal, Dein AG hat nicht mehr als 10 ständige Vollzeitkräfte und wird Dir kündigen. Du kannst auch noch rückwirkend den Dir zustehenden Lohn (auch den vom Samstag) einklagen. Solltest Du auch keinen bezahlten Urlaub und keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder an Feiertagen bekommen haben, kannst Du auch hier eine Nachzahlung verlangen.

Wenn es keine andere Regelung zu Ausschlussfristen gibt, geht das rückwirkend für drei Jahre.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, macht das ein Anwalt. Du kannst aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts. Dort wird die Klage kostenlos zu Protokoll genommen und bei der Klageformulierung wird Dir geholfen. Auch nach Prozesskostenhilfe kannst Du Dich erkundigen.

Kommentar von sesam345 ,

Hey ja schön und gut . Bin mutter von zwei kindern und verheiratet. Ich habe damit angefangen damit ich als hausfrau blöd rum sitze. Bin nicht arbeitslos. Und von staat werden wir gott sei dank auch nicht unterstützt mit sozialhilfe blabla. Mein mann arbeitet .. ich werd mir was anderes suchen durch bundesagentur für arbeit

Kommentar von Hexle2 ,

Warum willst Du dann auf Dein Dir zustehendes Geld verzichten? Du hast doch dafür gearbeitet. Ebenso steht Dir Urlaub und Entgeltfortzahlung zu.

Den Hinweis beim Zoll kannst Du ja nicht nur im eigenen Interesse machen sondern auch für die Kollegen oder Deine Nachfolger/in, die evtl. auf jeden Cent angewiesen ist. Das wäre dann noch eine gute Tat und eine Strafe für den AG.

Kommentar von Familiengerd ,

Hey ja schön und gut.

Wenn Du zur völlig richtigen Antwort von Hexle nur "Hey ja schön und gut." sagen kannst: Warum beklagst Du Dich dann überhaupt über diese eklatanten Rechtsbrüche Deines Arbeitgebers???

Kommentar von talonpp ,

hexle hat recht

Antwort
von Muellermaus, 42

Ich kann nur sagen: Vorsicht beim Kündigen. meldest Du Dich arbeitslos, musst Du mit einer Sperre von 12 Wochen rechnen.

Sprich vorher mit einem Berater der Agentur für Arbeit und erkundige Dich, ob Du bei einer berechtigten Kündigung diese Sperre umgehen kannst.

Ich verstehe allerdings nicht, wieso Du eine solch miese Bezahlung so lange in Kauf genommen hast. Dein Arbeitslosengeld berechnet sich nun nach diesem Gehalt und Dein Einkommen wird somit noch geringer.

Beim Arbeitsgericht Deiner Stadt kannst Du kostenlose Beratung erhalten, wie Du gegen diesen Halsabschneider von Chef vorgehen kannst.

Kommentar von sesam345 ,

Hey ja schön und gut . Bin mutter von zwei kindern und verheiratet. Ich habe damit angefangen damit ich als hausfrau blöd rum sitze. Bin nicht arbeitslos. Und von staat werden wir gott sei dank auch nicht unterstützt mit sozialhilfe blabla. Mein mann arbeitet .. ich werd mir was anderes suchen durch bundesagentur für arbeit

Kommentar von Muellermaus ,

Ich glaube, Du hast mich missverstanden......

Wenn Du nun kündigst, hast Du Anspruch auf ALGI, denn Du hast ja mindestens 7 Jahre Arbeitslosenversicherung gezahlt. Dieses Arbeitslosengeld wird nach dem geringen Verdienst berechnet und könnte weitaus höher sein, wenn man Dich nicht um Deinen Anspruch auf vernünftige Bezahlung betrogen hätte.

Mit meinen Tipps wollte ich Dir nur zeigen, wie Du eventuell zu Deinem Recht kommst ;-((

Kommentar von Muellermaus ,

Bist Du auf 450 € Basis eingestellt?

