Frage von Susanne0112, 82

Aok weigert sich seit Monaten mein Krankengeld auszuzahlen, trotz geklärter Sachlage. Was kann ich noch tun?

Ende November 2015 habe ich persönlich alle Unterlagen in der Geschäftsstelle Hanau bei einem Sachbearbeiter abgegeben. Der freundliche Herr meinte, er würde das dann gleich noch fertig machen.
3 Wochen später weder Geld auf meinem Konto, noch eine Reaktion.
Ich rief dort an und erkundigte mich freundlich, wie lange es denn noch dauern würde. Der Bearbeiter am Telefon fragte mich daraufhin, ob ich denn schon alle Unterlagen abgegeben hätte, denn er könne im System nichts finden!?
Ich war schockiert und sagte ihm, dass ich alles persönlich abgegeben habe. Nun wollte er sich darum kümmern.
2 Wochen später wieder keine Reaktion der Aok!
Ich rief also wieder dort an, um dann zu erfahren, dass keine Unterlagen dort eingegangen sind. Daraufhin gab ich den Sachverhalt an meinen Mann ab.
Der unfreundlich und äußerst dreiste Sachbearbeiter machte sich öffentlich über meine mir zustehende Forderung lustig!
" Ach das ist doch die, die da ständig wegen Ihrem Krankengeld nachfragt....usw.
Daraufhin setzte sich mein Mann mit der Geschäftsstellenleitung in Verbindung.
Sie " tat" sehr betroffen.... Plötzlich sind von 4 eingereichten Dokumenten 2 wieder aufgetaucht und es kam zu einer Auszahlung von 90€(absoluter Bullshit).
Wieder angerufen....Unterlagen fehlen mal wieder....Leitung Termin gemacht....Unterlagen sind jetzt doch alle da( Bearbeiter musste nur mal seinen Schreibtisch aufräumen).
Termin zur Auszahlung bekommen- wieder kein Geld bekommen!
Wieder Anruf bei der Leitung....Unterlagen sind alle um System, aber die Originale sind nicht da, deshalb zahlt die Buchhaltung nicht aus.
Auf die Frage, warum man das nicht kommuniziert, antwortete man: Das ist wohl untergegangen!
Am Mittwoch hat nun mein Mann wieder einen Termin vor Ort.
Ich habe absolut keine Nerven mehr. Das ist Willkür, Verschleppung und man kann sich einfach nicht dagegen zur Wehr setzen. Ich möchte am liebsten eine Bombe in den Laden werfen. Dafür könnten Sie dann auch mein Geld behalten;-)
Jemand von Euch schon sowas erlebt?
Wäre dankbar für Eure Beteiligung!

Antwort
von David123444321, 51

Da hilft blos das Gericht aber sowas kann dich ziehen (aus eignener Erfahrung) einfach mal zum Anwalt und der Schreibt denen was dann kommt da schon Druck auf und s sollt sich was bewegen Versuch dich mal mit der Frage auf so ner kostenlosen Frag n Anwalt Seite da wirste vom Fachmann kostenlos beraten meines Wissens. VIEL GLÜCK!!!

Kommentar von Susanne0112 ,

Dank Dir!
Den Gedanke hatte ich auch schon, aber ich möchte kein Geld ausgeben. Ist ja nicht Sinn der Sache.

Antwort
von Stellwerk, 46

Eine Freundin von mir hat in letzter Zeit ähnlich viel Spaß mit der AOK. Sie hatte auch einige Dinge zu regeln nach einem Auslandsaufenthalt, war mehrmals in der Geschäftsstelle, ihre Unterlagen wurden ebenfalls verschludert und sie beschrieb ähnlich wie Du, dass das Schlimmste war, dass man sie behandelte wie einen Trottel. Bei ihr ging es u.a. darum, dass sie angeblich über 2000,- nachzahlen sollte, was aber aufgrund der Umstände nicht stimmte. Da liegt der Verdacht nahe, dass die Kasse es nicht besonders eilig hat, FÜR die Versicherten zu arbeiten. Und auch bei ihr kam nicht ein einziges Mal eine Entschuldigung für das Chaos. 

Was man da machen kann? Mit den Füßen abstimmen und wechseln.

Gute Besserung!


Kommentar von Susanne0112 ,

Habe das jetzt auch schon ziemlich oft gehört. Das ist eine absolute Frechheit!

Antwort
von Joschi2591, 46

Dann wechsle die KK, wenn dieser Fall endlich vom Tisch ist.

Kommentar von Susanne0112 ,

Das werde ich zu 100% auch tun. Nach wohlgemerkt 36 Jahren Mitgliedschaft!

Antwort
von ettchen, 47

Und was ist jetzt deine Frage? Was möchtest du wissen?

Kommentar von Susanne0112 ,

Wo kann ich mich hinwenden?
Wie komme ich an mein Geld?
Selbst wenn ich die Unterlagen erneut abgebe( müsste alles wieder erst besorgen) habe ich Angst, dass wieder alles verschwindet.

Kommentar von ettchen ,

Mittwoch habt ihr doch einen Termin, da könnt ihr das alles vorbringen.

Nebenbei - es wäre sicher auch nicht uninteressant, dazu mal die andere Seite zu hören.

Kommentar von Susanne0112 ,

Optimist!
Termine gab es schon, telefonisch , wie auch persönlich. Nach den Terminen hatten wir immer ein Lächeln im Gesicht, da uns immer gesagt wurde, dass nun alles läuft und der Anspruch auch berechtigt ist.
In der Vergangenheit ging ich immer davon aus, dass reden hilft. Ich mache gerade eine neue Erfahrung.
" Die Andere Seite hören"
Auf was möchtest Du hinaus?
Ich habe alle Unterlagen abgegeben und der Anspruch ist berechtigt!
Aussagen der AOK- Leitung:
Der Antrag ist gerechtfertigt, es sind keine Unterlagen eingegangen, wir haben 2 Dokumente erhalten, wir haben nun alle 4 Schriftstücke vorliegen und geben es an die Zahlstelle weiter, es kann nicht ausgezahlt werden, weil die Originale fehlen...
Wie sind die 4 von mir abgegebenen Dokumente denn ins System gekommen, wenn sie nie abgegeben wurden?
Ich bin da der gewissenhaft und wenn ich sage, dass alles abgegeben wurde, dann ist das auch so!

Kommentar von ettchen ,

Na, dann drücke ich die Daumen, dass jetzt alles klappt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten