Frage von elon1, 53

Aquarium fisch aus mittleren Breitengraden?

Hallo ihr lieben! Ich wollte mal fragen, was es den so für Kleine Fische aus den mittleren Breitengraden (deutschland, GB, Dänemark und co.) gibt.

Ich habe evtl. vor mir ein Aquarium einzurichten, welches der Örtigen Flora und Fauna möglichst nahe kommt. Da ich mir natürlich keinen Karpfen ins Becken setzten will suche ich nach Verhältnis mäßig kleinen Fischen ( also alles um 6cm und kleiner)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grobbeldopp, Community-Experte für Aquarium, 16

Um 6cm ist schon sxhwierig. Kleiner gibt es gar nicht.

Moderlieschen werden etw 7-8 cm lang und sind gut in einem Becken ab 100 Liter zu halten, in einer Gruppe von 10-20 Fischen.

Bitterlinge werden etwa 6 cm lang, sind ebenfalls verträgliche Gruppenfische. Jedoch finde ich es etwas sinnlos die Tiere nicht mit Muscheln in Kontakt kommen zu lassen, denn sie brauchen Muscheln zur Fortpflanzung und zeigen dann die schönsten Farben. Die Bitterlinge langfristig mit Muscheln zusammenzuhalten ist sehr schwierig und in kleinen Becken fast aussichtslos, weil die Muscheln in einem "sauberen" Fischaquarium leicht verhungern. Für kurzfristige Zusammenführung muss man trotzdem Muscheln halten oder einen "Ziellebensraum" für die Muscheln kennen (Teich, Extrabecken), weil eine Entnahme aus der Natur illegal ist.

Dreistachlige Stichlinge werden ebenfalls etwa 7-8 cm lang. Ihr Revierverhalten bei der Fortpflanzung macht jedoch ähnlich wie bei Apistogramma größere Aquarien vorteilhaft. Außerdem brauchen sie eine wirklich kühle Überwinterung und zumeist Lebendfutter.

Elritzen erreichen um die 10 cm und sind unproblematische Gruppenfische ab 200 Liter und bei eher geringen Temperaturen.

Etwas größer werden Schlammpeitzger, Steinbeißer (echter Kaltwasserfisch! Braucht kaltes Wasser!), Groppe (kaltes Strömungsbecken!), Schneider (Strömung, kühl!) Laube, Bachschmerle (Strömung, kühl!), Kaulbarsch, Gründling. Diese Arten sind ab ca. 200-300 Liter möglich.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Nur damit das nicht unterschätzt wird: Mit kühlen Temperaturen meine ich Temperaturen, die im Schnitt unter üblichen Wohnungstemperaturen liegen. Solche Fische kann man nur in kühlen Räumen oder mit einer aufwändigen Kühlung halten. 

Bitterlinge, Moderlieschen, Stichlinge und Lauben sind etwas toleranter gegen hohe Temperaturen, beheizte Becken sind aber völlig ungeeignet.

Kommentar von elon1 ,

Hab schon beim Angelkurse gelernt, dass Bitterlinge Muscheln brauchen.

Ich kenne einige mit garten Teichen. Kann ja mal schauen, ob ich ein Paar auftreiben kann.

Hier mein Plan:

Ich besorge mir ein 350-450 l Aquarium. Das ganze mit einem zum Großteil sandigen Boden für die Muscheln. Der kleinere Teil des Aq. wir mit langsam wachsenden Pflanzen bestückt. (hab mir das so gedacht, damit sich mehr Micro-Organismen für die Muschelnbilden). Dazu kommen noch 1-2 Wurzeln. das ganze, wird von einem recht schwachem Filter betrieben, der aber trotzdem genug sprudelt.

Ins Becken kommen dann 4-6 Bitterlinge.

Klingt das gut?

Antwort
von jww28, 17

Hi,

Kommt natürlich auch auf die Beckengröße an, gibt ja nicht so viele kleine einheimische Fische. Vielleicht gibtst dich ja auch mit Neozonen zufrieden? Bei uns im heimischen Rhein Herne Kanal finde ich zB an der Schleuse sogar Guppys, die sehen aus wie diese Endler Guppys die man kaufen kann. Dann fluchen vor allem die Angler regelmäßig über Schwarzmaulgrundeln die sich da rasant vermehrt haben. Auch gibt es hier einheimische grosse Krebse, Garnelen usw.

Antwort
von Aliha, 37

Stichlinge und Moderlischen sind sehr gut als einheimische Aquarienfische geeignet, wobei der Stichling in der Laichzeit auch noch ein prächtiges Farbenkleid zeigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community