Frage von peer80, 79

Arag Kranken-Zusatzversicherung kündigen?

Hallo, ich habe für meine Tochter vor 15 Jahren eine Zusatzkrankenversicherung bei der Arag abgeschlossen. Im kommenden Jahr wird sie 21, damit wird ein deutlich höherer Beitrag fällig, der für mich nicht mehr in Relation zur angebotenen Leistung steht. Also habe ich auf Grund der Beitragserhöhung die Kündigung ausgesprochen. Nun kommt von der Arag ein Schreiben zurück: Kündigung unwirksam. Begründung: Meine inzwischen volljährige Tochter muss informiert sein (ist sie natürlich) und unterschreiben. Kann es sein, dass ich als Versicherungsnehmer und Beitragszahler nicht mehr in der Lage bin eine Versicherung eigenständig zu kündigen, nur weil die versicherte Person inzwischen Volljährig ist? Sollte meine Tochter die Kündigung ablehnen, (hypothetisch) wäre ich gezwungen auf Jahre hinaus weiter zu zahlen? Das kann doch nicht rechtens sei, oder?

Peer

Antwort
von DolphinPB, 46

"Kann es sein, dass ich als Versicherungsnehmer und Beitragszahler nicht
mehr in der Lage bin eine Versicherung eigenständig zu kündigen, nur
weil die versicherte Person inzwischen Volljährig ist?"

Genau so ist es. Und auch ein VN-Wechsel auf deine Tochter bedürfte logischerweise beider Unterschriften.

"Sollte meine Tochter die Kündigung ablehnen, (hypothetisch) wäre ich gezwungen auf Jahre hinaus weiter zu zahlen?"

Nein, Du müsstest im Fall der Fälle ja nur die Einzugsermächtigung widerrufen und den Beitrag nicht weiter zahlen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Genau so ist es. Und auch ein VN-Wechsel auf deine Tochter bedürfte logischerweise beider Unterschriften.

Der BGH ist da anderer Auffassung.

Kommentar von Apolon ,

Auf welches BGH-Urteil beziehst du dich denn überhaupt?

Antwort
von flareb, 29

Mich würde interessieren, warum de Vertrag nicht mehr "in Relation zur angebotenen Leistung" steht?

Antwort
von peer80, 10

Vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Meine Tochter hat das Kündigungsschreiben jetzt auch noch mal unterschrieben, dann wird es hoffentlich funktionieren. Verstehen kann ich es nach wie vor nicht.

Zur Leistungsdebatte: Einfach zu sagen, Arag Produkte sind alle toll (@cocktail69) macht wohl keinen Sinn. Jeder hat einen individuellen Bedarf. Unseren Bedarf kenne ich, die Arag passt mit derzeitigem Tarif (oder anderen) nicht. Sehhilfe wird nur gerig erstattet, aber auch nicht nicht benötigt. Zahnerhalt, Zahnersatz und Prophylaxe werden auch viel zu gering bezuschusst. Da gibt es bei anderen Versicherungen deutlich günstigere Alternativen mit höheren Leistungen. Die Arag hatte damals ganz gute Leistungen bei der KfO. Doch diese ist länger schon abgeschlossen.

Daher ein Wechsel.

Peer

Antwort
von basiswissen, 13

Zunächst: Du bist VN und somit der welcher über den Fortbestand des Vertrages entscheidet. Aber: Eine Zusatzversicherung ist wichtiger denn je. Lass Dich doch mal von einem Versicherungsmakler beraten. Der prüft ob deiner Emotion auch Fakten zugrunde liegen und kann Dir sagen ob es was besserers gibt.

