Frage von tonimeier1990, 53

Arbeite 39 stunden im Monat. BEKOMME ICH DANN NOCH MEIN ALG! VOLL AUSGEZAHLT:?

Antwort
von Parhalia, 25

Wenn Du Nebeneinkünfte erzielst und sie entsprechend beim Jobcenter auch anmeldest, so wird das ALG II anteilig und entsprechend der Höhe der Einkünfte gemindert werden.

Bis 1000 Euro Nebenverdienst hast Du 100 Euro als Freibetrag und darüber hinaus werden von 101 - 1000 Euro dann 80 % der Einkünfte mindernd auf das ALG II angerechnet. 

Beim ALG I darfst Du pro Woche max. 15 Stunden erwerblich beschäftigt sein und hast dann grundlegend 165 Euro als anrechnungsfreien Freibetrag. Alles was darüber hinaus geht, wird zu 100% mindernd angerechnet.


Kommentar von Parhalia ,

Nachtrag bzgl. einer weiteren Besonderheit im ALG I :

Wenn der Minijob ( max. 15h / Woche ) mindestens schon seit 6 Monaten VOR der Antragstellung regelmässig ausgeübt wurde, so wird der erzielte Zuverdienst ( m.W. ) garnicht mindernd auf das ALG I angerechnet.

Kommentar von isomatte ,

Das ist nicht korrekt !

Der Nebenjob muss innerhalb von 18 Monaten vor Eintritt der Arbeitslosigkeit min. 12 Monate ausgeübt worden sein.

Dann wird der Durchschnitt des Einkommens ermittelt und diesen darf man dann anstelle der 165 € monatlich ohne Anrechnung weiterhin dazu verdienen,min. jedoch diese 165 € + notwendige Aufwendungen wegen der Beschäftigung.

Kommentar von isomatte ,

Die 100 € Grundfreibetrag hat man auch wenn man mehr als 1000 € Bruttoeinkommen hat !

100 € - 1000 € Brutto 20 % Freibetrag 80 % Anrechnung

1000 € - 1200 € / 1500 € Brutto 10 % Freibetrag 90 % Anrechnung

Kommentar von Parhalia ,

Die Ergänzung bzgl. 1001 - 1200 Euro ist natürlich richtig. Wegen der Angabe der Beschäftigungsdauer ( 39h / Mtl ) hielt ich diese Stufe in diesem Fall nicht für erwähnenswert.

Antwort
von isomatte, 10

Wenn es um ALG - 1 geht darfst du in der Woche nicht auf 15 Stunden kommen,außerdem darfst du in der Regel pro Monat nur 165 € ohne Anrechnung auf dein ALG - 1 dazu verdienen,sonst wird gekürzt !

Antwort
von Plattenspeeler, 25

Nein, diese Leute nennt man dann Betrüger oder Schmarotzer.

Im Ernst, du würdest bestraft werden, wenn du dir diese Leistungen auf irgendwelchen Umwegen erschleichen würdet.

So einer bist du doch sicher nicht.

Antwort
von xroll8, 29

Alg1 ist auf glaube ich 16Std begrenzt und auch der Betrag den man ingesammt verdienen darf ist nicht so hoch. Mit 39Std. wirst du also definitiv keinen Anspruch mehr auf ALG1 haben, auf ALG2 sowieso nicht.

Nur mal so am Range erwähnt: "Bei ALG1 wird zwischen mühelosem und mühevollem Einkommen unterschieden. Mieteinnahmen, Dividenden etc. fallen unter das mühelose Einkommen, welches nicht auf dein Arbeitslosengeld angrechnet werden darf.

Kommentar von Parhalia ,

Beim ALG I darf man max. 15 Stunden pro Woche / 60h monatlich einer Beschäftigung nachgehen. Übersteigt die Beschäftigungszeit diese Grenzwerte, so fällt der Anspruchsgrund "Arbeitslosigkeit" weg und die Leistungen werden eingestellt. 

Ansonsten gelten hier 165 Euro anrechnungsfrei für Zuverdienst. Was darüber hinaus geht, wird zu 100% mindernd angerechnet.

Antwort
von Rambazamba4711, 18

Natürlich nicht, Du bekommst evtl. ergänzende  Leistungen.

Antwort
von herja, 25

Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten