Frage von fijifranny, 48

AOK fuer eine weile abbestellen?

Ich gehe fuer fast ein Jahr ins Ausland zum arbeiten und ich habe wohl gehoert dass man die Krankenkasse in der zeit nicht zahlen muss,da man ja sowiso keine Leisungen bekommen kann. Als ich bei der AOK anrief haben sie auch gesagt dass man dies machen kann aber niemand wusste GENAU wass ich vorzeigen muss (evt eine auslandsversicherung oder flugticket) dann war ich bei meiner AOK stelle und habe eine sehr wage antwort bekommen(also es kam mir vor als ob sie nur mein geld weiter kassieren wollen oder so einen fall noch nie gehabt haben,da wir in einer kleinen stadt sind wo alle schoen vor sich hin arbeiten)..also..was genau soll ich denn tun und muss ich das im voraus "kuendigen" bzw ist das eine Kuendigung oder nur "voruebergehend nicht zahlen"? Danke !

Antwort
von baindl, 45

Das funktioniert nur, wenn Du Dich dauerhaft im Ausland aufhältst und Dich in Deutschland abmeldest.

Wenn es nur ein Jahr ist musst Du Deine Beiträge weiterzahlen und kannst die KK nicht kündigen. In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht für jeden hier gemeldeten Bürger.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__193.html

Du bekommst von der Kasse die im Ausland eventuell anfallenden Leistungen gezahlt,  aber nicht mehr als das, was die Behandlung hier gekostet hätte.

Antwort
von fijifranny, 24

Hallo ALso im Moment besteht eine Freiwillige versicherung, da ich selbst zahle und meine Arbeit hier aufgegeben habe. Wir gehen nach Thailand/nicht vom Arbeitgeber in geschickt. Und das man immer zahlen muss solange man gemeldet ist stimmt NICHT ,denn ich war IMMER in D gemeldet als 1. Wohnsitz ,aus vielend Gruenden und als ich nach 22 Jahren wieder nach D kam musste ich NICHT fuer alle Jahre zurueckzahlen. LOL

Kommentar von baindl ,

Dann hast Du entweder Glück gehabt, dass es niemand bemerkt hat oder es war vor 2009

Jede Person mit Wohnsitz im Inland ist verpflichtet, bei einem in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmen für sich selbst und für die von ihr gesetzlich vertretenen Personen, soweit diese nicht selbst Verträge abschließen können, eine Krankheitskostenversicherung, die mindestens eine Kostenerstattung für ambulante und stationäre Heilbehandlung umfasst und bei der die für tariflich vorgesehene Leistungen vereinbarten absoluten und prozentualen Selbstbehalte für ambulante und stationäre Heilbehandlung für jede zu versichernde Person auf eine betragsmäßige Auswirkung von kalenderjährlich 5.000 Euro begrenzt ist, abzuschließen und aufrechtzuerhalten; für Beihilfeberechtigte ergeben sich die möglichen Selbstbehalte durch eine sinngemäße Anwendung des durch den Beihilfesatz nicht gedeckten Vom-Hundert-Anteils auf den Höchstbetrag von 5.000 Euro.

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__193.html

Antwort
von kevin1905, 30

Du musst deine Abmeldung vom Einwohnermeldeamt vorlegen, denn so lange du in Deutschland gemeldet bist, schuldest du auch Beiträge.

Antwort
von TamraElara, 48

Hi,

auch wenn es dich nervt, bleib dran und frage dich direkt bei der AOK weiter durch. Lass dich weiterverbinden, bis du jemanden hast, der die Antworten kennt und lass es dir vor allem, dann auch schriftlich bestätigen. Die Regeln der KKs sind teilweise so dermaßen verworren, mit so vielen Spezialregelungen, dass selbst die Mitarbeiter der KKs nicht wissen, was Sache ist.

Leider ist es für alle Anderen noch schwerer zu durchschauen. Die besten Chancen hast du vermutlich, wenn du bei der Zentrale für dein Bundesland anrufst.

Viel Erfolg!

LG TE

Kommentar von baindl ,

Die Regeln der KKs sind teilweise so dermaßen verworren, mit so vielen Spezialregelungen,

Nein, die gesetzlichen Regelungen sind in Deutschland für alle Kassen gleich.

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse, Krankenversicherung, gesetzliche Krankenversicherung, ..., 32

Hallo,

in welches Land geht es?

Wann erfolgt die Ausreise?

Besteht aktuell eine versicherungspflichtige oder eine freiwillige Mitgliedschaft?

Schickt einen der dt. Arbeitgeber ins Ausland (=Entsendung)? Oder wird es es dann ein ausländischer Arbeitgeber sein?

Gruß

RHW

Kommentar von RHWWW ,

Wenn man eine private Krankenversicherung für Thailand nachweisen kann, kann man die dt. gesetzliche Krankenversicherung kündigen. Es ist ggf. die Kündigungsfrist von 2 Monaten einzuhalten.

Vielleicht hilfreich als Argument:

http://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/versicher...

 

Kommentar von RHWWW ,

Oder man wandelt die bestehende Krankenversicherung in eine Anwartschaftsversicherung ohne Leistungsanspruch um (Monatsbeitrag ca. 50 Euro: § 240 SGB V). Dann gelten keine Fristen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community