Antwort
von Taimanka, 35

Ein klares NEIN.

wenn du heute selber kündigst, verlierst du erst mal Anspruch aus der Arbeitslosenversicherung für 3 Monate. Das wäre ziemlich dumm. D.h. nicht, dass du jetzt für dich besorgen sollst, weil es dir nicht besonders gut geht, sondern bereite den Weg etwas clever vor.

wenn du nicht mehr kannst, und das kannst nur du selber entscheiden, aber es hört sich so an, solltest du einen Arzt aufsuchen, der dich begleitet.  ob das jetzt Burn-Out ist, oder wie auch immer man das medizinisch nennen mag, ist dahingestellt. Angesagt wär ein Neurologe,  dem du dich anvertraust  und deine wohl eher missliche Situation schilderst. Er weiß, was er zu tun hat. Ich würde auch überlegen, langfristig eine Reha zu machen, um das Gleichgewicht deiner Psyche und damit deiner Arbeitsleistung für dich wiederherzustellen. 

Ob du dann noch in dem Supermarkt arbeitest oder nicht, ist im Moment völlig irrelevant. Du solltest jetzt wirklich für dich sorgen und wenn es so ist, gehst du auch heute nicht in den Supermarkt und meldest dich krank. Das ist dann einfach so. Montag ab zum Arzt wie oben beschrieben, das kann ich dir nur empfehlen 

es gibt keinen, der sich um einen kümmert, außer man tut es selbst. 

Alles Gute für Dich 💐💐💐

Antwort
von brromed, 6

Ob Du nun kündigst oder nicht, bleibt Deine Entscheidung. Ich würde jedoch wegen der Sperrfrist beim ALG vorerst eher davon abraten.

Der Tipp mit einer - anonymen - Anzeige beim Zoll wegen des Verdachts auf Begünstigung von Schwarzarbeit (= Vorenthaltung zustehender Vergütung mit entsprechenden Sozialabgaben u. Steuern) ist auf jeden Fall ein Überlegung wert - unabhängig, wie Du Dich entscheidest.

Im Falle der Kündigung würde ich im Sinne der Ausschlussfrist gem. BGB auf jeden Fall die bisher vorenthaltene Vergütung (Differenz zum Mindestlohn seit Inkrafttreten des MiLoG) einfordern. Ob Du bereit bist, dies nötigenfalls bis vors Arbeitsgericht zu bringen, hängt wiederum von Dir ab. Wert wäre es durchaus.

Alles Gute und viel Erfolg!

Antwort
von HenrikHD, 38

Prügel deinen Anspruch auf mindestlohn durch

Antwort
von kenibora, 37

7 Jahre? Das wären 7 Jahre zuviel und das mit 44??? Jeder ist seines Glückes (oder Peches) eigener Schmied! Sind es wenigstens netto 4,--€/Std.?


Kommentar von sesam345 ,

Ja arbeite seit 7jahren. Genau pro st 4 euro im monat sind es nicht mal 450euro sondern 390. + samstags arbeiten und bekomme kein geld für dafür. Also quasi verschenkt. Nur mo-fr wird bezahlt..

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn Du das mit Dir machen lässt und dann nur mit "Hey ja schön und gut." antwortest, kann ich nur mit dem (eigentlich unsinnigen) Sprichwort sagen:

"Jeder bekommt das, was er verdient!"

Antwort
von abssba1, 44

4€ die Stunde geht doch gar nicht. 8€ ist doch Mindestlohn.

Kommentar von sherlsy01 ,

8.50 sogar

Kommentar von sesam345 ,

So ist es . Aber was soll man machen die lassen einen schwarz arbeiten. 

Kommentar von abssba1 ,

Zur Polizei gehen

Kommentar von sesam345 ,

Das ist ein türkisches obst und gemüse supermarkt. Arbeite seit 7jahren dort heute werde ich kündigen es reicht langsam.

Antwort
von cannelloni, 34

verlang den Mindestlohn von 8,50!!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community