Anzeige wegen wiederholtem schwarzfahren?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Guckst Du mal hier rein:

https://anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/strafrecht-polizei/947/strafen-beim-schwarzfahren-anzeige-und-gefaengnis/

Zusammengefasst:

  • Knast kann einem bei "Erschleichen von Leistungen" in letzter Konsequenz passieren.
  • Mit 103 bewiesenen Verstößen in 2 Jahren bist Du allerdings ein Fall für diese letzte Konsequenz, da man kaum 103 mal "vergisst", ein Ticket zu kaufen.

Damit wirst Du die > 6.000 € Forderungen der Verkehrsbetriebe auch durch eine Verbraucherinsolvenz nicht los, da es sich hierbei ja um Schulden aus Straftaten handelt.

Macht nichts - selbst wenn die Verkehrsbetriebe das einklagen, verjährt's ja schon in 30 Jahren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich kenne eine Fall da mußte der Schwarzfahrer für ein paar Wochen ins Gefängnis. Das kann dir auch passieren, anschließend wirst du vom Gericht einen Betreuer bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SnowFlower20
26.08.2016, 18:02

wieso betreuer?

0

Wenn du weiterhin schwarz fährst wirst du weiterhin fleißig Post bekommen mit Zahlungsaufforderungen. Fahr stattdessen Fahrrad. Ist kostenlos und du sparst dir ne Menge Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SnowFlower20
26.08.2016, 17:55

wenn ich schon kein geld habe für ne fahrkarte wie sol ich mir dann ein fahrrad kaufen?!

0

Von wem kommt der Brief?

Vom Staatsanwalt? Ist Anklage erhoben worden? Hast du einen Strafbefehl bekommen?

Oder geht es hier nur um die zivilrechtlichen Ansprüche? Diese würden aber nicht akkumuliert geltend gemacht?

was habe ich für eine strafe zu erwarten?

Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Da hier mehrere Straftaten zusammen kommen sind die Regeln zur Gesamtstrafenbildung zu beachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses sogenannte Schwarzfahren im Volksmund stellt den Straftatbestand des § 265a StGB Erschleichen von Leistungen dar. 

Wenn man erwischt wird erhält man eine Zahlungsaufforderung über ein erhöhtes Beförderungsentgelt ( vorher 40 jetzt 60 Euro). Können die Personalien nicht festgestellt werden, wird die Polizei hinzugezogen. Die stellen dann die Idetität fest. Meistens wird eine Strafanzeige gefertigt.

 Hier erhält man dann später ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft, dass das Strafverfahren eingestellt wird. Kommt es jedoch zu Wiederholungsfällen wird Anklage erhoben und du landest vor Gericht.

Wo du dann verurteilt wirst. Wahrscheinlich mußt du dem Unternehmen  das Beförderungsentgelt bezahlen. Trete mit denen in Kontakt und versuche eine Ratenzahlung zu vereinbaren. 

Ich finde dein Verhalten nicht sehr gut. Wenn man kein Geld hat, warum auch immer, sollte man  nicht jemand anderen dadurch schädigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Geh zum Amtsgericht und besorge dir einen Beratungsschein.

2. Geh zum Anwalt und kläre das.

3. Such dir Hilfe zur Gestaltung deines Lebens. Suchtberatung, Betreuung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten denkst du erstmal sehr intensiv über dein Verhalten nach. Ist es wirklich richtig, sich Leistungen von jemandem zu erschleichen, wenn man kein Geld hat?

Dieses Verhalten ist nicht grundlos (vollkommen unabhängig von der finanziellen Situation des Täters) unter Strafe gestellt und zeigst du keine ehrliche Reue, wird das Strafmaß nur noch härter.

Am besten du gehst direkt zu der Einrichtung die du betrogen hast (Verkehrsverbund, Deutsche Bahn oder wo du schwarz gefahren bist) und erklärst deine Situation sowie dass du ziemlich dumm warst. Dann schlägst du vor, die nächste Zeit deinen Verkehrsverbund kostenlos zu unterstützen (z.B. putzen der Busse/Züge, Pflege der Haltestellen, Leeren von Mülleimern usw.) - wenn sie im Gegenzug den Betrag reduzieren und eine Abzahlung in Raten akzeptieren sowie die Anzeige zurücknehmen.

Mein Rat ist, dass du nicht wieder schwarz fährst - aus welchen Gründen auch immer.

Ich will mich ehrlich gesagt nicht an einer leidigen Jobsuche-Diskussion beteiligen, lies also nur weiter, wenn du deine Situation wirklich ändern willst und dafür auch bereit bist, etwas zu investieren:

Es ist vollkommen okay, zeitweise einen Job zu machen, der einem wenig Spaß macht. Suche dir wenn du keine Arbeit findest, irgendeinen Job (auch wenn er dir nicht gefällt) und nutze ihn als "Sprungbrett". Von dem Geld, was du verdienst, kannst du dich z.B. in eine Richtung weiterbilden, die dir gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt alles in allem sehr stark nach einem baldigen Gefängnisaufenthalt. Wenn du so weitermachst, dann sogar mit Sicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ernsthaft? 103 mal beim Schwarzfahren erwischt? Und jetzt erst ein Brief - von der Staatsanwaltschaft? Oder von wem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal nehme ich an, dass du deine Strafe (sofern du sie nicht sofort oder in Raten zahlen kannst) mit Sozialstunden abarbeiten musst. Solltest du weiterhin Schwarz fahren könnte es meiner Meinung nach auch zu einer Freiheitsstrafe kommen.

Du hättest dir einfach ein Fahrrad kaufen sollen. Ist wesentlich günstiger als 6.958 € und damit kannst du so viel fahren wie du willst.

Ich bin kein Jurist, daher sind diese Angaben natürlich nicht garantiert korrekt. Es ist lediglich meine persönliche Einschätzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SnowFlower20
26.08.2016, 18:01

gibt es sowas wie sozialstunden nicht eigendlich nur für jugentliche? 

0
Kommentar von winstoner14
26.08.2016, 18:12

Sofern du nach Erwachsenen Strafrecht verurteilt werden sollst, wirst du wohl ca. 120-180 Tagessätzen Geldstrafe abzählen müssen (Tagessatz wird berechnet sich nach deinem Netto Gehalt) Da könntest du dann bei der Staatsanwaltschaft dann eine Ratenzahlung beantragen Sonst kommt auch eine Kurzzeitige Freiheitsstrafe in Betracht (Die dann mit höchster Wahrscheinlichkeit zur Bewährung ausgesetzt werden würde)

0

Was möchtest Du wissen?