Apothekerin verweigert Verkauf von Medikamenten?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jetzt würde mich allerdings auch interessieren, um welche Arznei es geht.

Ansonsten: Es gibt Apotheken wie Sand am Meer. Geh in Zukunft einfach zu einem anderen Laden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die alleinige Entscheidung des Apothekers. Siehe "Berufsordnung" und Merkblatt zum Thema.

§ 6 Maßnahmen gegen Missbrauch und zur Abwehr von Risiken


(2) Der Apotheker hat eine erhöhte Sorgfaltspflicht bei der Abgabe von Arzneimitteln und Medizinprodukten an Kinder und Jugendliche.



https://www.abda.de/uploads/tx\_news/FB\_AM\_Abgabe\_Kinder.doc

Ich finde es eher lächerlich hier von Bevormundung zu reden.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hm, finde ich jetzt gar nicht mal so falsch, das verhalten der apothekerin.

Ist mir als kind auch schon mal passiert, als ich medizin holen wollte.

Ich denke, es kommt auch immer drauf an, welche art medikamente das sind.
Aber ich kann schon verstehen, dass du das nicht gut findest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt durchaus Medikamente, bei denen es üblich ist, dass Minderjährigen der Erwerb, auch mit Rezept, verwehrt ist. Teilweise sind Apotheker sogar dazu verpflichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antwortbittejup
28.08.2016, 17:42

"Teilweise sind Apotheker sogar dazu verpflichtet."

Das stimmt nicht.

0
Kommentar von qqquestionnn
28.08.2016, 17:42

Und auch wenn es keine Gesetze dazu gibt, so kann dir jeder Händler verwehren, dir etwas zu verkaufen

0
Kommentar von qqquestionnn
28.08.2016, 17:44

Teilweise dürfen Apotheker keine Medikamente (z.B. Antidepressiva) an die Patientin herausgeben, solange sie keine Erlaubnis der Eltern vorliegen haben. Damit wird verhindert, dass Minderjährige ohne das Wissen der Eltern diese Medikamente holen und die Eltern so keine Kontrolle über die Einnahme haben.

1
Kommentar von qqquestionnn
28.08.2016, 17:53

Es gibt Medikamente, bei denen die Apotheker durch Ärzte angewiesen werden, diese nur im Beisein oder mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten auszuhändigen, da sonst eine Gefahr für das Kind entstehen kann. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

1

Du schreibst nicht um welche Medikamente es sich handelt. Wenn es welche sind, die von Jugendlichen als Suchtmittel missbraucht werden können, finde ich das Verhalten der Apothekerin sehr verständlich und auch richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Apothekerin verweigert Verkauf von Medikamenten?

Dann hole Du dies als personensorgeberechtige Person ab, wo ist das Problem ?

Bei einem Medikament welches mit einem Rezept für deinen Sohn ausgestellt ist, greift das BGB, dort ist dein Sohn mit 14 zwar beschränkt geschäftsfähig, aber halt nicht im voll geschäftsfähig.

Die Apothekerin kann das Medikament an deinen Sohn verkaufen, muss aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen das Verhalten der Apothekerin gibt es nichts einzuwenden. U. 18 Jährige sind nicht voll geschäftstüchtig und jeder Händler kann entscheiden ob er einen Handel eingeht oder nicht. Auch Apotheker. Und wenn ein Medikament ein Gefahrenpotential birgt, sodass die elterliche Aufsicht sinnvoll sein kann, hat sie zudem im Interesse des Jugendlichen gehandelt.

Was wäre, wenn sich ein Minderjähriger Schaden mit so einem Medikament zufügt? Versetze dich doch mal in die Lage der Frau, die einem Kind ein gefährliches Pharmakon aushändigt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun,wenn die Apothekerin deinem Sohn dieses Medikament nicht aushändigt, warum holst du es nicht ab ? Wenn der Arzt das Medikament verschrieben hat, sollte es die Apothekerin auch aushändigen. Bevor du da lange Beschwerden planst, wechsle die Apotheke und hole das Medikament bei einer anderen Apotheke ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das verhalten der Apothekerin korrekt.

Minderjährige handeln oft unbedacht, wenn er nun zu viel des Medikamentes nehmen würde, könnte es zu Problemen kommen und du bist dann der leidtragende, da die Aufsichtspflicht verletzt wurde.

Beschweren kannst du dich beim Chef.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotweinfan67
28.08.2016, 17:39

Wenn aber der Arzt für die Behandlung dieses Medikament verschreibt? Was ist da unbedacht? Die Medikation wird ja auch vorgegeben. Und auf dem Rezept steht der Name von ihm drauf.

1

Ich würde mal vorsorglich mit deiner Mutter zur Apotheke gehen. Als Erziehungsberechtigte hat Sie das recht auf Erklärung..... Falls sich dein Gesundheitszustand verschlechtert weil die Apothekerin sich weigert würde sie sich eventl.sogar Strafbar machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?