Frage von JoeCol, 33

Arbeit als freier Journalist?

Ich möchte sehr gerne als freier Journalist arbeiten. Es gibt viele Interessensbereiche die in denen ich mehr oder weniger gut informiert bin, ich studiere derzeit noch Geographie auf Bachelor, was meiner ansicht nach sehr umfassend ist im Wissensbereich. Ich habe zudem eine kaufmännische Ausbildung und 4 Jahre als freier Fotograf gejobbt.

Nun stelle ich immer wieder fest, dass ich sehr gern Kommentare und Artikel schreibe zu weltbestimmenden Themen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Soziales, Umwelt, Sport.

Schon früher hatte mich der Journalismus immer interessiert, jedoch habe ich mich nie herangetraut.

Wie sieht es aus mit dem Job als freier Journalist? Gibt es Plattformen wo man seine Artikel und Texte verbreiten kann, welche dort einen Abnehmer finden, quasi einen Text-Handelsplatz? Wie bewerbe ich mich am besten? Ein Volontariat möchte ich nicht noch extra machen, da ich nächstes Jahr bereits 34 Jahre alt werde.

Wer hat hier Erfahrungswerte und kann mir weiterhelfen?

Vielen Dank.

Antwort
von rotesand, 22

Hallo!

Das geht --------> ich arbeite bei einer Tageszeitung & es gibt bei uns einige "feste freie Mitarbeiter", die teilweise seit Jahrzehnten hauptberuflich für uns und andere Tageszeitungen und Magazine schreiben, in letzter Zeit mitunter auch für verschiedene regionale Internetangebote.

Mein Rat: Versuche es mal bei einer lokalen Tageszeitung. Frage an, ob sie einen freien Mitarbeiter gebrauchen könnten ------> im Regelfall besteht Bedarf, gerade auf dem Land. Die erste Zeit wirst du wahrscheinlich nicht über Politik und Geisteswissenschaftliches berichten, sondern Vereinsversammlungen besuchen, Vorlesetage in Schulen, Autocenter-Eröffnungen oder Ähnliches. Aber wenn du wirklich gut bist & die Redakteure das merken, schanzen sie dir schon bald auch anspruchsvollere Terminlichkeiten zu :) 

Alternativ kannst du dich auch direkt für den Feuilletonbereich (Kultur) anbieten. Auch hier wird man dich zunächst jedoch nicht an die Top-Acts lassen. Doch jeder hat mal klein angefangen!

Finanziell läuft das meist über ein Zeilenhonorar plus Bildhonorar, manche Verlage zahlen zusätzlich eine Art Fixum, auf das du dann aufstocken kannst. Ebenso werden die Spesen (gefahrene Kilometer, Busfahrkarten usw.) übernommen, dafür sollte man ein Fahrtenbuch führen. Mache auch ich als Festangestellter, meine Kollegen tun das auch. Es lohnt sich :)

Ansonsten helfen zum Einstieg in die Branche natürlich Connections, wo es nur geht: Hast du bereits Verbindungen in irgendwelche Wissensbereiche, die dich ansprechen & über die du gerne berichten würdest? Vllt. baust du darauf auf.

Ich wünsche dir alles Gute :)

Kommentar von JoeCol ,

Wow, vielen lieben Dank für die gute Zusammenfassung. Genauso hab ich mir das auch irgendwie vorgestellt. Ich habe bereits mal bei mir in Augsburg in den Stadt-Zeitungsverlagen angefragt, jedoch keine wirklichen Antworten erhalten. Das war per Mail. Würdest du eine andere Herangehensweise vorschlagen?

Gibt es gar ein Portal, wo man selbst geschriebene Artikel oder Kommentare hochladen und vertreiben kann? Ähnlich wie Bildagenturen.

Könntest du mir gute Kontakte empfehlen im Raum München, Augsburg, bzw. worüber ich sie am ehesten finden kann.
Ich habe noch Kontatke zum BR in München, jedoch ist der BR ja nicht für die Printmedien bekannt.

Vielen Dank.

Kommentar von rotesand ,

Hallo!

Gerne doch -----> ich versuche immer zu helfen! Ich würde dir eigentlich raten, dort entweder anzurufen oder persönlich vorbeizukommen. In der Stadt sind die Verlage aber anspruchsvoller & daher empfiehlt es sich, Arbeitsproben mitzunehmen.. sinnvoll könnte es hierbei sein, wenn man schon mal etwas veröffentlichte & das dann vorzeigen kann.

Portale sind mir leider nicht bekannt, aber damit habe ich auch bisher noch keinerlei Verbindungen gehabt. In der "Szene" gibt es das sicherlich, da müsstest du mal googeln!

Der BR wäre zumindest mal eine erste Anlaufstelle. Kennst du da jemanden etwas näher & könntest ihm dein Anliegen schildern? Vllt. hat er entsprechende Kontakte, um dich an ein Printmedium weiter zu reichen.

Alles Gute!

Antwort
von whabifan, 8

Ich habe als Student für eine Lokalzeitung als freier Mitarbeiter gearbeitet. Dort ging das ganz leicht, die haben quasi jeden genommen. Dann habe ich angegeben wieviel ich in etwa schreiben will und dann haben die mir halt immer angerufen wenn sie was hatten das in etwa in meiner Gegend war. 

Ich hoffe das hilft dir weiter, mehr Infos habe ich leider nicht. 

lg 

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 11

Kommentare wirst du keine schreiben können. Das ist keine journalistische Hauptaufgabe und eher etwas, an das man keine freien heranlässt.

Journalistische Hauptaufgabe ist, über aktuelle und interessierende Geschehnisse kurz, bündig, sachlich und stocknüchtern zu informieren. 

Schau dir mal die Länge der Artikel in den Tageszeitungen an...

Tageszeitungen haben wiederum durchaus Interesse an hintergründigen, gut recherchierten Artikeln...

Am ehesten kannst du mit Lokalberichten einfädeln.

Antwort
von PeterP58, 17

Hi Joe,

suche Dir doch etwas, wo Du Dich besonders gut auskennst, bzw. ein Themengebiet, was Dir sehr liegt. Dann kannst Du bei entsprechenden Fachzeitschriften Beiträge einreichen, bzw. anfragen, ob Interesse an Thema XY besteht.

Viele Magazine nehmen Gast-Beiträge an (um das Blatt zu füllen) und zahlen auch dafür - leider oft nicht viel.

Ich habe meinen Presseausweis über einen Musiker-Verein erhalten und schreibe für verschiedene Musik-Magazine: CD-Reviews, Konzertberichte, usw.

Selten Auftragsarbeiten, weil ich das aus Spass mache. Wenn ein Bericht von mir gedruckt/veröffentlicht wird, dann gibt es aber Geld dafür.

Angefangen habe ich mit kostenlosten Gastbeiträgen (auch online), da diese eine gute Referenz sind, wenn man sich irgendwo bewirbt.

Plattformen gibt es sicherlich auch, sind mir jedoch leider unbekannt. Ich würde erst einmal die lokale Presse (u./o. Fachredaktionen) kontaktieren.

Da gibt es auf den Websites oft auch Kontaktadressen für "redaktionelle Beiträge einreichen".

Alternativ könntest Du Dich noch in Job-Börsen als freier Journalist anbieten. Obwohl ich mit dem Begriff "Journalist" vorischtig wäre, da dies eigentlich ein Ausbildungsberuf ist.

Ich wünsche Dir viel Spass und viel Erfolg - man liest sich :)
Pete.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community