Frage von Kartuffelsuck, 104

Appenzeller Sennenhund als Familienhund?

Halli Hallo :) Ist ein Appenzeller Sehnenhund auch als Familienhund tauglich? (sportliche Familie) Kann jemand schon aus Erfahrung von dieser Rasse berichten? und wie stark ist der Gütetrieb der Rasse?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von skjonii, 44

Huhu!

Ich mag die Rasse total, meiner Meinung nach absolut großartige Hunde :)

Unten stand das schon mal und ich kann es nur unterstreichen: Bei korrekter Haltung eignet sich fast jede Hunderasse auch als Familienhund. 

Falls ihr in einer Mietwohnung wohnt, solltet ihr darauf vorbereitet sein, dass der Appenzeller schon ganz gerne mal anschlägt. Das mit dem Hütetrieb lässt sich schwer verallgemeinern, das kann von Hund zu Hund sehr unterschiedlich sein. Auch innerhalb einer Linie oder sogar eines Wurfs gibt es immer mal Kandidaten, die ohne echte Hütearbeit am Rad drehen und welche, die daran einfach quasi kein Interesse haben. Darauf sollte man eventuell schon ein wenig achten, ist allerdings im Welpenalter auch sehr schwer zu beurteilen.Generell bietet es sich bei so "heißen" Rassen aber an, nicht unbedingt den draufgängerischsten Welpen auszusuchen, sondern vielleicht eher den etwas ruhigeren. (Ideal ist für mich natürlich immer ein Tierschutzukandidat, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen)

Und nun nochmal zu dem Thema mit der Auslastung. Mich stört es ehrlich gesagt sehr, dass alle immer von "so viel Auslastung" und Beschäftigung rund um die Uhr reden. Das ist meiner Meinung und Erfahrung nach absolut gegenteilig von dem, was man eigentlich erreichen will. Ich habe selbst immer nur mit Border Collies (/Mixen) zusammen gelebt. Das A und O ist Ruhe. Nicht Auslastung. Ein Hund döst oder schläft normalerweise 17-20h am Tag, Welpen sogar noch mehr. Allein zeitlich gesehen ist es doch dann eigentlich Unsinn, täglich 5h zu arbeiten oder auszupowern. Dass 3x 5min um den Block auf Dauer auch langweilig sind, ist ja völlig klar. Aber man muss den Kern der Sache verstehen, die Mischung macht es. 

Die Hunde sind gezüchtet um zu Arbeiten. Und während sie dieser Arbeit nachgehen, ist einfach Feierabend oder Mittagspause selbstverständlich keine Option. Bei der Arbeit werden immer 100% gegeben. Also hört der Hund natürlich nicht von selbst auf zu spielen, wenn er keine Lust mehr hat und er wird natürlich nicht sagen och nö, wir waren heute doch schon so viel unterwegs. Das kann er einfach nicht und darf er nicht. Also ist Ruhe etwas, das wir ihm beibringen müssen. Und wenn er das gelernt hat, muss ich auch nicht jeden Tag 30km joggen um den Hund "auszulasten", weil er Ausgeglichenheit gelernt hat. Je mehr Action man dem Hund von Anfang an anbietet, desto mehr fordert er auch ein. Es ist überhaupt nichts falsch daran, bei richtig schlechtem Wetter auch mal 3-4 Tage nur 'ne Stunde täglich unterwegs zu sein. Dafür geht man dann vielleicht am Wochenende zum See und schon ist alles wieder eingependelt. Klar drehen unsere Hunde draußen auch mal auf und werden übermütig. Aber in der Wohnung passiert nichts spannendes. Selbst ein "nicht ausgelasteter" Border Collie kann den ganzen Tag friedlich unterm Schreibtisch liegen :)

Kommentar von froeschliundco ,

kleine korrektur...der appenzeller ist ein treibhund, nicht hütehund😉 und die MEISTEN besitzen einen sehr hohen arbeitswillen

Kommentar von froeschliundco ,

endlich mal jemand ders kapiert hat mit der ruhe...die zeit die man mit dem hund hat muss man dann aber auch brauchen u.sich um den hund kümmern...leider verstehen das die meisten nicht,das auspowern nicht 24std action heisst,sondern gezielt u.intensiv,körperlich wie geistig...auch haben viele hundehalter das gefühl,ja klar,dann reichen mir 10min um die häuser,angeleint 200m...wen ich seh wie mein alter herr, 13jahre, schläft,aber auch seine arbeit braucht zum glücklich sein u.täglich noch 6-10km macht...muss man den andern hundehalter manchmal feuer unterm hintern machen

Kommentar von skjonii ,

Ganz genau! Haben selber so einen Opi zuhause. Manchmal bin ich mit meinem Hund (nicht der Opi) stundenlang unterwegs, besuchen Freunde oder so was. Auch das ist anstrengend für den Hund. Natürlich nicht körperlich, aber so viele neue Leute, Eindrücke, Gerüche und Orte fordern einen Hund und das kann genau so anstrengen. Ebenso wenn er mit mir am Stall ist. Auch wenn sich mal niemand mit ihm explizit beschäftigt sondern er einfach nur für sich allein den Hof erkundet, ist das aufregend und eine Art "Auslastung". Natürlich braucht er Bewegung, allein schon der Gesundheit wegen. Aber Bewegung ist einfach keine Auslastung. 

Antwort
von froeschliundco, 32

wen der hund arbeit kriegt u.genügend auslauf hat...der appenzeller braucht eine aufgabe...nicht das hüten wird sonst zum problem sondern das treiben u.kläffen,fersen zwicken.zb bei radfahrer,jogger,ect...weil er ein treibhund ist,dem diese eigenschaften angezüchtet wurden und ohne arbeit selbstständig seinen trieben frönt...auch kann er zum kläffer werden, ohne arbeit (eigentlich egal was (ausser agility), ob begleithundesport, sanitätshund,flächensuche, katastrophenhund,ect),laufen u.suchen sind bei den meisten appenzeller ein guter ausgleich ohne ihre kühe

als halter eines appenzellers muss man gewillt sein mit ihm zu arbeiten,den nur so kriegst du einen coolen kumpel, der nicht zur last wird,weil er alles u.jeden zwickt,ankläfft um zu treiben

Antwort
von BalooDerBeagle, 74

Wir haben auch einen Appenzeller Mix und Sie ist total Lieb, von dem Hütetrieb oder ägnlichen ist bei ihr nichts anzumkerzen, klar hängt es auch von der Erziehung ab, aber so an sich kann ich von mir behaupten das der appenzeller (& Mixe) sich sehr gut als Familienhunde eignen.

LG BDB

Kommentar von Niyaha ,

Was hast du denn noch in deinem Mix? :) (Bin zurzeit auch auf der Suche nach einem Hund)

Kommentar von BalooDerBeagle ,

Berner Sennen / Appenzeller Mixt ist Sie

Antwort
von Secretstory2015, 65

Ich persönlich bin ja der Ansicht, dass bei entsprechender Erziehung und Sozialisierung jede "Rasse" als Familienhund tauglich ist.

Kommentar von Niyaha ,

Naja gut jetzt vielleicht kein Hund mit sehr starkem Jagdtrieb oder Hütetrieb (z.B. Border Collie)

Kommentar von Secretstory2015 ,

Würde ich so nicht unbedingt sagen.. Auch die können tolle Familienhunde sein, wenn sie entsprechend behandelt und ausgelastet werden.

Kommentar von Niyaha ,

Gut die Frage ist, wie weit es eine Familie mit Kindern schafft einen solchen Hund auszulasten

Kommentar von skjonii ,

Eine Familie mit Kindern hat ohnehin 24/7 Action. Langweilig wird da doch auch einem Hund nicht. 

Kommentar von Secretstory2015 ,

Das ist problemlos möglich. Ich kenne eine solche Familie, und die hatte einen Appenzeller-Border Collie-Mix. Hat super geklappt, auch mit Kind.

Kommentar von skjonii ,

Border Collies sind bei richtiger Haltung perfekte Familienhunde.

Und mit richtiger Haltung meine ich nicht "möglichst viel Auslastung".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community