Antwort
von cocktail69, 55

DU bist Versicherungsnehmer, es sei denn der Vertrag ist inzwischen auf Deine Tochter übergegangen. Natürlich hast du / oder dann Deine Tochter das Recht den Vertrag zu kündigen (gem. der Kündigungsfristen) .. in der Regel jährlich... aber raten würde ich Dir, mit deiner Tochter zu besprechen, ob ihr den Versicherungsschutz nicht aufrecht erhalten könnt!  Im Krankheitsfall gut versichert zu sein, ist soooo wichtig! Und die ARAG ist eine Top- Zusatzversicherung! Liebe Grüsse 

Kommentar von peer80 ,

Ja, ich bin Versicherungsnehmer. Genau daher meine Frage; Wieso kann ich dann nicht kündigen?

Die Leistungen der Arag? Naja eher mäßig. Kommt, wie immer, auf Tarif und persönlichen Bedarf an. Da passt es halt nicht mehr und es gibt deutlich leistungsstärkere und günstigere Alternativen.

Kommentar von DolphinPB ,

Unsinn, erstens kann sie als VN eben nicht alleine den Vertrag kündigen wenn die VP volljährig ist.

Zweitens: "Und die ARAG ist eine Top- Zusatzversicherung!" - unsinnige Aussage weil Du weder den Tarif noch die Bedürfnisse des Fragestellers kennst.

Kommentar von cocktail69 ,

Was ist denn mit Dir los? Ich kenne die ARAG Produkte sehr genau! Was ist Dein Beweggrund meine Aussagen anzuzweifeln??!

Kommentar von DolphinPB ,

Aha, und alle geschlossenen und verkaufsoffenen Krankenzusatztarife sind Super ? Es bleibt eine unsinnige Aussage.

Kommentar von cocktail69 ,

wenn du meinst...mein Sonntag ist mir echt zu schade, um mich mit so einem Schwachsinn auseinander zusetzen! Sorry!

Antwort
von Apolon, 51

Ein Tipp:

lass deine Tochter die Kündigung mit unterschreiben.

Alternativ kann deine Tochter den Vertrag auch ohne Gesundheitsfragen übernehmen - bedeutet, dass dann der Vertrag auf deine Tochter als Versicherungsnehmerin übergeht.

Kommentar von peer80 ,

Danke, genau das (Unterschrift zusätzlich durch meine Tochter) machen wir jetzt auch. Meine Frage ist nur grundsätzlicher Natur, darf die Arag meine Kündigung einfach so abweisen?

Kommentar von Apolon ,

Die ARAG hätte auch die Möglichkeit, deine Tochter direkt anzuschreiben.

So geht es meist aber schneller.

Antwort
von Antitroll1234, 56

Sollte meine Tochter die Kündigung ablehnen, (hypothetisch) wäre ich gezwungen auf Jahre hinaus weiter zu zahlen?

Versicherungsnehmer ist deine Tochter, Ansprechpartner der Versicherung bei Nichtzahlung der Beiträge wäre deine Tochter nicht Du.

Kommentar von peer80 ,

Nein. Versicherungsnehmer bin ICH! Meine Tochter ist die Versicherte Person.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Dann kannst Du auch ohne Information an deine Tochter und Unterschrift diese kündigen, die Versicherung könnte sich zwecks Fortbestand der Versicherung an deine Tochter wenden und mit deren Einwilligung eine Übernahme der Versicherung einigen, dies hat dann aber nichts mehr mit deinem geschlossenen Vertrag zu tun sondern ist dann ein eigenständiger Vertrag.

Zwei Möglichkeiten:

Die Tochter ebenfalls unterschreiben lassen und nochmals die Kündigung wie gewünscht an die Versicherung schicken.

Oder den anderen Weg gehen und die Begründung der Versicherung ablehnen. Dies war ja letztendlich deine gestellte Frage, und wenn bisher vertraglich nicht geregelt war, dass die Versicherung bei Volljährigkeit auf deine Tochter übergeht und Du tatsächlich weiterhin der alleinige Versicherungsnehmer bist, kannst auch Du allein die Versicherung kündigen.

Kommentar von DolphinPB ,

Nein, glaube es einfach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community